Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Fernduell in der Kreisliga 2

„Schein-Topspiel“ in Aschau: Stellen die Veilchen Reichertsheim ein Bein?

Blick immer nach vorne gerichtet: Ante Petrovic und der VfL Waldkraiburg wollen im Fernduell mit Reichertsheim vorlegen.
+
Blick immer nach vorne gerichtet: Ante Petrovic und der VfL Waldkraiburg wollen im Fernduell mit Reichertsheim vorlegen.

Es bleibt spannend an der Tabellenspitze der Kreisliga 2. Während Waldkraiburg in Amerang die wohl leichtere Aufgabe erwischt hat, muss Reichertsheim im Fernduell in Aschau ran.

Waldkraiburg/Prien – Über dem 13. Spieltag in der Fußball-Kreisliga 2 schwebt weiter das Fernduell zwischen Spitzenreiter VfL Waldkraiburg und dem SV Reichertsheim. Mit Schlusslicht Amerang hat die Anton-Weichhart-Elf die deutlich einfachere Aufgabe vor der Brust, machen sich die Reichertsheimer auf den Weg zum Tabellendritten aus Aschau.

David gegen Goliath in Amerang

Mehr David gegen Goliath geht nicht, wenn der noch immer sieglose SV Amerang zum Start in den Kreisliga-Samstag vor heimischer Kulisse gegen den unfehlbaren Tabellenführer des VfL Waldkraiburg ranmuss. Fünf Niederlagen am Stück inklusive 0:7-Blamage gegen Mehring auf der einen Seite, neun Siege in Folge auf der anderen Seite. Dazu stellen die Rothosen mit erst acht Gegentoren die stabilste Abwehrreihe ligaweit, die Ameranger kassierten im Schnitt mehr als drei Gegentore pro Partie. Am Ameranger Dorfbach rollt der Ball ab 14 Uhr.

Topspiel ohne Topspiel-Charakter

Eine Stunde später gastiert der Tabellenzweite beim Tabellendritten, genauer gesagt der SV Reichertsheim beim SV Aschau/Inn. Topspiel-Charakter besitzt die Partie nur bedingt, ist der Bezirksliga-Absteiger dem Kreisklassen-Aufsteiger auf mittlerweile neun Punkte enteilt. Die Ursache ist im Offensivbereich beider Mannschaften zu verorten, war SVR knapp doppelt so oft vor dem Tor erfolgreich wie die Veilchen.

Lesen Sie auch: Spitzenteams weiter im Gleichschritt und neun Punkte vor der Konkurrenz

Auch der TuS Prien hat trotz des zufriedenstellenden 3:0-Heimsieges am vergangenen Wochenende gegen Edling den Aufstieg abgeschrieben und reist zeitgleich zum TuS Engelsberg. Die Ergebniskrise der Stanley-König-Truppe weitete sich zuletzt nach dem 0:3 in Endorf aus.

Ab 16 Uhr könnte der SV 1966 Kay nach der bitteren 0:1-Pleite im Krisengipfel gegen Grünthal den Sprung ans rettende Ufer schaffen. Dafür braucht es einen Dreier in Reischach.

Endorfs Youngster überzeugen

Setzt der TSV Bad Endorf seinen Lauf mit zuletzt vier Spielen ohne Niederlage bei der SG Tüßling/Teising fort? Aufschluss darüber gibt es am Samstag ab 18.30 Uhr. Mit Leonit Vokrri, Doppeltorschütze beim 2:2-Remis unter der Woche gegen Reischach, und Daniel Trch haben sich in den letzten Wochen zwei Talente in die Endorfer Anfangself gespielt. „Unsere Youngsters machen es derzeit richtig stark“, frohlockt Endorfs Trainer Stefan Ganserer. Von einer Auswärtsschwäche wolle er trotz der mageren Ausbeute mit erst einem Sieg nicht sprechen, traf man überwiegend auf Topteams der Kreisliga 2.

Lesen Sie auch: Heimdebakel für ein Kreisliga-Spitzenteam – das andere zieht der Konkurrenz davon

Den 13. Spieltag runden am Sonntag die Begegnungen zwischen dem FC Grünthal und dem SV Mehring sowie zwischen dem DJK SV Edling und dem TSV Emmering ab, die beide zeitgleich ab 14.30 Uhr ausgetragen werden.dav

Kommentare