Ein Sextett spielt um die 1860-Nachfolge

Zwei Finalisten:der TuS Prien und der FC Bosna i Hercegovina Rosenheim (Mitte).

Rosenheim – 120 Spiele, 446 Tore, rund 1800 Zuschauer und etliche Favoritenstürze – Langeweile ist anders!

Und auch das große Endturnier des Hallenfußball-Sparkassenpokals, das am heutigen Freitag ab 18 Uhr in der Rosenheimer Gabor-Halle über die Bühne geht, verspricht Hochspannung: Immerhin geht es bei der 42. Auflage des traditionsreichen Privatturniers um die Nachfolge von Rekordsieger TSV 1860 Rosenheim als Turniersieger.

Sechs Mannschaften bewerben sich dafür, wobei die bisherigen Leistungen leichte Vorteile für den SV Ostermünchen und den TSV Bad Endorf ergeben. Allerdings ist dem TSV Emmering und dem TuS Prien der Auftritt vor einer voll besetzten Halle alles andere als fremd. Für das Überraschungsmoment könnten allerdings der TuS Bad Aibling und der FC Bosna i Hercegovina Rosenheim sorgen. Nicht Regionalligist TSV 1860 oder Landesligist SB/DJK – die Rosenheimer Farben werden heuer vom Kreisklassisten BiH hochgehalten. Aber gerade weil der haushohe Favorit von der Jahnstraße fehlt, kommt Spannung auf: Es ist nämlich das ausgeglichenste Feld der letzten Jahre!

Der Modus

Gespielt wird zunächst in den zwei Dreiergruppen nach dem Motto „Jeder gegen Jeden“. In der Endtabelle zählt bei Punktgleichheit erst der direkte Vergleich, dann das Torverhältnis. Die Gruppendritten spielen dann die Ränge fünf und sechs aus, die ersten zwei Mannschaften der beiden Gruppen ermitteln im Halbfinale in Überkreuzspielen die beiden Endspielteilnehmer. Gespielt wird um den Wanderpokal sowie um Geldpreise der Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling, die für die sechs Endrundenteilnehmer insgesamt 2200 Euro ausschüttet.

Die Mannschaftender Gruppe A

TSV Emmering:Eines ist wohl klar: Der Kreisliga-Dritte wird wieder einmal von einer grün-weißen Wand angefeuert. Die Truppe von Trainer Hans Weiß hat die stimmungsvollsten Fans – und damit ist für Breu, Kirchlechner & Co. auch einiges möglich. Für Emmering ist es für fünfte Endrundenteilnahme seit 2010, zweimal wurde man Zweiter, einmal Dritter und im Vorjahr Sechster.

Bilanz Sparkassenpokal 2020: Sechs Siege, ein Unentschieden, zwei Niederlagen, 23:14 Tore.

Bilanz gegen Endrundenteilnehmer: 2:1 Prien (Vorrunde), 1:0 Bad Endorf (Zwischenrunde).

FC Bosna i Hercegovina Rosenheim:Der Spitzenreiter der Kreisklasse 1 ist das klassenniedrigste Team im Finalturnier – aber sicherlich nicht chancenlos. Die Leistungen im bisherigen Turnierverlauf waren sehr ordentlich. Angeführt wird die Mannschaft vom ehemaligen Regionalligaspieler Omer Jahic. Der einzig verbliebene Rosenheimer Stadtvertreter steht erstmals im Finalturnier in der Gabor-Halle.

Bilanz Sparkassenpokal 2020: Fünf Siege, vier Unentschieden, 24:15 Tore.

Bilanz gegen Endrundenteilnehmer: 3:3 Bad Endorf (Vorrunde), 2:2 Prien (Zwischenrunde).

TSV Bad Endorf:Das Kurort-Ensemble ist sicherlich im engsten Favoritenkreis, wenn es um die Titelvergabe geht – nicht nur, weil der Tabellensiebte der Bezirksliga Ost das klassenhöchste Team im Finalturnier ist. Die Mannschaft von Trainer Tobias Aicher war seit 2010 bereits fünfmal im Endturnier, mehr als der dritte Rang sprang dabei aber nicht heraus.

Bilanz Sparkassenpokal 2020: Sechs Siege, zwei Unentschieden, eine Niederlage, 29:12 Tore.

Bilanz gegen Endrundenteilnehmer: 3:3 BiH Rosenheim (Vorrunde), 0:1 Emmering (Zwischenrunde).

Die Mannschaftender Gruppe B

SV Ostermünchen:Wenn es um heiße Turnierfavoriten geht, dann ist auf jeden Fall der SVO zu nennen. Der Tabellenfünfte der Kreisliga spielt kompakt, ist dennoch torgefährlich und hat reichlich Erfahrung, wie auf dem Hallenboden zu agieren ist. Es ist die achte Endrundenteilnahme Ostermünchens seit 2010, im Jahr 2013 holte man sich den Turniersieg. Das Team von Harald Melnik kassierte bislang nur fünf Gegentore.

Bilanz Sparkassenpokal 2020: Acht Siege, ein Unentschieden, 27:5 Tore.

Bilanz gegen Endrundenteilnehmer: 2:0 Bad Aibling (Zwischenrunde).

TuS Bad Aibling:Der Tabellenachte der Kreisliga hat sich mit engagierten Leistungen ins Finalturnier gespielt. Es ist die zweite Endrundenteilnahme der Kurstädter seit 2010, beim ersten Versuch 2013 kamen die „Kleeblättler“ auf den vierten Rang. In der aktuellen Auflage gehört die Obermeier-Truppe nicht zu den Favoriten, kann aber durchaus überraschen.

Bilanz Sparkassenpokal 2020: Sechs Siege, zwei Unentschieden, eine Niederlage, 20:12 Tore.

Bilanz gegen Endrundenteilnehmer: 0:2 Ostermünchen (Zwischenrunde).

TuS Prien:Klappt diesmal der Sprung ins Endspiel? Viermal waren die Mannen vom Chiemsee seit 2014 im Endturnier, doch mehr als Platz vier war bislang nicht drin. Nun will der Tabellenzweite der Kreisliga besser abschneiden. Nachdem im bisherigen Turnierverlauf aber auch einige Wackler dabei waren, benötigt die Truppe um Spielertrainer Maxi Nicu dafür noch eine Steigerung.

Bilanz Sparkassenpokal 2020: Sechs Siege, ein Unentschieden, zwei Niederlagen, 21:11 Tore.

Bilanz gegen Endrundenteilnehmer: 1:2 Emmering (Vorrunde), 2:2 BiH Rosenheim (Zwischenrunde).

Der Spielplan

Gruppe A:TSV Emmering, FC Bosna i Hercegovina Rosenheim, TSV Bad Endorf.

Gruppe B:SV Ostermünchen, TuS Bad Aibling, TuS Prien.

Gruppenspiele:18 Uhr: TSV Emmering – FC Bosna i Hercegovina Rosenheim, 18.17 Uhr: SV Ostermünchen – TuS Bad Aibling, 18.34 Uhr: TSV Bad Endorf – TSV Emmering, 18.51 Uhr: TuS Prien – SV Ostermünchen, 19.08 Uhr: FC Bosna i Hercegovina Rosenheim – TSV Bad Endorf, 19.25 Uhr: TuS Bad Aibling – TuS Prien.

Spiel um Platz 5:19.42 Uhr: Dritter Gruppe A – Dritter Gruppe B.

Halbfinale:19.59 Uhr: Sieger Gruppe A – Zweiter Gruppe B, 20.16 Uhr: Sieger Gruppe B – Zweiter Gruppe A.

Spiel um Platz 3:20.33 Uhr: Verlierer Halbfinale 1 – Verlierer Halbfinale 2.

Endspiel:20.50 Uhr: Sieger Halbfinale 1 – Sieger Halbfinale 2.

Kommentare