Boxen

Serge Michel gibt sich vor Golden-Contract-Finale gegen Bolotniks siegessicher

Fokussiert auf den Kampf: Die letzten Vorbereitungen laufen für Serge Michel
+
Fokussiert auf den Kampf: Die letzten Vorbereitungen laufen für Serge Michel
  • vonLeon Simeth
    schließen

Nachdem der Traunreuter Profiboxer Serge Michel Ende September den britischen Lokalmatador Liam Conroy ausgeschaltet hat, geht es am Mittwochabend im englischen Wakefield um 21 Uhr gegen den Letten Ricards Bolotniks um den Golden-Contract-Titel.

Traunreut/Wakefield – Serge Michel greift nach dem Golden-Contract-Titel: Der Profiboxer aus Traunreut bestreitet am heutigen Mittwoch in Wakefield bei Leeds das große Finale gegen den Letten Ricards Bolotniks. Trotz der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen gibt sich der „Bavarian Sniper“ selbstbewusst und siegessicher: „Ich fühle mich hervorragend, auch wenn Corona immer wieder die Pläne der Vorbereitungsphase umgeworfen hat. Ich gewinne das Finale und entreiße Bolotnik den Titel.“ Gelingt ihm das tatsächlich, dann hat er einen Fünf-Kämpfe-Vertrag in den USA in trockenen Tüchern – bei Top Rang, dem weltweit größten Promoter.

Die Michels sind schon eine Woche auf der Insel

Bereits am vergangenen Mittwoch sind die Michels – also auch Trainer und Vater Eduard „Ottowitch“ und Serges Bruder Fedor – in Manchester gelandet, wo sie im Hotel den strengen Regeln zu trotzen versuchen. „Der ganze Ablauf, also An- und Abreise sowie die komplette Fight-Week, sind wieder extremen Auflagen unterworfen“, berichtet Manager Johann Wilhelm aus Trostberg. „Damit die Jungs überhaupt anreisen durften, mussten sie maximal 48 Stunden vor der Abreise einen negativen Corona-Test vorlegen.“

Lesen Sie auch: Serge Michel holt den ersten Profititel

Sondereinladung ermöglicht Rückreise ohne 14-tägige Quarantäne

Gleich nach der Ankunft auf der Insel wurde nochmals getestet, und ein dritter Test fand am Montag statt. Damit die Mannschaft aus Traunreut nach der Ankunft nicht für 14 Tage in Quarantäne musste, gab es eine gesonderte Befreiung beziehungsweise Einladung seitens des britischen Profi-Verbandes „British Boxing Board of Control“ (BBBofC) und der MTK-Global- Promotion. „Diese sorgen für ein optimales Hygiene-Konzept und übernehmen die Verantwortung für das Team Michel“, erklärt Wilhelm.

Zweimaliges Wiegen vor dem Titelkampf

Da es sich im Finalkampf auch um einen Titelkampf – es geht um die Europameisterschaft der World Boxing Organization (WBO) – handelt, wird sogar zweimal der Gang zur Waage gefordert: Das so genannte Vorwiegen ging bereits über die Bühne, das offizielle Wiegen mit anschließender Medien-Konferenz fand am gestrigen Dienstag statt.

Face to Face auf der Insel: Der Traunreuter Serge Michel (rechts) möchte heute den amtierenden WBO-Europameister Ricards Bolotniks entthronen.

Kampf erfolgt vor leerer Kulisse

Den letzten Feinschliff vor dem großen Kampf gibt Eduard Michel seinem Sohn in der Nähe des Hotels in einem Box-Gym. Fedor Michel, der ja selbst Profiboxer ist, hilft als Trainingspartner ebenfalls intensiv bei den Vorbereitungen mit und wird am Kampfabend auch in der Ringecke als Betreuer und Unterstützer dabei sein. Zuschauer sind – wie schon im Halbfinale, das Serge Michel durch K.o. in der vierten Runde gegen den britischen Lokalmatador Liam Conroy gewann – nicht zugelassen.

„Kann mir nicht vorstellen, wie Bolotniks mich besiegen kann“

„Ich freue mich, wieder hier in England boxen zu können“, betont Serge Michel, „das ist ein gutes Pflaster für mich, was man in den letzten beiden Kämpfen deutlich sehen konnte.“ Der „Sniper“ könnte sich nicht vorstellen, „wie Bolotniks mich besiegen kann. Ich bin der bessere Puncher und habe die bessere technische Boxschule.“ Serge Michel habe es als Amateur bis zu den Olympischen Spielen geschafft, „und nach dem Kampf gegen Bolotniks möchte ich bei den Profis auch ganz nach oben und gegen die großen Namen der Weltspitze antreten“.

Finalkampf wird live übertragen

Der Boxkampf um den Golden-Contract gibt es heute Abend, Mittwoch 2. Dezember um 21 Uhr, live und kosenlos sehen – und zwar im YouTube-Kanal iFL-Boxing. Außerdem übertragen SkySport und der amerikanischen Sender ESPN. cs

Kommentare