Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Rosenheimer 2:5-Heimniederlage

Selber Wölfe beißen zurück: Heimvorteil für die Starbulls-Eishockeyspieler ist wieder weg

Da sah es noch gut aus für die Starbulls Rosenheim: Beppo Frank (hinten) traf zur 2:1-Führung.
+
Da sah es noch gut aus für die Starbulls Rosenheim: Beppo Frank (hinten) traf zur 2:1-Führung.
  • Thomas Neumeier
    VonThomas Neumeier
    schließen

Die Starbulls Rosenheim führten am Ostermontag im Heimspiel gegen Selb mit 2:1, hatte scheinbar alle Chancen die Halbfinalserie mit 2:0 in Führung zu gegen, doch Selb war zumindest an diesem Abend zu stark. Am Mittwoch geht es weiter,

Rosenheim– Nur kurz war die Freude der Starbulls Rosenheim über den Auswärtssieg im ersten Play-off-Halbfinale der Eishockey-Oberliga Süd bei den Selber Wölfen. Nur zwei Tage später schlugen die Oberfranken in Rosenheim zu und holten sich mit einem 5:2-Sieg den Heimvorteil zurück. Damit ist klar, dass die Serie mindestens noch am Freitag mit Spiel vier in Rosenheim ausgetragen wird, das nächste Aufeinandertreffen steigt aber erst einmal am Mittwochabend in Selb.

Und da müssen die Rosenheimer auch wieder anders auftreten als im Heimspiel. „Das war von Anfang bis Ende nicht genug“, fasste Starbulls-Trainer John Sicinski die Leistung seiner Mannen zusammen. Und konkreter: „Wir waren zu passiv, fast immer einen Schritt zu spät, zu harmlos in den Zweikämpfen und haben die Möglichkeiten für Torschüsse nicht genutzt.“

Eine der vielen Selber Chancen: Andreas Mechel parierte.

Starbulls-Tore durch Kyle Gibbons und Beppo Frank

Dabei sah es zwischenzeitlich ganz gut aus, weil Kyle Gibbons und Beppo Frank mit ihren Toren den frühen Rosenheimer Rückstand – Brad Snetsinger war Nutznießer eines Abwehrfehlers der Hausherren – in eine Führung umgewandelt hatten. Beim Ausgleich profitierten die Starbulls dabei, dass der ansonsten gute Selb-Goalie Michel Weidekamp den Stand verlor und so das Gehäuse für Gibbons weit offen war, nachdem Curtis Leinweber quergelegt hatte. Vor dem 2:1 hatte Simon Heidenreich den Puck abgelegt, der Torabschluss selbst war wie ein gut angesetzter Check von Beppo Frank: satt, krachend und schmerzhaft für den Gegner!

Ex-Rosenheimer Felix Linden nahm Maß

Eigentlich hatten die Starbulls damit das oftmals zitierte Momentum für sich, gaben es aber schnell wieder aus der Hand. Der Ex-Rosenheimer Felix Linden nahm von der blauen Linie Maß, Goalie Andi Mechel war die Sicht verdeckt – der Ausgleich. Und nur 159 Sekunden später hatte Selb das Ding gedreht, weil der nachsetzende Jan Hammerbauer mit viel Übersicht einnetzte. Die Gäste waren obenauf und bestimmten bis zur Pause das Geschehen komplett, ein weiterer Treffer fiel aber nicht mehr.

Das könnte Sie auch interessieren: Der Live-Ticker vom Spiel zum Nachlesen

Man merkte das Fehlen von Max Vollmayer

Die Starbulls waren somit weiter dran und hatten durch Dominik Daxlberger und Tobias Draxinger aussichtsreiche Gelegenheiten. Und sie hatten zwei Powerplays, die im Sande verliefen. Gerade in diesen Situationen merkte man das Fehlen von Maxi Vollmayer, der noch am Karsamstag den wichtigen 3:3-Ausgleich für das Sicinski-Team markierte. Beim punktbesten Verteidiger war eine alte Verletzung wieder aufgebrochen, die ein Mitwirken unmöglich machte.

Das Game-winnig-goal für Selb durch Jan Hammerbauer, der das 3:2 für die Gäste erzielte.

Den Puck vollem Lauf ins lange Eck gezimmert

Und gerade war die zweite Strafzeit der Selber im Schlussdrittel abgelaufen, da sorgten die Gäste für die Vorentscheidung. Ganze zehn Sekunden nach der Vervollständigung hatte Nick Miglio die sich bietenden Räume genutzt und den Puck aus vollem Lauf ins lange Eck gezimmert. In der Schlussphase probierten die Starbulls, noch einmal heranzukommen, und ersetzten Mechel durch einen weiteren Feldspieler. Feodor Boiarchinov setzte den Hoffnungen aber mit dem Tor zum 5:2 für Selb ein Ende.

Spielstatistik:Starbulls Rosenheim – Selber Wölfe 2:5 (1:1, 1:2, 0:2). Starbulls: Mechel (Stettmer) – Draxinger, Frank; Krumpe, Biberger; Kolb, Schütt; Dietrich – Meier, Henriquez, Heidenreich; Slezak, Baindl, Höller; Daxlberger, Leinweber, Gibbons; Bosecker, Bauer, März.

Tore: 0:1 (5.) Snetsinger/Miculka, Zimmermann, 1:1 (16.) Gibbons/Leinweber, Daxlberger, 2:1 (23.) Frank/Heidenreich, Henriquez, 2:2 (30.) Linden/Hammerbauer, Boiarchinov, 2:3 (33.) Hammerbauer/Zimmermann, Snetsinger, 2:4 (53.) Miglio/Gare, Ondruschka, 2:5 (58.) Boiarchinov/Linden, Slavetinsky;

Schiedsrichter: Harrer und Schütz; Strafminuten: Rosenheim 6, Selb 8.

Mehr zum Thema

Kommentare