Sieg und Niederlage

Neuenbürg. – Mit einem dünn besetzten Kader startete das Zweitligateam des MTV Rosenheim in Neuenbürg ins neue Faustballjahr.

Mit dem Aufsteiger TSV Unterpfaffenhofen und dem gastgebenden Erstliga-Absteiger TV Waldrennach traf man auf zwei unterschiedlich agierende Teams. Während Unterpfaffenhofen ziemlich harmlos agierte und man mit 3:0 (11:5, 11:8, 11:4) die Oberhand behalten konnte, hatte man gegen die stark spielenden Gastgeber mit 0:3 (9:11, 5:11, 9:11) das Nachsehen.

Mit Hendrik Bäßler (verletzt), Abdilaziz Lamharraf (Urlaub) und Thomas Schenk (Arbeit) fielen gleich drei Stammspieler aus und man musste mit einem fünf Mann starken Rumpfkader auflaufen. Zum Auftakt stand das oberbayerische Duell auf der Agenda. Die Rosenheimer zeigten sich sofort präsent und setzten sich im ersten Satz mit 11:5 ungefährdet durch. Mit vier Fehlangaben am Stück legten die MTV-ler in Runde zwei einen klassischen Fehlstart hin. Doch von diesem Fauxpas ließ man sich nicht beirren und korrigierte mit konsequent zu Ende gespielten Spielzügen noch zu seinen Gunsten (11:8). Mit einem 6:0-Vollgasstart sorgte man anschließend schnell für klare Verhältnisse und brachte mit einem 11:4 den Sieg in trockene Tücher.

Ein wesentlich spannenderes Match bot den 70 Zuschauern das Rosenheimer Kräftemessen mit den Gastgebern. Beide Teams agierten mit offenem Visier und verdienten sich mit sehenswerten Aktionen mehrfach Szenenapplaus. Der TVW hatte stets knapp die Nase vorne, ehe dem MTV zum 9:9 erstmals der Ausgleich gelang. Die sich bietende Chance zur Führung ließen die MTV-ler aber liegen und bekamen den nicht verwerteten Angriff postwendend selbst um die Ohren. Auch den anschließenden Aufschlag konnte die überragende Abwehr der „Waldis“ parieren und selbst erfolgreich punkten (9:11). Im zweiten Satz unterliefen den Rosenheimern beim Stande von 4:4 zwei Abstimmungsfehler und man geriet völlig außer Tritt. Mit 5:11 setzte es einen klaren Satzverlust. Mit Anpfiff des dritten Satzes meldete man sich aber wieder zurück und bot den euphorisch agierenden Schwarzwäldern ordentlich Paroli. Kein Team konnte sich entscheidend absetzen und bis zum 9:9-Unentschieden hegten die MTV-ler berechtigte Hoffnungen auf den Satzanschluss. Doch erneut zeigten sich jetzt die Waldrennacher den Tick effektiver und besiegelten mit einem 9:11 die bittere 0:3-Schlappe.

MTV Rosenheim: Steve Schmutzler, Patrick Schiep, Marcel Hebling, Günter Ortmeier, Christian Weiß.

Am Samstag führt der Spielplan die Rosenheimer erneut nach Baden-Württemberg. In Stuttgart treffen die MTV-ler auf den gastgebenden NLV sowie dem TV Vaihingen/Enz II. Mit zwei Siegen will man vom aktuell vierten Tabellenplatz wieder weiter nach oben klettern.

2. Bundesliga Süd:1. TSV Calw 22:2 Punkte, 2. TV Augsburg 20:4, 3. TV Waldrennach 18:6, 4. MTV Rosenheim 18:6, 5. NLV S-Vaihingen 12:12, 6. TV Neugablonz8:16, 7. TSV Unterpfaffenhofen 6:18, 8. TV Vaihingen/ Enz 2 4:20, 9. TV Heuchlingen 0:24. cw

Kommentare