SBR empfängt den Tabellenletzten: Ampfings Spiel schon wieder abgesagt

Was für ein Hickhack um das Fußball-Landesliga-Derby zwischen dem TSV Ampfing und dem SV Erlbach, das am Freitag hätte stattfinden sollen.

Rosenheim/Traunstein/Ampfing –Was für ein Hickhack um das Fußball-Landesliga-Derby zwischen dem TSV Ampfing und dem SV Erlbach, das am Freitag hätte stattfinden sollen. Zunächst wurde die Partie abgesagt, weil die Sportanlagen in Ampfing aufgrund eines Corona-Ausbruchs in einem örtlichen Schachthof gesperrt wurden, dann veranlasste Spielleiter Christian Bernkopf einen Heimrechttausch, aber letztlich kam das Derby dann doch nicht zustande, weil der Erlbacher Bürgermeisterin Monika Meyer das Infektionsrisiko zu hoch erschien. Gespielt wird am Samstag in Grünwald, wo der SB Chiemgau Traunstein gastiert, und beim SB Rosenheim, wo Schlusslicht TSV Waldkirchen aufkreuzt.

Ampfing: Zunächst Platztausch verordnet

Bereits am Dienstag hatten die Schweppermänner die Nachholpartie gegen Kastl wegen dreier Verdachtsfälle absagen müssen. Inzwischen sind die drei Betroffenen negativ getestet, sodass die Ampfinger wieder in den Trainings- und in den Spielbetrieb hätten einsteigen können. Dann kam aber die Platzsperre durch die Gemeinde, sodass Bernkopf den Heimrechttausch anordnete. Als dann aber am Freitagvormittag bekannt wurde, dass die Väter von zwei Ampfinger Spielern in besagtem Schlachtbetrieb beschäftigt sind, legte Bürgermeisterin Meyer ihr Veto ein. „Die beiden Spieler gelten als Kontaktpersonen der Kategorie 1, weil sie mit ihren Vätern unter einem Dach wohnen. Da wäre das Risiko zu groß gewesen“, erklärt Ralf Peiß, der sportliche Leiter des SV Erlbach.

Kellerduell im Josef-März-Stadion

Der abgeschlagene Tabellenletzte TSV Waldkirchen, der immerhin sieben Punkte Rückstand auf den Vorletzten ASV Dachau hat, tritt zu seinem allerersten Liga-Gastspiel beim SB Rosenheim im Josef-März-Stadion an. Eine Premiere und auf dem Papier ist es eine klare Angelegenheit am heutigen Samstag um 18.30 Uhr für die Mannschaft von Trainer Harry Mandl, was aber nicht der Realität entspricht. Ein Blick auf die Rückrundentabelle zeigt den Sportbund auf Platz 18 und Waldkirchen auf Rang 17. Das sieht eher nach Not gegen Elend aus.

Saisonstart war einst vielversprechend

Dabei verlief der Saisonstart der Gäste Mitte Juli 2019 mit sieben Punkten aus vier Spielen vielversprechend. Es folgten acht Niederlagen in Folge, unter anderem mit 2:3 gegen den Sportbund. Die Serie von Spielen ohne Sieg dauerte sogar 18 Spiele an. Ganze fünf von möglichen 45 Punkten holte man. In Waldkirchen jedoch kein Grund für Panikaktionen, man setzt auf Kontinuität und Zusammenhalt. Völlig aufgegeben hat man sich beim TSV trotz der prekären Lage noch nicht. Zumindest ein Relegationsplatz scheint möglich, wenn man die Bilanz nach dem Re-Start fortsetzen kann: Drei Spiele, ein Sieg und zwei Unentschieden gegen Mannschaften aus den Top-Sechs der Liga. Der Erfolg hängt eng zusammen mit der Rückkehr von Kapitän Martin Krieg (30). Seinen Wirkungskreis muss der Sportbund kontrollieren, soll die Negativserie der Grün-Weißen – ein Punkt aus den letzten sieben Spielen – ein Ende haben.

SBC: Savric ist ein „massiver Ausfall“

Auf den Sportbund Chiemgau Traunstein wartet am Samstag ab 16 Uhr laut Trainer Rainer Elfinger „ein richtiges Brett“: Die Traunsteiner, die mit 44 Punkten den vierten Tabellenplatz belegen, sind beim TSV Grünwald (5./42) zu Gast – und die Hausherren sind nicht nur der direkte Verfolger, sondern auch das stärkste Heimteam der Liga. Von den 14 Partien auf eigenem Rasen hat der TSV erst drei verloren, zehnmal ginger als Sieger vom Platz. „Grünwald ist eine der spielstärksten Mannschaften der Liga“, sagt der SBC-Trainer. „Trotzdem wollen wir dort etwas holen.“ In Grünwald muss der Trainer allerdings wieder auf einige Spieler verzichten: Patrick Dressl ist noch angeschlagen, auch für Armando Mustafic wird es noch nicht reichen. Nicht dabei sind auch Jakob Warweg und Ivan Savric. „Er fehlt uns massiv, das ist ein ganz bitterer Ausfall“, erklärt Elfinger. Ihm steht dafür Vedaant Nag wieder zur Verfügung, für Dragisa Topic könnte es zumindest für den Kader reichen. mb/ben/jmü

Kommentare