Schwarzgurt mit 81 Jahren

Mehr als 20 verschiedene Kampfsportstile sind in Wels angeboten worden.

Wels – Im österreichischen Wels ist die Interstage ausgetragen worden, ein Kampfsportevent der World Kun-Tai-Ko Budo Association (WKBA).

Weit über 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Deutschland, Österreich, Belgien und der Schweiz waren angereist, um an diesem nur alle zwei Jahre stattfindenden Kampfsportseminar teilzunehmen. Mit dabei waren auch die Sportler vom Kun-Tai-Ko Brannenburg.

An zwei Tagen wurden auf fünf Trainingsflächen insgesamt mehr als 20 verschiedene Kampfsportstile angeboten. Die Teilnehmer hatten die Möglichkeit, bei 25 Meistern und Großmeistern aus den verschiedensten Ländern in die breit gefächerte Palette des Kampfsports zu schnuppern. Angeboten wurden Trainingseinheiten im Kun-Tai-Ko Karate, Shin-Ken-Ryu-Do, Kickboxen, Sochin ryu Kobudo, Goshin Jitsu, Jiu Jitsu, Tae Bo, Tae Kwon-Do, Hapkido und viele mehr.

Am ersten Lehrgangstag zogen sich die Prüfer Patrick Hesbeens, Werner Enzinger und Florian Koller zurück, denn eine besondere Meisterprüfung stand an: Rainer Tiplt (81 Jahre) war nach langer und intensiver Vorbereitung bereit, seine Leistungen vom Gremium bewerten zu lassen. Nach der Demonstration des gesamten Prüfungsprogramms konnte er im Anschluss stolz seinen Schwarzgurt (1. Dan) entgegennehmen.

Im Bereich der besonderen Ehrungen wurde dem seit über 40 Jahre aktiven Enzinger der Titel „Shihan“ (Großmeister) verliehen. Dem Kobudo-Experten Koller überreichte Hesbeens im Auftrag von Stilgründer Jim van de Wielle die Urkunde zum Titel „Chief Instructor Deutschland“ im Sochin ryu Kobudo. re

Kommentare