Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Förderung für Talente

Sechs junge Wasserburger Leichtathleten stehen im Bayernkader

Die Hochspringerin Lara Mößthaler wurde in den bayerischen Sprung-Kader nominiert.
+
Die Hochspringerin Lara Mößthaler wurde in den bayerischen Sprung-Kader nominiert.
  • VonLudwig Stuffer
    schließen

Der Bayerische Leichtathletik-Verband hat seinen Bayernkader für den Nachwuchs im Alter von 14 bis 19 Jahren benannt. Mit dabei sind auch sechs junge Leichtathleten vom TSV Wasserburg, der damit einmal mehr seine Ausnahmestellung in der Region unter Beweis stellt.

Wasserburg – Die Nachwuchs-Leichtathletik in der Region ist im Vormarsch: Zum Jahresende wurden nun gleich sechs junge Sportler vom TSV Wasserburg in den Bayernkader berufen.

Nach wie vor fördert der Bayerische Leichtathletik-Verband (BLV) seine besten Athleten, allerdings nur und ganz speziell den Nachwuchs von 14 bis 19 Jahre. In Zeiten der Corona-Pandemie und hohen Hygieneauflagen hat sich eine Zugehörigkeit zu einem Landeskader bundesweit sogar als zusätzlicher Vorteil den „normalen“ Sportlern gegenüber entwickelt: Kaderathleten zählen in der Sportwelt als „Berufssportler“ und haben deshalb gesonderte Trainingsmöglichkeiten, auch wenn für die große Masse der Zugang auf Sportanlagen und Hallen untersagt ist. Stolze 202 Jugendliche sind nun im Aufgebot des Bayernkaders 2021/22 der wiederum in die Selektionen Sprint, Lauf, Sprung, Wurf, Mehrkampf und Nachwuchs für vielseitig orientierte Athleten steht. Aus der Region arbeiteten sich heuer insgesamt sechs junge Sportler vom TSV Wasserburg in die Förderkader.

Die Stabhochspringerin Julia Pauker wurde erstmals in den Bayern-Kader Sprung berufen.

Lara Mößthaler festes Mitglied im BLV-Aufgebot

Als einzige weibliche Athletin aus dem Team von Trainer Walter Kurzbuch wurde Lara Mößthaler in den 37-köpfigen Bayernkader Sprung berufen und ist damit seit knapp drei Jahren festes Mitglied im BLV-Aufgebot. Heuer wurde sie – neben ihrer DM-Teilnahme – bayerische Meisterin im Hochsprung der weiblichen Jugend U18.

Eine Hochburg der Stabhochspringer

Längst ist die Innstadt als „Hochburg der Stabhochspringer“ weit über die bayerischen Grenzen bekannt, deshalb ist es auch wenig überraschend, dass gleich drei junge Stabhochspringer von Trainer Maximilian Kurzbuch in den Kader berufen wurden. Allen voran steht hier Michael Schwarz: Der 14-Jährige verlor heuer auf bayerischem Boden keinen Wettkampf. So wurde das Top-Talent nicht nur Bayerischer Meister der Jugend M14, sondern auch süddeutscher Titelträger in Frankfurt am Main. Erstmals wurde Julia Pauker in den Bayernkader berufen: Die 14-Jährige wurde im Sommer Landesmeisterin im Stabhochsprung der Jugend W14. Christian Wimmer ist der dritte „Stabartist“ im Bunde: Der 16-Jährige arbeitete sich zum Bayern-Titel in der männlichen Jugend U18 und wurde DM-Achter.

Zwei Werfer sind mit dabei

In den 35 Mitglieder starken Bayernkader Wurf schafften es diesmal zwei Hammerwerfer von Trainer Willy Atzenberger. Der 18-jährige Kilian Drisga konnte sich als DM-Sechster und Bayerischer Meister der Jugend U20 bestens empfehlen. Bernhard Ganslmaier qualifizierte sich ebenfalls mühelos für die Förderung: Neben seiner Bronzemedaille bei den Deutschen Meisterschaften der Jugend M15 in Hannover holte er Bayern-Gold.

In den anderen regionalen Vereinen gab es heuer ebenfalls viele Top-Erfolge, allerdings konnten Athleten wie der mehrfache Bayern-Meister Maximilian Berger vom TuS Bad Aibling altersbedingt nicht mehr berücksichtigt werden, weil er ab der kommenden Saison in der Junioren- und Männer-Klasse starten wird.

Mehr zum Thema

Kommentare