Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


FUßBALL

Schellenberg in die1. Liga aufgestiegen

Der frühere Rosenheimer Trainer Wolfgang Schellenberg hat als Co-Trainer bei Austria Klagenfurt den Aufstieg in die erste österreichische Liga geschafft.

Die Violett-Weißen haben den Aufstieg in einem wahren Krimi geschafft und kehren damit in die Bundesliga zurück. Zuletzt war Klagenfurt mit dem SK Austria Kärnten 2010 im Oberhaus präsent gewesen.

Nach dem Aufstieg in die Bundesliga sah es lange Zeit nicht aus. In der Winterpause wurde mit dem Kult-Sechziger Peter Pacult dann ein neuer Trainer installiert. In der Schlussphase der Saison wurde Schellenberg, der seit vorigem Herbst Leiter des Nachwuchsleitungszentrums in Klagenfurt ist, zu Pacults Co-Trainer befördert. Am letzten Spieltag der 2. Liga sicherte sich Klagenfurt die Relegation gegen den Erstligisten SKN St. Pölten. „Das war dann für uns eine klare Sache“, sagt Schellenberg. Denn das Heimspiel wurde 4:0 gewonnen, und auch in St. Pölten behielt die Pacult-Elf mit 1:0 die Oberhand. Damit war der Aufstieg in die Bundesliga perfekt. „Wir haben im Rahmen dessen, was erlaubt war, den Aufstieg gefeiert“, sagt Schellenberg, der unheimlich froh ist, dass er in seiner Karriere erstmals einen Erstliga-Aufstieg feiern durfte. „Wir freuen uns sehr, denn den Aufstieg haben uns in der Schlussphase der Saison nur noch die Wenigsten zugetraut. Daher ist es umso schöner, dass wir es trotzdem gepackt haben“, so Schellenberg.dme

Kommentare