Seuchenwoche endet mit einem klaren Sieg

Korb durch Bad AiblingsWestphal im zweiten Viertel.

Bad Aibling – Neun verbleibende Fireballs haben in der Basketball-Regionalliga der Herren deutlich mit 74:54 gegen ebenfalls ersatzgeschwächte Gäste aus Regniztal gewonnen.

Bad Aibling verlässt somit die Abstiegsränge in der Tabelle der Regionalliga Süd-Ost.

„Die Woche hätte nicht schlechter laufen können“, monierte Coach Guggenhuber noch nach dem Abschlusstraining. Bereits kurz nach der bitteren Niederlage am sechsten Spieltag gegen Herzogenaurach, stellte sich heraus, dass sich Justin Kaifosch im Spiel eine Minimalfraktur im Ellbogen zuzog und vier bis sechs Wochen aussetzen muss. Noch schlimmer erwischte es Manuel Hack-Vazquez im Training. Ohne Fremdeinwirkung verletzte er sich erneut schwer am Knie. Die Diagnose: Kreuzbandriss, Meniskusriss und Knorpelschaden. Zu allem Überfluss erwischte es dann am Freitag auch noch Daniel Nimphius, der mit einer Bänderverletzung im Sprunggelenk mindestens drei Wochen pausieren muss. Da Jo Wießnet ebenfalls noch mit den Folgen seines Muskelfaserrisses zu kämpfen hat, blieben also noch neun einsatzfähige Spieler für die Partie gegen Regnitztal übrig.

Entscheidend für den Ausgang der Begegnung war aber nicht unbedingt der dezimierte Kader der Gastgeber, sondern das Fehlen einiger wichtiger Spieler auf Seiten der Gäste. Regniztal kooperiert mit Brose Bamberg und Baunach. Letzteres Team spielt in der Pro B, also eine Liga über den Fireballs. Durch diese Kooperation ist Regnitztal stark abhängig von der Spieltagsplanung. Die Franken reisten also mit einer sehr jungen Mannschaft nach Oberbayern.

Durch starke Verteidigung zwangen die Fireballs die Gäste von Beginn an zu vielen Ballverlusten. Die jungen Spieler der Baskets wirkten durch den aufgebauten Druck zunehmend überfordert, was sich auch in der stockenden Offensive bemerkbar machte. Gleichwohl gelang es Bad Aibling durch mangelnde Chancenverwertung nicht, sich frühzeitig abzusetzen. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit erzwangen die Gastgeber eine erste zweistellige Führung, die vor allem der starken Leistung von Mio Mirceta (28 Punkte/11 Rebounds) geschuldet war. Der Halbzeitstand lautete 35:23. Das dritte Viertel gestaltete sich zum ersten Mal in der Saison nicht als Problemviertel. Durch überragende Defense, vor allem durch Mario Hack-Vazquez (19 Punkte) und Simon Bradaric (21 Punkte) erzwangen die Kurstädter im dritten Spielabschnitt die Entscheidung. Trotz einer fünf Minuten anhaltenden Flaute im Schlussviertel gewannen die Hausherren am Ende verdient mit 74:54. re

Kommentare