Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Es war ein ganz normaler Zweikampf“

Schock für Wacker Burghausen: Nicholas Helmbrecht wird nach Kreuzbandriss operiert

Nico Helmbrecht (links) fehlt Wacker nach einem Kreuzbandriss im Training über viele Monate.
+
Nico Helmbrecht (links) fehlt Wacker nach einem Kreuzbandriss im Training über viele Monate.
  • VonMichael Buchholz
    schließen

Die beiden Torjäger Robin Ungerath und André Leipold verließen den SV Wacker Burghause im laufenden Transferfenster, jetzt fällt auch noch Nicholas Helmbrecht für die restliche Saison aus. Der 26-jährige Angreifer riss sich im Training das Kreuzband und muss nun operiert werden.

Burghausen – Jetzt kommt es ganz dick für den SV Wacker Burghausen: Flügelstürmer Nico Helmbrecht (26) hat sich im Training das vordere Kreuzband gerissen und wird über viele Monate ausfallen. Nach den Abgängen von André Leipold (9 Tore) zum Zweitligisten Darmstadt 98 und Robin Ungerath (14) zum SV Ried in die österreichische Bundesliga ist es um die tolle Offensiv-Power der Salzachstädter in dieser Saison natürlich erst einmal nicht mehr so toll bestellt.

Immerhin haben die Burghauser ja mit der Rückholaktion von Andrija Bosnjak (25) frühzeitig auf den Wechsel von Leipold reagieren können. Dass auch Ungerath den Verein verlassen könnte, hatten die Wacker-Verantwortlichen natürlich auf dem Schirm. Dass aber Helmbrecht, der schon zu Beginn der Spielzeit mit einer Syndesmoseband-Verletzung fehlte, für den Rest der Saison nicht mehr zur Verfügung stehen könnte, war absolut nicht absehbar. „Wir halten die Augen offen und wollen für den Fall der Fälle gewappnet sein“, erklärten Geschäftsführer Andreas Huber und Trainer Leo Hass vor dem Ungerath-Wechsel nahezu unisono.

„Sämtliche Hebel in Bewegung“

Dass zwischen allgemeinem Winter-Schlussverkauf und qualitativ sinnvollen, wie machbaren Transfers im Fußball bis Ende Januar Welten liegen, dürfte hinlänglich bekannt sein. „Wir werden sämtliche Hebel in Bewegung setzen, um bis zum 31. Januar noch Ersatz zu finden. Mit einigen Kandidaten stehen wir schon im Austausch. Im Winter ist das aber immer eine schwierige Sache, weil die abgebenden Vereine mitspielen müssen“, sagt auch Sportlicher Leiter Karl-Heinz Fenk.

Sollte das nicht klappen? Mit Sammy Ammari hat Wacker noch einen Stürmer im Kader, der schon bei vielen Vereinen nachgewiesen hat, dass er Tore schießen kann. Und genau deswegen hat Burghausen ja den heute 27-jährigen Mittelstürmer 2018 vom TSV Buchbach geholt, für den er in 28 Spielen 14 Treffer erzielt hat. In dieser Saison ist Ammari nicht über die Rolle des Ergänzungsspielers hinausgekommen und hat in 20 Spielen, die meist nur Kurzeinsätze waren, noch keinen Treffer erzielt. Aber direkt verlernt wird es Ammari nicht haben, der zudem auch schon bewiesen hat, dass er mit Bosnjak durchaus harmonieren kann. Neben Bosnjak, Ammari und Christoph Maier (7 Tore) gibt es ja auch noch Antonio Trograncic (22), einst ganz großes Talent beim FC Bayern, der in die Lücke stoßen könnte, sollte er fortan verletzungsfrei bleiben.

„Ich hatte keine Schmerzen“

„Es war ein ganz normaler Zweikampf. Ich habe mir dabei das Knie verdreht. Aber zunächst bin ich davon ausgegangen, dass es nicht so schlimm sei. Alle meinten, das Knie sei stabil und ich hatte auch keine Schmerzen. Deswegen war dann die genaue Diagnose schon ein Schock für mich“, so Helmbrecht über den Hergang der Verletzung. Der 26-jährige Münchner wird bereits am Mittwoch von Prof. Dr. Stefan Hinterwimmer in München operiert und wird dann anschließend auf Reha gehen – frühestens in der Vorrunde der nächsten Spielzeit wird der Ex-Löwe, der noch bis Juni 2023 Vertrag hat, wieder für Burghausen auflaufen können.

Kommentare