Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Die Talfahrt hält weiter an

Sechste Niederlage in Folge für Fußball-Regionalligist TSV Buchbach

Buchbachs Trainer Andreas Bichlmaier haderte in Heimstetten erneut mit der Abschlussschwäche seiner Mannschaft.
+
Buchbachs Trainer Andreas Bichlmaier haderte in Heimstetten erneut mit der Abschlussschwäche seiner Mannschaft.
  • VonMichael Buchholz
    schließen

Der TSV Buchbach befindet sich in der Fußball-Regionalliga Bayern weiterhin im Abwärtstrend: Beim SV Heimstetten verloren die Buchbacher mit 0:2 und kassierten dabei schon die sechste Niederlage am Stück.

Buchbach – Die Negativserie des TSV Buchbach in der Fußball-Regionalliga Bayern hält weiter an: Die stark ersatzgeschwächte Mannschaft der Trainer Andreas Bichlmaier und Marcel Thallinger musste sich am Samstag bei Kellerkind SV Heimsteten mit 0:2 geschlagen geben und wartet jetzt schon seit sechs Spieltagen auf Zählbares.

Bichlmaier: „Kein gutes Regionalligaspiel“

„Das war insgesamt kein gutes Regionalligaspiel. Dass wir mit dieser Aufstellung nicht unbedingt in der Favoritenrolle waren, stand ja schon vornherein fest, aber ich hatte mir Heimstetten auch etwas stärker vorgestellt“, fasst Bichlmaier die Partie zusammen, in der es an Torraumszenen mangelte. Keeper Andreas Steer, der den erkrankten Daniel Maus vertrat, musste im ersten Abschnitt ein paar Bälle halten, wurde dabei aber nicht groß gefordert. In der 43. Minute kam er aber etwas zu spät aus deinem Kasten und brachte Ensar Skrijelj im Strafraum zu Fall: Lukas Riglewski ließ sich die Chance vom Punkt nicht entgehen, auch wenn Steer mit den Fingerspitzen noch am Ball war.

Petrovic wieder im Sturmzentrum

Nach dem Seitenwechsel nahm der angeschlagene Kapitän Aleksandro Petrovic seinen angestammten Platz in der Buchbacher Schaltzentrale wieder ein, das Spiel der Rot-Weißen bekam dadurch etwas mehr Struktur, aber außer einigen Distanzschüssen war von den Gästen vor dem Tor von Maxi Riedmüller nicht viel zusehen. Einmal zielte Thomas Winklbauer über den Kasten, der Versuch von Alexander Spitzer wurde eine Beute des SVH-Keepers.

„Wir haben jetzt aus den letzten sechs Spielen eine Bilanz von 1:12 Toren, das sagt alles. Wenn man in sechs Spielen nur ein Tor macht, kann man auch nicht erwarten, dass man punktet“, so Bichlmaier, der erneut darauf verwies, dass im Angriffsspiel einfach der Punch fehlt: „Man kann Fußball natürlich kompliziert machen, aber Fakt ist einfach, wenn man im Sechzehner keine Tore macht, wird man nicht viel gewinnen. Das ist schon auch eine Frage der Qualität.“

Glück hatten die Rot-Weißen in der 84. Minute, als Sebastian Nappo bei einem Freistoß aus 17 Metern nur die Latte traf, in der Nachspielzeit machte dann Emre Tunc nach einem Zuspiel von Nappo den Deckel drauf.

Personelle Situation wird kaum besser

Weiter geht es für die Buchbacher bereits am Dienstag um 19 Uhr mit dem Nachholspiel gegen den FC Augsburg II. Inwieweit sich die personelle Situation bei den Rot-Weißen dann verbessert bleibt abzuwarten, doch Bichlmaier macht sich keine großen Hoffnungen: „Christian Brucia, den wir nach seiner Muskelverletzung dieses Mal noch geschont haben, könnte eine Option werden, ansonsten wird sich aber nicht viel ändern.“

TSV Buchbach: Andreas Steer – Prenninger (ab 67. Sehorz), Bahar, Rosenzweig. Marcel Spitzer, Orth (ab 83. Breuer) – Sassmann, Alexander Spitzer, Sztaf – Winklbauer, Thaler (ab 46. Petrovic).

Schiedsrichter: Knauer (SpVgg Isling).

Zuschauer: 180.

Tore: 1:0 Riglewski (43., Foulelfmeter); 2:0 Tunc (90. + 3).

Mehr zum Thema

Kommentare