Sorgen der Basketballer werden größer

Es läuft derzeit nicht nach Planfür Topwerfer Markus Kneidl und seine Jets. Auch gegen Trostberg gab es eine Niederlage. Schillmeier

Jettenbach – Die knappe Auswärtsniederlage beim TSV Trostberg 1863 setzt die Basketballer der BSG TuS Töging/SpVgg Jettenbach vor dem Heimspiel gegen den TuS Prien am kommenden Samstag den 1. Februar um 19 Uhr in der Töginger Mehrzweckhalle unter Druck.

Gegen den aktuellen Tabellenletzten der Bezirksklasse Südost darf man sich keine weitere Niederlage erlauben, um nicht im restlichen Saisonverlauf gegen den Abstieg spielen zu müssen. Man hätte sich die Aufgabe gegen die BRIGANNAS erleichtern können, wenn man beim Gastspiel in Trostberg wichtige Punkte geholt hätte. Bereits zum Saisonauftakt gab es im Hinspiel gegen die Alzstädter einen Basketballkrimi. Die Korbjäger vom Inn gewannen denkbar knapp mit 77:76, mussten aber die Punkte wegen eines Formfehlers am grünen Tisch wieder abgeben. Man wollte sich an der Alz die Punkte holen, wenn auch die Voraussetzungen alles andere als ideal waren. Mit Aktivcoach Raoul Kastenhuber (Grippe) und Daniel Herget fehlten zwei wichtige Spieler. Zudem konnten auch Marco Seisenberger und Neuzugang Matthias Traunthaler nicht auflaufen.

Beide Teams begannen mit starker Defense aber auch mit fahrigen Ballverlusten. Nach fünf Minuten Spielzeit zeigte die Anzeigetafel bei einem Zwischenstand von 5:3 für die Gastgeber nur wenige Punkte auf. Das Heimteam legte dann angetrieben von Thomas Ganter und Benjamin Stoiber ein kleines „Zwischenhoch“ ein, ehe Topwerfer Markus Kneidl für die Jets mit erfolgreichen Würfen wieder verkürzen konnte. Das erste Viertel ging mit 14:11 an Trostberg. Das man im Basketball einen Rückstand schnell in eine Führung verwandeln kann, zeigten dann die BSG-Akteure in den zweiten zehn Minuten Spielzeit. Die Gastgeber bissen sich an einer bärenstarken Verteidigung der Jets buchstäblich die Zähne aus. Ganze zwei Punkte konnte das Heimteam verbuchen, während die Mannen um Routinier Thomas Achmann und einen stark werfenden Manuel Grassl (Tagesbestwert mit 17 Punkten) mit einem 10-0 Lauf sowie einen Dreier von Jungspund Marco Orjolt, die Weichen auf eine 23:17 Halbzeitführung stellten.

Unterhaltsam und sehr abwechselungsreich verlief dann das dritte Viertel. Während beiden Mannschaften bis zur Halbzeit nur wenige erfolgreiche Würfe gelangen, was der Zwischenstand deutlich aufzeigte, fielen in diesem Viertel wesentlich mehr Bälle in die Reuse. Die Gastgeber konnten mit erfolgreichen 3-Punktewürfe (insgesamt sieben) glänzen, denen die Jets, obwohl Sascha Dreher verletzt auf der Bank Platz nehmen musste (ein weiterer Nackenschlag), aber ebenfalls erfolgreiche Korbleger entgegensetzen konnten. Das Viertel ging dennoch mit 21:17 an die Gastgeber, die dadurch die Führung der Jets auf drei Punkte verkürzen konnten. Wie in der Vorrundenbegegnung war damit wieder ein spannendes Schlussviertel vorprogrammiert. Mit einer zupackenden Defensearbeit und sehenswerten Fastbreaks von Manuel Grassl konnten die BSG-Akteure um Spielmacher Adrian Weggartner zunächst die Führung ausbauen. Doch die Alzstädter gaben sich nicht geschlagen, drehten in Person von Aufbauspieler Benedikt Seehars (mit 15 Punkten nach Thomas Ganter mit 17 Punkten zweitbester Werfer der Trostberger) die Partie zu ihren Gunsten und gaben die knappe Führung dann auch nicht mehr aus der Hand. Obwohl die Jets alles versuchten, mussten die Korbjäger vom Inn eine weitere und bittere Niederlage schlucken. Durch den Sieg von Bad Aibling 2 rutschten die Jets auf den vorletzten Tabellenplatz ab. Es heißt nunmehr für das wichtige Heimspiel gegen Prien alle Kräfte zu bündeln.

Die BSG Töging/Jettenbach spielte in Trostberg mit Thomas Achmann (9 Punkte), Sascha Dreher (1), Manuel Grassl (17), Johannes Huber, Markus Kneidl (11), Andre Nestler, Marco Orjolt (5), Adrian Weggartner (6), Julian Wohlfahrt (2). psc

Kommentare