Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Eine gute Werbung für Reit im Winkl“

Siege für Lisa Zinecker und Anian Sossau beim Skilanglauf-Deutschlandpokal

Ruhpoldings Stützpunkttrainer Frank Nitsch war mit dem Verlauf des Skilanglauf-Deutschlandpokals sehr zufrieden. „Das war eine gute Werbung für Reit im Winkl“, lobte er.

Reit im Winkl – Spannende Wettkämpfe, gute Bedingungen und viele gute Ergebnisse für die heimischen Skilangläufer: Sehr zufrieden zeigt sich Trainer Frank Nitsch vom Stützpunkt Ruhpolding mit dem Verlauf des Skilanglauf-Deutschlandpokals, der in Reit im Winkl ausgetragen wurde. „Das war eine gute Werbung für Reit im Winkl“, freut er sich.

Die Organisatoren hatten die 3,75-km-Runde „neu aufgefahren, das war praktisch wie die frühere Weltcup-Loipe“. Für den Sprint in klassischer Technik „wurde die Strecke beim Rodelhang reingelegt, da konnte man fast die komplette Runde gut überblicken“, freut sich Nitsch. Ebenso erfreulich war, was er dabei in sportlicher Hinsicht von den heimischen Athleten sah. „Das waren bessere Ergebnisse als beim vorherigen Deutschlandpokal, auch vom Jugendteam sind recht viele Sportler in die Finals gekommen.“

Hasenknopf und Egger behindern sich

Das galt schon für die U16, wo sich Lorenz Hasenknopf (WSV Bischofswiesen) und Moritz Egger (SV Oberteisendorf) bis ins Finale der besten Sechs gekämpft hatten. Dort aber kam sich das Duo bei einer Abfahrt in die Quere. Egger stürzte und musste sich mit Rang sechs begnügen, während Hasenknopf Dritter wurde. Auch Franz Tusl (WSV Bischofswiesen/8.) und Konstantin Klokotschnik (SV Oberteisendorf/16.) hielten gut mit. In der U18 war Moritz Höflinger (SC Hochvogel München) vom CJD als Achter bester heimischer Teilnehmer, noch in der oberen Hälfte des Tableaus landeten Korbinian Fagerer (SV Oberteisendorf/18.) und Lukas Hallweger (SC Ruhpolding/19.).

Lesen Sie auch: Deutsche Langläufer wurden „von Wettkampf zu Wettkampf besser“

Die Junioren U20 und die Männer liefen gemeinsam. Hier hatte Anian Sossau (SC Eisenärzt) Pech: Im Finale kollidierte er mit einem Konkurrenten und musste sich mit Rang sechs begnügen. Bei den Damen und Juniorinnen hatten Linda Schumacher (SSV Geyer) sowie die zwei Stützpunkt-Sportlerinnen Nadine Herrmann (Bockauer SV) sowie Alexandra Danner (SC Lenggries) das Geschehen im Prolog bestimmt. Herrmann gewann im Viertel- und Halbfinale souverän. Im Finale konnte sie das nicht wiederholen und wurde Vierte – Danner Sechste.

Gute Akzente der weiblichen Jugend

Auch der weibliche Nachwuchs setzte Akzente. So wurde Johanna Eckel (SC Aising-Pang) Zehnte der Jugend 16. Bei den Wettbewerben der U20 und Frauen wurde Lisa Zinecker (SV Oberteisendorf) Zehnte des Gesamtfeldes. Die 18-Jährige war damit fünftbeste Juniorin und sogar Beste ihres Jahrgangs 2003. Im Distanzwettkampf (Skating) schlug sie in der U20 dann die gesamte Konkurrenz. In der U16 überzeugte wiederum Eckel als Achte, „und bei den Damen war es ebenfalls sehr erfreulich“, berichtet Nitsch. Kim Hager (SC/TV Gefrees) musste sich über zehn Kilometer nur Amelie Hofmann (WSV Isny) geschlagen geben. Mit geringem Rückstand folgte Nadine Herrmann als Dritte. Alexandra Danner (5.) und Sophie Lechner (TSV Marquartstein/7.) haben sich ebenfalls gut verkauft.

Mehr Nachrichten aus dem Regionalsport finden Sie hier.

Auch die männlichen Sportler setzten einige Ausrufezeichen. So gewann Anian Sossau den 15-km-Lauf der Herren. Ein Sieg wäre in der J16 für Lorenz Hasenknopf drin gewesen, doch er stürzte und wurde hinter Felix Bollwein Zweiter.who

Mehr zum Thema

Kommentare