Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


FUSSBALL-TOTO-POKAL

7:6-Sieg in Schalding: Wacker Burghausen per Elfmeterschießen ins Achtelfinale

Nico Helmbrecht erzielte in der letzten Minute den 2:2-Ausgleich.
+
Nico Helmbrecht erzielte in der letzten Minute den 2:2-Ausgleich.
  • VonMichael Buchholz
    schließen

Mit 0:2 lag Fußball-Regionalligist Burghausen im Toto-Pokalspiel bei Schalding-Heining zurück, doch dann drehte die Haas-Truppe das Spiel in den Schlussminuten. Im Elfmeterschießen zeigte sich Wacker nervenstärker.

Schalding-Heining – Der SV Wacker Burghausen steht im Achtelfinale des Toto-Pokals: Die Mannschaft von Trainer Leo Haas setzte sich am Dienstagabend nach Elfmeterschießen beim SV Schalding-Heining mit 7:6 durch, nachdem die Niederbayern in der regulären Spielzeit eine 2:0-Führung verspielt hatten und mit einem 2:2 ins „Elfmeter-Rittern“ mussten.

Philipp Walter mit dem entscheidenden Elfmeter

Nach Treffern von Fabian Schnabel, Philipp Knochner, Sebastian Raml und Alexander Kurz auf Seiten der Hausherren traf Manuel Mörtlbauer den linken Pfosten und brachte Philipp Walter so in die entscheidende Situation. Der Innenverteidiger verwandelte, nachdem zuvor Denis Ade, Noah Agbaje Nico Helmbrecht und André Leipold vom Punkt aus getroffen hatten.

Eine super Moral beweisen

„Nach dem Rückstand haben wir eine super Moral bewiesen und sind zurückgekommen“, freute sich Burghausens Sportlicher Leiter Karl-Heinz-Fenk und lobte Chefcoach Leo Haas: „Hut ab vor Leo, er hat immer einen klaren Matchplan. Diesmal mussten wir etwas zittern, aber wir haben unser Ziel erreicht. Nach dem ‚Wie‘ fragt in zwei Tagen kein Mensch mehr.“

Weitere Nachrichten zum Sport in der Region finden Sie hier.

Gegenüber der Anfangsformation zum Regionalligaspiel gegen Greuther Fürth ließ Haas durchaus kräftig rotieren. Trotzdem hatte Burghausen die Anfangsphase vor 260 Zuschauern im Passauer Westen sehr gut im Griff und zeigte sich spielerisch deutlich überlegen.

Zwei Ex-Burghauser trafen

Nach einer knappen Stunde griff Haas vermehrt auf sein Stammpersonal zurück. Doch dann hätten ausgerechnet zwei Ex-Burghauser das Spiel fast zugunsten der Niederbayern entschieden: Mankowskiund Walter Kirschner trafen zur 2:0-Führung der Hausherren. Aber die Gastgeber machten die Rechnung ohne den Gast: Nach Flanke von Helmbrecht verwandelte Agbajezum Anschlusstreffer (80.) und in der 89. Minute war es Helmbrecht selbst, der einen Freistoß vom ebenfalls eingewechselten Ade im Fünfer über die Linie drückte.mb

Kommentare