Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Seit fünf Spielen ohne Punkt

Schwacher Buchbacher Auftritt im Nachholspiel gegen Fürths Reserve

Buchbachs Moritz Sassmann (rechts) bedrängt den Fürther Natanas Zebrauskas.
+
Buchbachs Moritz Sassmann (rechts) bedrängt den Fürther Natanas Zebrauskas.
  • VonMichael Buchholz
    schließen

Der TSV Buchbach befindet sich in der Fußball-Regionalliga Bayern weiterhin im Abwärtstrend. Im Nachholspiel gegen Greuther Fürth II kassierten die Buchbacher eine 0:2-Niederlage und blieben damit zum fünften Mal in Folge ohne Punktgewinn.

Buchbach – Der TSV Buchbach wartet in der Fußball-Regionalliga Bayern weiter auf den ersten Sieg des Jahres 2022. Die Rot-Weißen unterlagen nach schwacher Vorstellung am Mittwochabend im Nachholspiel vom 24. Spieltag dem Vorletzten SpVgg Greuther Fürth II mit 0:2. Damit wartet die Mannschaft von Andi Bichlmaier und Marcel Thallinger seit fünf Runden auf einen Punktgewinn.

Anfangselan war nur ein Strohfeuer

Vor der Minuskulisse von 285 Zuschauern – wer will schon bei Temperaturen um Null Grad an einem dunklen Märzabend Fußball sehen – kamen die Buchbacher eigentlich ganz gut ins Spiel, doch der Anfangselan war nur ein kurzes Strohfeuer, das die Fans nicht wärmte. Schon nach zehn Minuten übernahm das Kellerkind aus Fürth die Initiative, hatte eine erste Möglichkeit durch Willi Kamm und ging in der 24. Minute durch Oldie Daniel Adlung in Front: Nach einem Fehlpass von Marcel Spitzer spielten die Fürther direkt in die Spitze, Afimico Pululu leistete mit einem präzisen Grundlinien-Pass die Vorarbeit, so dass der Ex-Profi aus kurzer Distanz nur noch einschieben musste. Buchbach fand in der Folge keine Antwort, agierte viel zu umständlich, leistete sich Fehler im Aufbau und konnte so keinen nennenswerten Druck erzeugen. Einzig Tobi Sztaf hatte in der 29. Minute nach Zuspiel von Thomas Winklbauer eine dicke Chance, wurde aber vier Meter vor dem Tor noch geblockt.

Pomadiges Spiel mit Gegentor bestraft

Das pomadige Spiel der Rot-Weißen wurde in der 34. Minute erneut bestraft, diesmal nach einem ruhenden Ball: Viktor Miftaraj köpfte aus sechs Metern relativ unbedrängt einen Freistoß von Adlung ein. Und hätte Nick Lockermann die Kugel in der 38. Minute aus kurzer Distanz nicht knapp neben den Pfosten gesetzt, wäre der dritte Treffer fällig gewesen.

Im zweiten Abschnitt kamen die Gastgeber mit mehr Schwung aus der Kabine, doch Fürth verteidigte stark, unterband praktisch alle Buchbacher Angriffe. Lediglich in der 55. Minute hätte es scheppern können, als erst Leon Schaffran eine Direktabnahme von Marco Rosenzweig entschärfte und der nachfolgende Kopfball von Marcel Spitzer von der Linie geschlagen wurde.

Am Samstag gegen die nächste Bundesliga-Reserve

Unterm Strich: Einer der schwächsten Buchbacher Auftritte in dieser Saison. Da bedarf es am Samstag um 14 Uhr einer deutlichen Steigerung, um gegen den FC Augsburg II endlich wieder mal etwas Zählbares einzufahren.

TSV Buchbach: Andreas Steer – Rosenzweig, Leberfinger, Marcel Spitzer – Prenninger (ab 80. Sehorz), Muteba, Petrovic, Orth (ab 74. Thaler) – Sassmann, Winklbauer, Sztaf (ab 62. Tobias Steer).

Schiedsrichter: Schultes (TSV Betzigau).

Zuschauer: 285.

Tore: 0:1 Adlung (24.), 0:2 Miftaraj (34.).

mb

Mehr zum Thema

Kommentare