BASKETBALL

Schlussspurt sichert Wasserburgerinnen den Überraschungssieg

Wasserburgs Elisa Hebecker zieht energisch in Richtung Korb.
+
Wasserburgs Elisa Hebecker zieht energisch in Richtung Korb.

Auf drei Spielerinnen mussten die Basketball-Damen des TSV Wasserburg im Spitzenspiel gegen Bundesliga-Tabellenführer Keltern verzichten. Die Damen vom Inn trotzten allen Widerständen und feierten einen überraschenden Erfolg. Dabei half den Wasserburgerinnen ein fantastischer Endspurt.

Wasserburg– Was für ein Spiel! Die kaderdezimierten Wasserburger Basketball-Damen haben allen widrigen Gegebenheiten getrotzt und in einem stets spannenden Bundesliga-Heimspiel den Spitzenreiter Keltern mit 72:69 bezwungen. Während die Gäste mit elf Spielerinnen angereist waren, musste Wasserburg auf Fiebich, Eckerle und Pullins verzichten.

Kelterns kleiner Lauf

Zu Beginn punkteten die beiden Teams nahezu im Wechsel. Den Dreier von Wasserburg, konterte Keltern ebenfalls mit einem Dreier, auf den Korbleger von Keltern legte Wasserburg nach. Nach fünf Minuten gelang Keltern ein kleiner 9:0-Lauf, aber Wasserburg blieb dran. Zum Viertelende stand es 22:29.

Den besseren Start ins zweite Viertel hatten die Innstädterinnen. Elisa und Laura Hebecker erzielten jeweils einen Dreier, Wasserburg war wieder auf einen dran und Keltern nahm eine Auszeit. Diese zeigte etwas Wirkung, denn beide Teams punkteten nun wieder nahezu im Wechsel. Mit 41:46 ging es in die Halbzeitpause.

Jubel nach dem Sieg bei Anne Zipser und Wasserburgs Trainerin Sidney Parsons.Hörndl

Im dritten Viertel in Führung gegangen

In der Wasserburger Kabine wurde über die Fehler gesprochen, die sich hier und da einschlichen und Keltern in Führung bleiben ließ. Aber alles in allem war man durchaus zufrieden. Dieser Gemütszustand steigerte sich nach Wiederbeginn aber noch einmal deutlich: Lediglich zwölf Punkte erlaubten die Damen vom Inn den Gästen im dritten Viertel, gingen zwischenzeitlich in der 28. Minute beim 53:50 sogar in Führung. Am Ende des dritten Viertels hatte allerdings Keltern mit 58:55 die Nase wieder knapp vorne.

Keltern führte - bis Wasserburg aufkam

Das letzte Viertel war nun nichts für schwache Nerven. In der 35. Minute übernahm Wasserburg beim 64:62 erneut die Führung, Keltern konterte jedoch sogleich und war drei Minuten später beim 69:64 wieder vorne. Doch so einfach wollten sich die Innstädterinnen nicht geschlagen geben und gaben noch einmal alles. Keltern sollte kein Korb mehr gelingen, auf der anderen Seite zeigten Kelly Moten, Anne Zipser und Laura Hebecker ihre Klasse. Letztendlich gewannen die Wasserburgerinnen mit 72:69. Mit Laura Hebecker, Moten, Maggie Mulligan und Zipser punkteten vier Spielerinnen zweistellig.

Für die Wasserburger Basketball-Damen geht es schon am Mittwoch zuhause gegen Nördlingen weiter, am kommenden Sonntag spielt man erneut zuhause gegen Saarlouis.

Vier Spielerinnen punkten zweistellig

Für Wasserburg spielten: Elisa Hebecker (3 Punkte, 4 Rebounds), Laura Hebecker (14 Punkte, 9 Rebounds, 3 Assists, 3 Steals), Kelly Moten (27 Punkte, 9 Rebounds, 6 Assists), Maggie Mulligan (12 Punkte, 4 Rebounds), Sophie Perner (6 Punkte), Hannah Raithel, Manuela Scholzgart und Anne Zipser (10 Punkte, 7 Rebounds). ms

Mehr zum Thema

Kommentare