Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Vorerst kein neuer Einsatz

„Sehr gut harmoniert“: Ukrainisch-russisches Tischtennis-Doppel spielt für Kolbermoor

Vor etwas mehr als einer Woche spielten die Ukrainerin Ganna Farladanska (hinten links) und die Russin Svetlana Ganina gemeinsam im Doppel.
+
Vor etwas mehr als einer Woche spielten die Ukrainerin Ganna Farladanska (hinten links) und die Russin Svetlana Ganina gemeinsam im Doppel.

Spielerisch war die 4:6-Niederlage der Kolbermoorer Tischtennis-Damen in Langstadt eher ein Spiel zum vergessen. Jetzt hat die Partie aber eine ganz besonere Bedeutung bekommen: Mit Ganna Farladanska und Svetlana Ganina spielte für Kolbermoor ein ukrainisch-russisches Doppel.

Kolbermoor – Es war kein Spiel, das lange in Erinnerung bleibt. Vor knapp zehn Tagen mussten sich die Tischtennis-Damen des SV-DJK Kolbermoor in der Bundesliga dem TSV Langstadt mit 4:6 beugen. Mittlerweile ist es doch eine ganz besondere Begegnung geworden: In einem der beiden Eingangsdoppel standen für Kolbermoor der ukrainische Neuzugang Ganna Farladanska und die Russin Svetlana Ganina Seite an Seite.

Gegenseitige Unterstützung an der Platte

Die Spannungen zwischen den beiden Staaten hatte es damals zwar schon gegeben, die Situation war allerdings noch nicht eskaliert, als die beiden Osteuropäerinnen zum Doppel antraten. Das Spiel ging zwar verloren, aber: „Sie haben sehr gut harmoniert“, meinte Kolbermoors Trainer und Abteilungsleiter Michael Fuchs. Noch mehr: Beide haben sich dabei gegenseitig – sowohl im Doppel wie auch später im Einzel – immer wieder unterstützt. Ihr Vorteil ist die gemeinsame Sprache: „Mit Svetlana spreche ich russisch und mit den anderen deutsch“, sagte Farladanska damals.

Es war der einzige gemeinsame Auftritt der beiden Spielerinnen bislang – und wird es wohl auch für nächste Zeit bleiben. Denn Farladanska hatte nach dem Spiel wieder den Weg in ihre Heimat angetreten, wo sie in Odessa lebt. Dort wollte sie trainieren, ins Fitnessstudio gehen und die Zeit mit ihrem Kind verbringen. „Auch der Ligenspielbetrieb ist noch wie immer gelaufen“, erzählte sie – was sich mit dem russischen Angriff natürlich geändert hat. Ganina verfolgt die Nachrichten in ihrem Wohnort in Düsseldorf am Fernsehgerät.

Demnächst wohl kein Duo-Einsatz

Die Russin ist eine feste Größe in der Kolbermoorer Bundesliga-Mannschaft. Ihre ukrainische Teamkollegin war eigentlich in dieser Saison noch für einen Einsatz in der zweiten Mannschaft, die in der 2. Bundesliga spielt, eingeplant. Allerdings ist nun nicht sicher, ob der Weg aus der Ukraine für Farladanska offen ist. Aktuell hat es den Anschein, als ob die Paarung aus dem Langstadt-Spiel eine einmalige Angelegenheit war.

Mehr zum Thema