Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Schwierige Aufgaben stehen bevor

Bianca Ahlbrechtwird Feldkirchens Verbandsoberliga-Damen voraussichtlich längere Zeit fehlen. Erlich

Bad Aibling – Während Bad Aiblings Verbandsoberliga-Tischtennis-Herren in der Rückrunde schon eine Begegnung auf dem Buckel haben, steigen mit dem SV DJK Kolbermoor sowie dem TV Feldkirchen bei den Damen und zudem auch die Mädchen des TV Feldkirchen nun in das Geschehen ein.

Für Bad Aiblings Verbandsoberliga-Herren heißt es, am morgigen Samstag bei der DJK Bad Höhenstadt die guten Leistungen des letzten Wochenendes zu bestätigen. Ganz so einfach wird es aber nicht, denn man tritt bei keinem Geringeren als dem Tabellenführer an. Im Gegensatz zur Vorrunde wirkt Kapitän Hans Wiesböck diesmal aber recht optimistisch. Man will die Euphorie aus der letzten Woche mitnehmen, als man die SpVgg Westheim mit 9:1 bezwang. Ein Wiedersehen, auf das man sich freut, gibt es mit dem Ex-Bad Aiblinger Viktor Ferencz. Inwieweit dies nach dem Spiel noch so ist, wird sich zeigen. Kapitän Hans Wiesböck meint aber, dass Florian Ludwig gegen den Ungarn sogar Vorteile haben könnte. „Mit Günter Englmeier und Jose Eduardo Lizarazu haben nun wir ein sehr starkes erstes Paarkreuz und sind insgesamt auch recht kompakt aufgestellt. Wir fahren nicht nur zum Duschen nach Bad Höhenstadt“, erklärte er.

Vor einem schwierigen Unterfangen stehen Feldkirchens Verbandsoberliga-Damen, wenn sie morgen zum Rückrundenstart ab 18 Uhr den SSV Wilpoldsried empfangen. Das Quartett aus dem Oberallgäu klopft als derzeitiger Zweiter an der Oberliga an und hat erst letzte Woche den Post SV Augsburg mit 8:1 aus der Halle geschossen. Die Gastgeberinnen müssen voraussichtlich bis auf Weiteres aufgrund schulischer Verpflichtungen auf ihre Spitzenspielerin Bianca Ahlbrecht verzichten, können aber erstmals in dieser Saison Christina Wittmann aufbieten.

Kolbermoors Damen haben in der Vorrunde nicht immer ihr wahres Gesicht gezeigt und stehen deshalb auch auf dem drittletzten Platz. Morgen bietet sich aber die Gelegenheit, vieles Verpasste wieder gut zu machen. Zunächst einmal gastiert man beim TB/ASV Regenstauf, der zwar schon ein ordentliches Punktekonto vorweisen kann, aber nicht unschlagbar erscheint. In der Vorrunde musste man sich recht unglücklich mit 6:8 geschlagen geben und will diese Scharte nun natürlich auswetzen. Die zweite Begegnung führt das heimische Team wenige Stunden später zum Vorletzten TV Schierling. Hier ist ein Sieg fast Pflicht. Bei vier Zählern ist der Anschluss ans Mittelfeld möglich.

In der Vorrunde hatte man zwar klar gewonnen, aber nun werden die Karten bei Feldkirchens Verbandsoberliga-Mädchen, die am morgigen Samstag ab 11 Uhr Gastgeber für den SV Helfendorf sind, neu gemischt. Beide Teams liegen nur einen Zähler auseinander und liefern sich mit dem SV Haiming ein Duell um Platz drei. „Steffi Stahn ist zwar wieder fit, aber es wird ein ganz schwieriges Spiel für uns“, erklärte Trainer Benno Neumeier. eg

Kommentare