Slezak im Penaltyschießen nervenstark

Felix Linden, Josh Mitchellund Enrico Henriquez (von links) brachten zwei Punkte aus Füssen mit. Rabuser
+
Felix Linden, Josh Mitchellund Enrico Henriquez (von links) brachten zwei Punkte aus Füssen mit. Rabuser

Füssen. – Zwei Punkte haben die Starbulls Rosenheim gestern Abend vom Kobelhang aus Füssen mitgenommen.

Beim Aufsteiger in die Eishockey-Oberliga Süd gewannen die Starbulls nach Penaltyschießen mit 4:3. Allerdings waren auch drei Punkte für die Rosenheimer möglich, lagen sie doch 87 Sekunden vor Schluss noch mit zwei Toren vorne.

Von Beginn an entwickelte sich ein rasantes Spiel. Beide Teams setzten voll auf die Offensive. Dabei gebührten dem EV Füssen als Aufsteiger mehr Spielanteile. Den Chancen nach war der Gastgeber eher einem Treffer näher, als die Starbulls. Diese waren aber mit ihren Kontern brandgefährlich. Es blieb nach 20 Minuten torlos 0:0.

Auch im zweiten Drittel blieb das Bild unverändert, Rosenheim wurde allerdings noch druckvoller. Im zweiten Überzahlspiel schließlich gelang Starbulls-Kapitän Michael Baindl in der 31.Minute das 1:0. Danach bewahrte den Gastgeber der Pfosten vor einem höheren Rückstand. Füssen kämpfte sich zurück und war zum Ende des zweiten Spielabschnitts und zu Beginn des letzten Drittels in nummerischer Überlegenheit.

Im Schlussdrittel hatte Füssen Pech: In der 44. Minute rettete das Torgestänge für die Starbulls. Im Gegenzug eine angezeigte Strafzeit für den Hausherren, und das ließen sich die Rosenheimer nicht entgehen. Josh Mitchell erhöhte auf 2:0. Durch mehrere Strafzeiten in den letzten zehn Minuten verlor die Partie an Intensität und machte es dem EVF immer schwerer, noch einmal ranzukommen. Auch die Herausnahme des Torwarts zugunsten eines sechsten Feldspielers brachte vorerst noch keine Resultatsverbesserung, erst in der 57. Minute gelang Samuel Payeur der 1:2-Anschluss. Ins lange verwaiste Füssener Tor fand Alexander Höllers Schuss dann den Weg zum 3:1 – die Partie schien gelaufen. War sie aber noch nicht: Spannend wurde es in der vorletzten Minute, als Füssen durch Lubos Velebny auf 2:3 verkürzte. Und die Zuschauer standen Kopf als Eric Nadeau 54 Sekunden vor dem Ende das 3:3 markierte. Zwischen beiden Füssener Toren lagen nur 34 Sekunden.

So ging es in die Overtime, wo kein Treffer fiel. Das Penaltyschießen musste entscheiden. Und dort war es letztlich der 25. Penalty, der verwandelt wurde. Kevin Slezak sicherte den Starbulls den Zusatzpunkt.

Für die Starbulls geht es nun am Sonntag mit einem Heimspiel weiter: Die Mannschaft von Trainer John Sicinski erwartet ab 17 Uhr den EC Peiting im Rofa-Stadion.

Statistik:EV Füssen – Starbulls Rosenheim 3:4 n.P. (0:0, 0:1, 3:2, 0:0, 0:1). Tore: 0:1 (31.) Baindl/Slezak, Höller - PP1, 0:2 (44.) Mitchell/Slezak, Bergmann, 1:2 (57.) Payeur/Deubler, Besl, 1:3 (58.) Höller/Mitchell, Bergmann, 2:3 (59.) Velebny/Klein, Payeur, 3:3 (60.) Nadeau/Dropmann, Vogl, 3:4 Slezak (Penaltyschießen); Schiedsrichter: Harrer; Strafminuten: Füssen 12, Rosenheim 12; Zuschauer: 1033. rz/tn

Kommentare