Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


EISHOCKEY

Schädler-Team ist bereits in Kanada

Bundestrainer Tom Schädler hat den finalen Kader für die IIHF-Weltmeisterschaft der Eishockey-Frauen (20.

bis 31. August) in Kanada bekannt gegeben. Am Dienstag traten insgesamt 24 Spielerinnen die Reise per Charterflug in den WM-Spielort Calgary an. Zuvor hatte sich die Frauen-Nationalmannschaft rund eine Woche am Bundesstützpunkt in Füssen auf das Turnier vorbereitet.

In Calgary steht zunächst eine fünftägige Quarantäne (Einzelisolation auf Hotelzimmern) für das Team und dem mitreisenden Staff auf der Agenda. Während der WM-Vorbereitung und der Frauen-WM in Kanada setzt die IIHF wie bei allen vorangegangenen Turnieren auf ein engmaschiges Testverfahren aufgrund der Pandemie.

Nach der obligatorischen Quarantäne wird die DEB-Auswahl in die unmittelbare WM-Vorbereitung starten. Als WM-Generalprobe ist am Mittwoch ein Testspiel gegen den späteren Gruppengegner Dänemark geplant. Das erste WM-Spiel findet am Dienstag, 21. August, um 12 Uhr (Ortszeit Kanada) statt. Zum Auftakt geht es gegen die Auswahl Ungarns. Weitere Gruppengegner sind Dänemark (23. August, 12 Uhr), Tschechien (25. August, 16 Uhr) und Japan (26. August, 19.30 Uhr).

Bundestrainer Tom Schädler sagt: „Aus unserer Sicht ist die Vorbereitung optimal gelaufen. Wir konnten alle wesentlichen Aspekte vermitteln, die verschiedenen Spielsituationen durchgehen und auch das Verhalten der Special Teams im Hinblick auf die WM betrachten.“ Der Rosenheimer weiter: „Gleichzeitig sind wir verletzungsfrei durch die intensive Trainingswoche gekommen und freuen uns, im WM-Kader auch zwei junge U18-Spielerinnen dabei zu haben, die sich jetzt auf höchstem Niveau beweisen können.“re

Kommentare