TISCHTENNIS

Ein Sieg fehlt Nicole Erifiu zur Endrunde

Auch wenn es nicht für ganz vorne reichte, so durfte die Kolbermoorerin Nicole Erifiu zumindest behaupten, sich beim Verbandsranglistenturnier in Putzbrunn mit einem Großteil der besten Tischtennis-Spielerinnen in Bayern gemessen zu haben.

Erifiu, die das Verbandsbereichsranglistenturnier gewonnen hatte und damit die Qualifikation für diese Veranstaltung schaffte, fand sich bei der Auslosung in einer Gruppe, die doch den einen oder anderen Hochkaräter zu bieten hatte. Dennoch erledigte sie ihre Pflichtaufgaben, wie beispielsweise gegen Frauke Langer vom TSV Königsbrunn mit 3:0, souverän. Gegen Melanie Wantscher vom TSV Königsbrunn machte sie es spannend, gewann aber den Entscheidungssatz. Der späteren Gesamtsiegerin Sophia Deichert vom Regionalligisten RV Viktoria Wombach nahm sie zumindest einen Satz ab. In der vierten Runde unterlag sie allerdings der späteren Gruppenvierten Anna-Luisa Herrmann vom TV Hofstetten nach einer 2:0-Satzführung in einer dramatischen Fünfsatzbegegnung und rutschte auf Rang fünf ab, der nicht mehr für die Endrunde reichte.

In der Platzierungsrunde spielte sie sich dann den Frust von der Seele und blieb auch ohne Niederlage. Letztlich blieb für sie Rang neun übrig. Dies war aufgrund der hochkarätigen Teilnehmerinnen für Nicole Erifiu durchaus ein Achtungserfolg. eg

Kommentare