Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Sieg für die Herren, Niederlage für die Damen

Prien – In zwei spannenden und intensiven Handballspielen gegen Brannenburg gingen die Seniorenmannschaften der Priener Handballer mit gemischten Ergebnissen aus den Partien.

Während sich die Damenmannschaft mit 26:29 geschlagen geben musste, konnten die Herren einen 25:23-Sieg feiern.

Priens Damen hieltenlange Zeit mit

In der Bezirksoberliga war es für die TuS-Damen von Coach Rainer Carmesin das erste Spiel nach der pandemiebedingten Pause. Da sich die Chiemgauerinnen im hinteren Feld der Tabelle befinden und Brannenburg bisher ohne Punktverlust blieb, war die Favoritenrolle klar verteilt. Nichtsdestotrotz entwickelte sich eine packende und spannende Partie, in der sich die Priener Damen erst am Ende geschlagen gaben und tapfer kämpften. Bis zur Halbzeit (13:13) ließ Prien sich nicht abschütteln und konnte zwischenzeitlich sogar in Führung gehen. Nach dem Seitenwechsel war das Spiel bis zur 46. Spielminute bei einem Spielstand von 22:22 offen.

In der Folge verlor der TuS jedoch etwas die Ruhe und Brannenburg konnte sich auf 22:24 absetzen. Diesen Vorsprung gab der TSV nicht mehr aus der Hand, sodass am Ende eine 26:29-Niederlage für Prien auf der Anzeigetafel stand.

Am kommenden Samstag gastieren die Priener Damen beim TuS Traunreut. Anpfiff ist um 19.45 Uhr.

Für Prien spielten: Sandra Staniszewski und Lea Schabel im Tor, Stefanie Pfaffelhuber (1), Maria Pertl (2), Sinja Hager, Anna Eglseer (10/2), Sarah Kramer (2), Jana Hackenbroich (8/2), Viktoria Jokisch, Constanze Kirchner (2) und Gabrielle Schüürmann.

Besser lief es bei der Bezirksligamannschaft der Priener Herren, doch auch hier entwickelte sich ein äußerst mitreißendes und fesselndes Spiel. Die Priener Herren von Coach Thomas Wirth wollten nach der 21:27-Niederlage gegen den ESV Freilassing in der Vorwoche zeigen, dass mehr in ihnen steckt und man konnte von Beginn an einen ausgeprägten Kampfgeist sowie einen bedingungslosen mannschaftlichen Zusammenhalt erkennen.

„Das war einespannende Nummer“

Mit einem 11:9 ging es in die Kabinen. Bis zum Spielstand von 14:14 in der 38. Spielminute blieb die Partie ausgeglichen, doch dann gelang es dem TuS, drei Tore in Folge zu erzielen und sich auf 17:14 abzusetzen. In den letzten 20 Minuten gelang es Brannenburg nicht mehr, die Partie auszugleichen oder gar in Führung zu gehen. Das Team von Spielertrainer Arnold Sander gab jedoch zu keinem Zeitpunkt der Partie auf und drei Minuten vor Ende der Begegnung gelang der Anschlusstreffer zum 23:22. Der TuS ließ sich den Sieg aber nicht mehr entreißen und gewann die Partie am Ende verdient mit 25:23. Priens Trainer Thomas Wirth war nach der Begegnung sichtlich mitgenommen: „Das war eine spannende Nummer. Ich kann meiner Mannschaft heute aber ein großes Kompliment für die kämpferische Teamleistung aussprechen!“.

Am kommenden Samstag reist die Priener Herrenmannschaft zum Derby nach Übersee.

Für Prien spielten: Stefan Bauer und Michael Körner im Tor, Darius Fritz (3), Julian Lindner (7/2), Tobias Lindner (1), Nils Helbig (3), Valentin Huber, Stefan Ziegmann (1), Tobias Stadtelmeyer (2), Thomas Vodermair, Florian Micklitz (3), Lukas Huber (4/2) und Patrick Lukac (1).re

Mehr zum Thema

Kommentare