Volleyball

Sensation in Sachsen: TSV Mühldorf holt die ersten Punkte in der 2. Bundesliga

Blockstarke Mühldorfer machten es den Gastgebern aus Delitzsch das Leben schwer. Kilian Nennhuber (rechts Nummer 6) feiertesein Bundesliga-Debüt.
+
Blockstarke Mühldorfer machten es den Gastgebern aus Delitzsch das Leben schwer. Kilian Nennhuber (rechts Nummer 6) feiertesein Bundesliga-Debüt.
  • Josef Enzinger
    vonJosef Enzinger
    schließen

Aufsteiger feiert einen klaren 3:0-Erfolg gegen den letztjährigen Aufsteiger vom GSVE Delitzsch – Debütvorstellung von Youngster Fritz Vähning, Kilian Nennhuber überzeugt (16) überzeugt als Libero.

Mühldorf– Die Lokomotive nimmt Fahrt auf: Obwohl die Mühldorfer Zweitliga-Volleyballer eine knapp 450 Kilometer Anfahrt bis ins sächsische Delitzsch hatten, schien die lange Fahrzeit den Aufsteigern in die 2. Volleyball-Bundesliga nichts auszumachen. In einem spektakulären Spiel verputzten die Oberbayern den Aufsteiger von 2019 mit einem klaren 3:0 (25:16/ 25:19/ 26:24). Trainer Michi Mayer war außer sich vor Freude: „Das war das beste Spiel, das Mühldorf je gespielt hat!“

Neuzugang Zied Chalgmi fehlte krankheitsbedingt

Dabei stand die Auswärtspartie vom Samstagabend unter keinen guten Vorzeichen . Denn ausgerechnet Neuzugang Zied Chalghmi musste krankheitsbedingt passen, den Mühldorfern fehlte damit ein erfahrener Spieler über die Außenannahmeposition. Trainer Michi Mayer und dessen Co-Trainer Sepp Wolf haben aber ihr gesamtes taktisches Geschick in die Waagschale geworfen und eine Mannschaft aufgestellt, gegen die sich die Gastgeber aus Sachsen die Zähne ausbeißen sollten: Hauke Ferch und „Capitano“ Tom Brandstetter sollten es über Außen richten, Youngster Kilian Nennhuber musste seine Qualitäten als Libero beweisen – und die Rechnung ging auf. Der 16-jährige, der dem erweiterten Kader der Beachvolleyball-Nationalmannschaft angehört, hatte Nerven wie Drahtseile.

Nach zwei Mini-Serien von Ferch und Fecko abgesetzt

Zum zweiten Mal Mühldorfs Bester: Alex Brandstetter (oranges Trikot) bekam erneut die MVP-Auszeichnung. Auf Delitzscher Seite wurde Bene Bauer geehrt (links).

Der erste Satz begann mit einem gegenseitigen Abtasten und ziemlich ausgeglichen (9:9). Es folgten zwei Mini-Serien bei Aufschlag von Hauke Ferch und David Fecko, so dass sich die Mühldorfer zum 15:11 absetzen konnten. Von da kam die Maschinerie immer besser ins Laufen. Mühldorf erspielte sich auch aufgrund der starken Blocks eine souveräne Führung.

Vähning darf erst servieren und dann jubeln

Schließlich feierte in diesem Durchgang dann auch noch der erst 15-jährige Fritz Vähning sein Bundesliga-Debüt. Er kam beim Satzball zum Aufschlag und jubelte nur wenig später mit seinen Kameraden über den überraschend klaren 25:16-Erfolg.

Delitzsch kann Dämpfer gut wegstecken

Ein gewaltiger Dämpfer für das Team aus Delitzsch, das den Satzverlust jedoch gut wegsteckte. Mühldorf hatte den Auftakt zum zweiten Durchgang regelrecht verschlafen, der Gastgeber konnte auf 8:3 davonziehen. Dann aber folgte eine weitere Aufschlagserie von David Fecko, der diesmal seine knallharten Sprungaufschläge auspackte und die Wende zur 11:10-Führung für die Mühldorfer einleitete.

Mühldorf hält sich diszipliniert an die Vorgaben

„Mühldorf hielt sich absolut diszipliniert an die taktischen Vorgaben und glänzte vor allem in der Feldabwehr“, lobte Trainer Michi Mayer sein Team, das in der Folge die Führung souverän verwaltete und auf Basis einer soliden Annahme von Kilian Nennhuber schalten und walten konnte, wie es wollte. Mit so viel Selbstvertrauen im Rücken gelangen Alex Brandstetter drei Zuspielertricks und Mühldorf schrieb nur wenig später Geschichte, als um 20:51 Uhr der zweite Satz und damit der erste Punkt der Mühldorfer in einem Bundesligaspiel unter Dach und Fach war. Schon zu diesem Zeitpunkt hatte sich herauskristallisiert, dass es wohl auch dieses Mal, wie bereits in der Woche zuvor, Alex Brandstetter sein würde, der sich die Prämie als wertvollster Mühldorfer Spieler holen würde.

Dann griff GSVE-Spieler Bene Bauer in die Trickkiste

Delitzsch gab nicht auf. Denn nun griff der an diesem Tag beste Spieler des Gastgebers, Bene Bauer, tief in die Trickkiste, servierte harte Aufschläge, die Mühldorf zunächst in Rückstand brachten (1:3 und 9:12). Dann aber war es abermals Alex Brandstetter, der die Mühldorfer mit seinen Flatteraufschlägen zurück ins Spiel brachte (13:13).

Grenzenloser Jubel: In ihrem zweiten Saisonspiel holen sich die Mühldorfer die ersten Bundesliga-Punkte der Abteilungsgeschichte.

Mit konsequenten Angriffen Vorteile erspielt

Mühldorf schöpfte neues Selbstvertrauen, griff nun auch wieder von allen Positionen konsequenter an und konnte sich leicht absetzen (19:16). Der erste Matchball blieb den Mühldorfern nach einem Aufschlagfehler noch verwehrt. Doch nach dem zweiten Matchball gab es für die Mühldorfer Volleyballer kein Halten mehr. Nach guter Aufschlag- und Abwehrleistung von Mittelblocker Florian Gschwendtner sicherte Fabian Bartsch durch einen erfolgreichen Block nicht nur den Punkt, sondern auch das Spiel für Mühldorf.

Abteilungsleiter Bartsch: „Sehr homogenes Auftreten der Mühldorfer!“

Abteilungsleiter Stefan Bartsch würdigt das homogene Auftreten der Mühldorfer. „In der letzten Woche spielte Fabian Bartsch noch die tragende Rolle, als er gegen Karlruhe 28 direkte Punkte gemacht hat. Diesmal haben sich die Punktgewinne auf viele Schultern verteilt. Alex Brandstetter war erste Sahne. Ein Zuspieler, der in einem Satz für acht direkte Punkte verantwortlich ist, so einen muss man erst einmal im Team haben“, so Bartsch.

Die Mittelblocker im Block kalt gestellt

Mühldorf habe sein schnelles Spiel durchgezogen, stets die Außenspieler in Szene gesetzt, womit die Mittelblocker des GSVE Delitzsch so ihre Probleme hatten. Der überzeugende Auftritt in Sachsen schaffe Selbstvertrauen für das erste Heimspiel nächste Woche, wenn am Samstag, 3. Oktober, der bislang sieglose Tabellenletzte TV Bliesen um 19 Uhr zu Gast in der Mittelschulturnhalle ist.

Die Ergebnisse: TSV Grafing – Blue Volleys Gotha3:2; Schwaig – VC Dresden3:1; TSV Mimmenhausen – TGM Mainz-Gonsenheim3:1; GSVE Delitzsch – TSV Mühldorf0:3; TuS Kriftel – TV/DJK Hammelburg 3:0.

Tabelle: 1. Blue Volleys Gotha, 7 Punkte, 8:5 Sätze; 2. SV Schwaig, 5 Punkte, 6:3 Sätze; 3. TSV Mimmenhausen, 5 Punkte, 6:3 Sätze; 4. TSV Grafing, 5 Punkte, 8:7 Sätze; 5. FT 66 Freiburg, 4 Punkte, 5:4 Punkte; 6. TuS Kriftel, 4 Punkte, 6:6 Sätze; 7. L.E. Volleys, 3 Punkte, 3:0 Sätze; 8. TSV Mühldorf, 3 Punkte, 4:3 Sätze; 9. SSC Karlsruhe, 3 Punkte: 3:4 Sätze; VC Dresden, 2 Punkte, 4:5 Sätze; 11. TV/DJK Hammelburg, 2 Punkte, 3:5 Sätze; 12. TGM Mainz-Gonsenheim, 1 Punkt, 4:9 Sätze; 13. GSVE Delitzsch, 1 Punkt, 2:6 Sätze; 14. Friedrichshafen, 0 Punkte, 0 Sätze; 15. TV Bliesen, 0 Punkte, 1:3 Sätze.

Kommentare