Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Babensham und Ramerberg mit Unentschieden - Maitenbeth verliert - Am Mittwoch finden drei Nachholspiele statt

Schneckenrennen um den Aufstiegsplatz

Der Babenshamer Torwart Thomas Frank rettet vor dem Eiselfinger Florian Wagner. Foto Günster
+
Der Babenshamer Torwart Thomas Frank rettet vor dem Eiselfinger Florian Wagner. Foto Günster

Edling ist schon seit

angem davon gezogen, dahinter lassen es die Spitzenmannschaften in der Fußball-Kreisklasse 2 eher gemächlich angehen. Die Aufstiegskandidaten Babensham, Wasserburg und Ramerberg spielten nur unentschieden. Nutznießer waren dadurch Seeon und Trostberg (1:0 gegen Kraiburg), die mit ihren knappen Siegen nun wieder gute Chancen auf Platz zwei haben. Auch im Abstiegskampf tat sich nicht viel. Einzig Palling und Eiselfing konnten zumindest einfach punkten. Weiter geht's in der Kreisklasse 2 bereits am Mittwoch, da noch drei Nachholspiele anstehen: SV Ramerberg - FC Kirchweidach (14 Uhr), FC Maitenbeth - TSV Wasserburg (14.30 Uhr), SV Seeon - TSV Eiselfing (16 Uhr).

SV Forsting - SV Ramerberg 1:1. Die Zuschauer und Betreuer spürten von Anfang an, dass Feuer in der Partie war. Beide Mannschaften spielten sehr laufintensiv und mit hohem Tempo, wobei Ramerberg die spielerisch bessere Elf war und Forsting mit Kampf dagegen hielt. So gab es nicht viele Torchancen, die besseren verbuchte der SVR. Trotzdem traf Forsting nach schnellem Spiel nach vorne zur Führung, die Ramerberg noch vor der Pause ausgleichen konnte. Nach dem Pausentee wurde die Gangart vor allem auf der Forstinger Seite härter und der Schiedsrichter musste gleich mehrmals den gelben Karton auf beiden Seiten zücken. Auch wenn die Ramerberger mehrmals ihren Unmut ob der harten Spielweise kundtaten, blieb der Unparteiische ruhig und besonnen. Bis auf einen Freistoß der Gäste kam aber nichts Gefährliches mehr vor die Tore und das so erspielte Unentschieden war am Ende auch ein gerechtes Ergebnis, mit dem Forsting sicherlich besser leben kann als der Relegationsplatzanwärter Ramerberg.

Tore: 1:0 (22.) Philipp Bacher, 1:1 (38.) Benedikt Hölzle.

TSV Wasserburg - DJK SV Edling 2:2. Die Gäste aus Edling übernahmen vor rund 220 Zuschauern anfangs das Kommando und kamen in den ersten 20 Minuten zu guten Chancen. Der Wasserburger Torwart Blum konnte aber immer entscheidend eingreifen. Nach der ersten größeren Chance der Löwen nach 23 Minuten durch einen Freistoß von Marco Kleinschwärzer knapp am Tor vorbei war das Spiel ausgeglichen, wenn auch die Gäste aus Edling mehr Ballbesitz hatten. In der 41. Minute der Befreiungsschlag der Gastgeber: Nachdem kurz zuvor ein Torschuss des Edlingers Weinzierl durch Blum hervorragend pariert wurde, vollendete Wasserburgs Stürmer Lukas Scholz einen Konter zur 1:0-Führung. Nur zwei Minuten später hätte es für Edling noch dicker kommen können, die Latte verhinderte aber bei einem Schuss von Kenan Firat einen erneuten Treffer der Löwen. Die zweite Hälfte begann erwartungsgemäß mit viel Druck von Seiten der Edlinger. Wasserburg hielt kämpferisch gut dagegen, konnte aber in der 56. Minute den Ausgleich der Edlinger durch Rico Altmann nicht verhindern. Dennoch in der 77. Minute fiel dann sogar die zwischenzeitliche Führung für die Gäste: Bei einem Schuss von Altmann war für den Wasserburger Torwart die Sicht versperrt und der Ball schlug im Tornetz ein. Wasserburg versuchte nun mit aller Macht, den Ausgleich zu erzielen. Die 89. Minute wurde turbulent: Nachdem zuerst der Wasserburger Seidel wegen Reklamierens seine zweite Gelbe Karte bekam und folglich vorzeitig vom Platz musste, nahm sich nur kurze Zeit später Jean-Philippe Stephan ein Herz und zog aus größerer Distanz ab. Der Ball setzte kurz vor dem Edlinger Torwart auf und sprang zum Ausgleich ins Tor.

Tore: 1:0 (41.) Lukas Scholz, 1:1, 1:2 (56., 77.) Rico Altmann, 2:2 (89.) Jean-Philippe Stephan.

FC Maitenbeth - SV Seeon 0:1. Maitenbeth zeigte sich in der Begegnung zwar gegenüber dem Kraiburg-Spiel stark verbessert, konnte aber eine verdiente 0:1-Niederlage trotzdem nicht vermeiden. Insbesondere vor der Pause dominierten die Gäste das Geschehen klar und die Heimelf war mit dem 0:1 noch gut bedient. Dieses fiel bereits in der 18. Minute. Christoph Wierer wurde foulverdächtig vom Ball getrennt, beim daraus eingeleiteten Konter setzte sich Mario Huber gegen zwei Maitenbether Abwehrspieler durch und vollendete überlegt aus zehn Metern ins linke lange Eck. Nach der Pause zunächst das gleiche Bild. Michael Gernhäuser traf für die Gäste aus 14 Metern nur den Pfosten. Ab diesem Zeitpunkt übernahm zwar die Schultes/Fodermeier-Elf das Geschehen auf dem Spielfeld und wurde drückend überlegen, aber trotz einigen guten Gelegenheiten blieb man ohne Erfolg im Abschluss. In der 80. Minute gab es dann für Seeon-Seebruck die große Gelegenheit zur Vorentscheidung, aber Holger Ganss scheiterte mit einem an Michael Gernhäuser verschuldeten Foulelfmeter an Torwart Geidobler. Zwei Minuten später sah der Elfmeterschütze wegen einer Unsportlichkeit Gelb-Rot, Maitenbeth konnte aber auch diese zahlenmäßige Überlegenheit nicht mehr zum Ausgleich nutzen.

Tor: 0:1 (18.) Mario Huber.

TSV Babensham - TSV Eiselfing 1:1. Nach dem 0:0 im Hinspiel endete das Rückspiel zwischen dem TSV Babensham und dem TSV Eiselfing ebenfalls nur unentschieden. Am Ende stand es 1:1, wobei die Heimelf bei zwei Lattentreffern viel Pech hatte. Babensham hatte den besseren Start, doch Stefan Wimmer zielte allein vor Torwart Andi Kubik zu ungenau und setzte den Ball neben das Tor. Auf der anderen Seite war nach einem Eckball Florian Zosseder zur Stelle, doch sein Kopfball ging knapp übers Tor. Dann hätte Tobias Oberlinner beinahe zur Führung getroffen, doch sein Freistoß ging nur an den Querbalken. Nach dem Seitenwechsel die Heimelf mit mehr Schwung nach vorne und auch nach einer Stunde mit dem 1:0. Thomas Estermann setzte sich wunderbar an der Außenlinie durch, legte zurück auf Hans Lamprecht, der die Kugel überlegt einnetzte. Doch wie so oft in der Saison agierte man nach einer Führung zu unkonzentriert. Diesmal dauerte es keine 60 Sekunden, bis der Ausgleich fiel. Florian Dirnecker zirkelte eine scharfe Flanke in den Strafraum und Leo Kirchlechner bugsierte die Kugel vor dem einschussbereiten Markus Pauker ins eigene Tor. Auf beiden Seiten verpufften die überhastet vorgetragenen Angriffsbemühungen weitestgehend. Die größte Chance zum Siegtreffer hatte Stephan Scheitz, doch sein Ball touchierte nur die Latte. So blieb es am Ende beim Remis, welches sowohl für die Gnatzy-Elf als auch für die Kalamar-Truppe aufgrund der momentanen Tabellensituation alles andere als zufriedenstellend ist.

Tore: 1:0 (60.) Hans Lamprecht, 1:1 (61.) Leo Kirchlechner (Eigentor). lax

Kommentare