Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Lokalmatador wird Zweiter

Schätzl scheitert knapp: Kölner gewinnt 2. Kapsner-Strongman-Cup in Schechen

Farhad Shoja aus Köln gewann den 2. Kapsner-Strongman-Cup.
+
Farhad Shoja aus Köln gewann den 2. Kapsner-Strongman-Cup.

Lokalmatador Markus Schätzl war einer der Favoriten beim 2. Kapsner-Strongman-Cup in Schechen. Nach einem Sieg zum Start musste sich der Lokalmatador aber einem Kölner geschlagen geben.

Schechen – Der 2. Strongman-Deutschland-Cup der Saison ist auf dem Gelände der Firma Stephan Kapsner in Schechen bei schönstem Wetter mit großer Publikumskulisse ausgetragen worden. 23 Athleten aus Deutschland und der Schweiz traten zum Wettkampf in fünf Disziplinen an.

Schätzl gewinnt das Yoke Race

Gespannt war man dabei auf Markus Schätzl. Dass der Weltmeister im Eisstock-Weitschießen angetreten war, um zu gewinnen, wurde gleich bei der ersten Disziplin klar, dem Yoke Race, bei dem ein Gewicht von 300 kg so schnell wie möglich über 20 Meter auf dem Rücken zu tragen war. Schätzl schaffte dies in sensationellen 9,32 Sekunden. Ganz knapp dahinter landete der Neuling Joshua Wild aus Ingoldingen (Schwaben) mit 9,33 Sekunden, den dritten Platz sicherte sich Farhad Shoja aus Köln mit 10,07 Sekunden.

Beim Bierfassstemmen mit 100 kg hatte Albin Hasanovic aus Altötting mit zehn Wiederholungen die Nase vorn und verwies Julian Mattersteig aus Edenkoben (Württemberg) und Christian Stumberger aus München mit jeweils neun Wiederholungen auf die Plätze.

Shoja gewinnt zwei Disziplinen

Beim Wheelflip musste ein 300 kg schwerer Radladerreifen über eine Strecke von 20 Metern so schnell wie möglich „geflippt“, also hochgehoben, umgeworfen, wieder hochgehoben und umgeworfen werden – bis man im Ziel war. Hier zeigte Shoja seine ganze Stärke und siegte in 27,19 Sekunden vor Martin Mos aus Ingolstadt mit 34,88 und Dominik Schels aus Laaber in 35,93 Sekunden.

Lesen Sie auch: Ein ungewöhnlicher Weg: Wie ein Oberbergkirchener vom Weitenjäger zum Strongman wurde

Als vierte Disziplin waren die „Stones of Strength“ dran. Die fünf Kugeln wogen von 120 bis 160 kg und mussten auf den 1,20 Meter hohen LKW geladen werden. Auch hier siegte Shoja in einer brutal starken Zeit von 16,04 Sekunden. Dahinter landete Schätzl in 22,16 Sekunden vor Constantin Hochfeld aus Bamberg mit 25,61 Sekunden.

Farhad Shoja holt den Gesamtsieg

Die besten Zehn der Gesamtwertung durften jetzt noch zum 15-Tonnen-LKW-ziehen über 20 Meter antreten und Schätzl wusste, dass er hier gewinnen musste, um noch den Gesamtsieg zu holen. Jedoch war Albin Hasanovic mit 27,56 Sekunden der Schnellste vor Julian Mattersteig (28,21) und Schätzl, der die Strecke in 28,36 Sekunden bewältigte.

Starke Leistung: Eisstock-Weiten-Weltmeister Markus Schätzl wurde Gesamtzweiter.

Somit holte sich Farhad Shoja, der beim LKW-ziehen Sechster wurde, den Gesamtsieg vor Markus Schätzl und Martin Mos. Für Shoja und Schätzl geht es jetzt am 24. Juli beim V8-Treffen in Rosenheim (Aicherpark) bei der Internationalen süddeutschen Meisterschaft um die Qualifikation zu den deutschen Titelkämpfen. Die Wertung in der 105-kg-Klasse gewann Thomas Heß aus Berlin.

re

Mehr zum Thema

Kommentare