Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Eishockey-Bayernligist gewinnt 4:3

Sieg des Kampfes: Waldkraiburger Duo Popelka/Neuert schlug gegen Geretsried wieder zu

Das Duo Popelka/Neuert ist momentan nicht zu stoppen. In Geretsried erzielten sie drei der vier Treffer.
+
Das Duo Popelka/Neuert ist momentan nicht zu stoppen. In Geretsried erzielten sie drei der vier Treffer.

Schnelle Führung für Waldkraiburg, danach zweimal ein Rückstand und am Ende doch noch der Sieg nach Verlängerung. Auch deshalb weil das Löwen-Traumduo wieder dreimal traf.

Geretsried – Das dritte Spiel innerhalb von sechs Tagen ging für die Waldkraiburger Löwen am Mittwochabend in Geretsried zu Ende und erneut verließen die Löwen als Sieger das Eis. In einer stark vom Kampf geprägten Bayernliga-Partie, mussten die Löwen gegen stark aufspielende Geretsrieder in die Overtime und somit eine Punkteteilung in Kauf nehmen. Den Zusatzpunkt beim 4:3 sicherten die die Waldkraiburger.

Frühe Waldkraiburger Führung

Das Spiel begann wunschgemäß. Nach 14 Spielsekunden erhielt der Geretsrieder Benedikt May eine zweiminütige Strafe wegen Beinstellens, nach weiteren 18 Sekunden auf der Strafbank, durfte er bereits wieder auf das Eis, da das Waldkraiburger Duo Popelka/Neuert zuschlug und Neuert die 1:0-Führung erzielte. Es war der Auftakt für torreiche Anfangsminuten. Bereits in der ersten Minute zeigten auch die „River Rats“, dass sie nicht antraten um unterzugehen, doch scheiterte Hölzl noch an Torwart Lode auf Seiten der Löwen.

Nur wenige Minuten später sollte sich dies aber ändern, als in der vierten Minute Geretsrieds Köhler einen von Strobl provozierten Abpraller ungehindert vor dem Tor zum 1:1 verwertete.

Christoph Lode im Tor der Löwen hielt Waldkraiburg lange im Spiel und konnte sich am Ende über zwei Punkte freuen.

Rund drei Minuten später, Philipp Lode verbüßte gerade eine Strafe für Beinstellen, schlugen die „River Rats“ erneut zu. Nachdem Christoph Lode den ersten Schuss von Fuchs noch mit dem linken Bein stoppen konnte, schnappte sich Berger den Puck und erzielte die Führung für den ESC Geretsried.

Nächster Treffer in Überzahl

Nur eineinhalb Minuten später waren die Löwen wieder in Überzahl, diese nutzt erneut Christian Neuert, diesesmal auf Zuspiel von Michal Popelka und dem an diesem Abend erneut sehr auffällig spielenden Tobias Beck, zum Ausgleich. Noch vor der Halbzeit des ersten Drittels fiel das nächste Tot, unglücklicherweise für den EHC Waldkraiburg jedoch auf der falschen Seite. Marek Haloda nutzte einen fehlgeschlagenen Klärungsversuch der Löwen aus dem eigenen Drittel, hielt von der blauen Linie drauf und erhöhte zum 3:2-Pausenstand für die Gastgeber.

50 mitgereiste Waldkraiburger Fans

Deutlich sortierter kamen die Löwen zum zweiten Drittel aus der Kabine. Man konnte sich als einer der rund 50 mitgereisten Waldkraiburger Fans schon sehr gut vorstellen, dass es nicht nur freundliche Worte in der Kabine gab und die Traineransprache hat ihre Wirkung nicht verfehlt. Decker und Neuert hatten die ersten Chancen. Geretsried konnte diesen Angriffen der Gäste nur noch wenig entgegensetzen und so schafften sie auf das gesamte Drittel gesehen lediglich zwei, vielleicht drei ernsthafte Angriffe, die jedoch allesamt von Christoph Lode entschärft wurden.

Waldkraiburg hingegen stürmte weiter und erzielte in der 37. Minute den verdienten Ausgleich. Auf Vorlage von Florian Brenninger und Leon Decker war es Philipp Lode, der das 3:3 besorgte nachdem so viele Löwen-Spieler vorher gescheitert waren.

Waldkraiburg scheiterte immer wieder an Martin Morczinietz

Mit dem Ausgleich im Rücken und der Feldüberlegenheit aus dem zweiten Durchgang, musste man fast davon ausgehen, dass die Löwen im letzten Spielabschnitt den Sack zu machen können. Diese Rechnung hatte man jedoch ohne den Wirt gemacht und der hieß ein ums andere Mal Martin Morczinietz und stand im Tor der „River Rats“.

So endete dieses Drittel torlos und beide Mannschaften mussten in die Overtime. Hier taten sich die Löwen in den ersten Sekunden sehr schwer, spielten unglückliche Pässe und ermöglichten Geretsried sogar die große Chance auf den Sieg, doch allein vor dem Tor konnten die „River Rats“ nicht für die Entscheidung sorgen.

Sonntag Heimspiel gegen Kempten

Die wurde am Ende von Michal Popelka besorgt, der einen Schuss von Christian Neuert zum 4:3 abfälschte und für den Zusatzpunkt sorgen konnte.

Am Sonntag kommen die Sharks aus Kempten zum ersten Spiel im neuen Jahr in die Raiffeisen-Arena. Spielbeginn ist wie gewohnt um 17.15 Uhr und findet unter den bekannten 2G-Plus-Regeln statt.

Geretsried – Waldkraiburg 2:5 (2:2, 0:2, 0:1,). Waldkraiburg Tor: Lode C. (Yeingst). Abwehr: Lode F.; Kanzelsberger A.; Schmidt; Rott; Beck; Seifert. Angriff: Neuert; Brenninger; Ludwig; Decker; Hipetinger; Popelka; Lode P.; Stanik; Zimmermann

Tore: 0:1 (1.) Neuert (Popelka, Seifert – 5-4 ÜZ); 1:1 (4.) Köhler (Strobl, Jorde); 2:1 (7.) Berger (Fuchs, Haloda – 5-4 ÜZ); 2:2 (9.) Neuert (Popelka, Beck – 5-4 ÜZ); 3:2 (10.) Haloda; 3:3 (37.) Lode P. (Brenninger, Decker); 3:4 (62.) Popelka (Neuert);

Zuschauer: 245 – Strafzeiten: Waldkraiburg: 6, Geretsried: 9 + 20

Kommentare