Rechtmehring heimlicher Erster - Haag Letzter - Polling erholt - Zangberg und Weidenbach erfolgreich

Schwindegg und Ampfing 2 mit Kantersiegen

Während die Probleme für den Absteiger aus Haag in der A-Klasse Gruppe 3 immer größer werden, zeigt sich Rechtmehring weiterhin als sehr stabil und in Form. Mühldorf bekam im Spitzenspiel der A-Klasse 4 eine Klatsche von Schwindegg.

Ebenso kamen die Kicker der SG Reichertsheim/Ramsau in Ampfing unter die Räder. Am Tabellenende finden sich die drei Waldkraiburger Vereine ein.

A-Klasse Gruppe 3

SV Albaching - TSV Haag 4:1. Ihre bereits sechste Niederlage kassierte die Haager Elf im Nasenbachstadion des SV Albaching. Nach einem zähen Beginn - beide Teams fanden nicht zu einem Spielrhythmus - bestimmten die Gastgeber mehr und mehr die Partie. Das 1:0 durch Torjäger Matthias Bareuther (27.Min.) der verdiente Lohn für verstärkte Anstrengungen. Albachings Torgarant war dann auch für das 2:0 per Schlenzer in der 52.Minute zuständig. Zuvor hatte Haag durch Severin Schweiger die Chance zum Ausgleich. Mehr brachten die Gäste bei ihren Angriffen nicht zustande. Die Offensivschwäche das große Manko der Bremmer-Elf, die sich langsam aber sicher Sorgen machen sollte. Albaching, das im bisherigen Saisonverlauf auch noch nicht überzeugen konnte, hatte die Partie stets im Griff. Als Bareuther im Strafraum gelegt wurde, ließ sich Andreas Birkmaier die Strafstoßchance zum 3:0 nicht nehmen. Und als Jakob Steinbichler in der 72.Minute nach Zuspiel von Christian Bareuther auf 4:0 erhöhte, war das Derby dann endgültig entschieden. Das Ehrentor der Haager nach einem Schuss von Erik Sviftun, vom Albachinger Josef Grabl per Kopf noch leicht abgefälscht.

SC Rechtmehring - DJK SV Edling 2 3:1. Die Mannschaft der Stunde in der A 3 heißt SC Rechtmehring. Auch beim 3:1 Sieg gegen den Aufsteiger aus Edling ließ man nichts anbrennen. Mit 16 Punkten nach sechs Spielen ist man "gefühlter" Tabellenführer, da man mit zwei Spielen gegenüber Spitzenreiter Schonstett in Rückstand ist. Gegen Edling tat man sich zu Beginn etwas schwer. Erst nach dem 0:1 Rückstand durch Maximilian Fredlmeier bei einer Konterchance erzielt, fand man das richtige Rezept um im weiteren Spielverlauf die klar dominante Mannschaft auf dem Platz zu sein. Thomas Brandl glich durch einen Freistoßschlenzer (22.Min.) den Rückstand aus und sorgte mit seinem achten Saisontreffer in der 41.Minute, auch für die Pausenführung. Josef Wagenstetter leistete hierzu die perfekte Vorarbeit. Auch nach dem Wiederanpfiff bestimmte die Ostermaier-Elf - wir stehen sehr sattelfest - das Geschehen auf dem Rasen. Einzig die Chancenverwertung (Brandl,Bernhart,Rosenberger) ließ etwas zu wünschen übrig. Das 3:1 durch Richard Bachmaier nach einer Freistoßflanke erzielt, die frühzeitige (63.Min.) Entscheidung im Spiel, da die Gäste nach vorne (nur ein Freistoßschlenzer auf die Latte) viel zu wenig zeigten.

Spielfrei: FC Grünthal 2.

A-Klasse Gruppe 4

FC Töging 3 - TSV Neumarkt St.Veit 2 1:0. Ein Elfmetertor von Dominik Straßer (53.Min.) entschied die Begegnung der Töginger Dritten gegen den Aufsteiger von der Rott. In einem umkämpften Spiel ließen beide Mannschaften das spielerische Element weitgehend vermissen. Lange Bälle und Hurra die Gams, hieß beiderseits die wenig einfallsreiche Devise. Tögings Trainer Christian Atzinger sah letztlich einen verdienten Sieg seiner Mannschaft, da die Chancenvielzahl bei Kapitän Florian Trier und Co. lag und auch ein glasklarer zweiter Strafstoß, unmittelbar nach dem ersten Elfmeterpfiff, nicht erfolgte. Die Neumarkter Führung vereitelte Keeper Franz Straßer, bevor Dominik Straßer eine sogenannte "Hundertprozentige" nicht verwerten konnte. Erstmals auf dem Hauptplatz am Wasserschloss spielend, mussten sich die Töginger dann in den letzten zwanzig Minuten einer "Alles oder Nichts" spielenden Gästeelf erwehren. Mit Glück und Geschick gelang dies. Man ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Töging sammelte den zweiten Sieg in Folge ein und verlässt dadurch die hintere Tabellenregion.

TSV Ampfing 2 - SG Reichertsheim-Ramsau 2 6:0. Das Ergebnis im Isenstadion klar. Bestätigt wurden dadurch auch die Leistungskurven beider Teams. Während die Schweppermänner weiter ungeschlagen sind und die Tabellenspitze im Blickwinkel haben, heißt die ernüchterne Bilanz der Spielgemeinschaft aus den letzten drei Partien: ein Punkt - 0:9 Tore! Die Gastgeber von Beginn an spielerisch dominierend. Es reichte in der ersten Spielhälfte dennoch nur zu einem Treffer. Roman Garagan setzte in der 23.Minute einen platzierten Weitschuss mit Hilfe des Innenpfostens ins Netz der Gäste. Die Utzinger-Elf rannte und ackerte, hatte aber in den neunzig Minuten nur eine größere Möglichkeit, als ein Kopfball von Marcus Plattner statt im nur auf dem Tornetz landete. Erst nach dem 2:0 (56.Min.) durch den Bezirksliga-Kaderspieler Alin Vasile Ionas erzielt, der zur zweiten Halbzeit eingewechselt wurde, waren die Gastgeber voll im Spiel. Die weiteren Treffer damit absehbar. Eine weite Flanke von Manuel Senftl legte Andreas Dubiel auf Ionas ab und fertig war das 3:0 in der 61.Minute. Kapitän Yves Deutsch nach Flanke von Oks (77.Min.) und Ionas mit seinem dritten Tagestreffer (87.Min.) per direkten Freistoß, die weiteren Torschützen. Für das etwas zu hohe Endergebnis war dann Dubiel nach einem Konter und Vorlage von Manuel Senftl in der Schlussminute verantwortlich.

SV Weidenbach - TSV Taufkirchen 3:0. Aufatmen bei den Gastgebern nach fünf sieglosen Spielen in Folge. Von Beginn an erspielte sich die Elf von Trainer Stefan Krainhöfner ein leichtes Übergewicht. Torchancen blieben aber in der ersten Halbzeit auf beiden Seiten Mangelware. Nicklbauer und Kapser vergaben für den SVW, der am kommenden Spieltag die kurze aber schwere Reise zum Tabellenführer nach Schwindegg vor sich hat. Taufkirchen enttäuschte wieder einmal Auswärts. Ein knapp verzogener 25-Meter-Freistoß war die gesamte Ausbeute der ersten Halbzeit. Nachdem Leier, Neumeier und Fischer den ersten Treffer noch verpassten, war es eine Standardsituation, die die Führung in der 58.Minute erbrachte. Julian Neumeier sah eine schlecht postierte Abwehrmauer und verwandelte aus 25 Metern. Im Anschluss versuchten die Gäste zum Ausgleich zu kommen. Die Harmlosigkeit in der Offensive war aber schwer zu überbieten. Geradliniger und effizienter die Heimmannschaft. Man ließ zwar auch wieder einige gute Chancen aus, traf aber dennoch noch zweimal. In der 80.Minute tauchte Markus Nicklbauer nach einem Steilpass allein vor Keeper Stefan Wastlhuber auf und sorgte für die Vorentscheidung. Das 3:0 durch Tobias Werner per Abstauber nach Schuss von Neumeier die perfekte Zugabe.

FC Mühldorf 2 - SV Schwindegg 0:6. In einem Spitzenspiel völlig daneben zu stehen, ist zwar schwer begreiflich. Aber den Mühldorfer Kickern erging es im Heimspiel am Platz an der Mittelschule an diesem Tag so. Mund abputzen, daraus lernen und dann wieder in die Erfolgsspur zurück, so die Aussage von Mühldorfs Co-Trainer Daniel Kölbl nach einem denkwürdigen Spiel. Ein nicht gegebener Elfmeter verursacht an Tobias Zeiler und ein Pfostenschuss von Manuel Bliemhuber, waren die einzig nennenswerten Chancen der Rothosen. Die Gäste aus Schwindegg, die durch den Kantersieg nun selbst die Tabellenführung feiern durften, bestraften die Fehler der Vorwallner-Elf gnadenlos. So war Torjäger Daniel Blindhuber in der 11.und 42.Minute jeweils Nutznießer von Fehlern im Aufbauspiel der Rothosen. Als Mühldorfs Keeper Jonas Reichl einen Elfmeter verursachte und Johannes Fischbacher auf 3:0 (54.Min.) erhöhte, war das Spiel entschieden. Die Beintvogl-Elf hatte in der Folgezeit nichts mehr zu befürchten, behielt aber die Zielstrebigkeit. Oguzhun Kök, der in einen zu kurzen Rückpass lief, Blindhuber mit dem dritten Tagestreffer und Tobias Bornemisza, sorgten für einen nicht mal erträumten Kantersieg der Gäste und für einen total gebrauchten Tag der Mühldorfer.

SpVgg Zangberg - SC Danubius Waldkraiburg 2:0. Sehr kurzfristig wurde die Partie wegen einer Veranstaltung vom Danubius Spielort in Aschau-Waldwinkel nach Zangberg verlegt. Den Verantwortlichen des Aufsteigers entging der Termin des Don Bosco-Werkes. Konnten sich die Gastgeber in den ersten zwanzig Minuten noch leichte Vorteile erspielen, so war davon in der restlichen Spielzeit nichts mehr zu erkennen. Danubius dominierte fortan die Partie. Aber unter dem Strich stand nach dem Abpfiff ein doppelter "Nuller". Null Tore - Null Punkte. Das hatte man sich selber zuzuschreiben. Denn die Gäste versemmelten beste Chancen aus nah und Ferndistanz oder scheiterten am starken Zangberger Keeper Daniel Busse. Dieser hielt sogar in der 51.Minute einen Elfmeter von Spielertrainer Luca Radu. Wie man Tore erzielt, zeigten die Gelb-Schwarzen. So Michael Hobmaier in der 40.Minute mit einen sehenswerten 20-Meter-Volleyschuss. Und als Hobmaier in der 73.Minute einen Freistoß über die gesamte Gästeabwehr zirkelt, stand Johannes Auer, wo ein Knipser zu stehen hat. Sein Kopfball aus drei Metern die Entscheidung in einem Spiel, das Zangberg nur gewann, weil die Gäste im Abschluss total versagten.

FC Türkspor Waldkraiburg - TSV 66 Polling 1:4. Die Effektivität war der größte Unterschied zwischen den beiden Mannschaften im Jahnstadion. Die FC-Kicker begannen gut und holten sich dennoch bereits in der 9.Minute die erste Dusche ab. Ludwig Prametsberger in sehenswerter Manier (Brustannahme/Drehung) zeichnete für die Brause verantwortlich. Als Pollings Keeper Manuel Niedermayer unter eigener Bedrängnis einen Ball nicht festhalten konnte, war Kemo Njie mit dem Ausgleich zur Stelle. Obwohl beide Teams ihre Möglichkeiten hatten, blieb es bis zum Pausenpfiff bei dem Remis. Ein Freistoß (72.Min.) von Alexander Aigner durch die FC-Mauer zum 2:1 für Polling, dann der Anfang vom Ende für die Elf von Coach Ismail Cakar. Mit Willen aber ohne geeignete Mittel stürmten die Gastgeber in der Folgezeit auf das Pollinger Tor. Die Bemühungen ohne Lohn. Diesen holten sich die Gäste ab. Oldie Thomas Thurnhuber versetzte die unorganisierte FC-Abwehr und erzielte in der 89.Minute die Entscheidung zugunsten der Pollinger. Letztlich sah Coach Anton Fuchshuber sogar noch das 4:1 von Kapitän Josef Bauer, der in der Nachspielzeit den Gastgebern noch die letzte Abkühlung verpasste.

Spielfrei: VfL Waldkraiburg 2. psc

Kommentare