Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


69:76 im Heimspiel gegen Schwabing

SBR-Basketballer warten weiter auf ersten Saisonsieg

Severin Weigel (rechts), mit 12 Punkten zweibester SBR-Werfer, im Kampf um den Ball unter dem Schwabinger Korb.
+
Severin Weigel (rechts), mit 12 Punkten zweibester SBR-Werfer, im Kampf um den Ball unter dem Schwabinger Korb.

Wieder kein Sieg für die Regionalliga-Basketballer des SB Rosenheim. Auch im Heimspiel gegen Schwabing offenbarte sich die Schwäche der Rosenheimer deutlich.

Rosenheim – Die Regionalliga-Basketballer des SB DJK Rosenheim müssen weiter auf ihren ersten Saisonsieg warten: In einem über weite Strecken zerfahrenen Spiel unterlagen die Rosenheimer am vergangenen Samstag dem MTSV Schwabing in der Gaborhalle mit 69:76.

Erstes Viertel ausgeglichen

Auch in diesem Spiel offenbarte sich wieder das alte Problem der Spartans : Sie schaffen es in dieser Saison bislang einfach nicht, eine über alle vier Spielabschnitte konstante Leistung abzurufen. Nach durchaus passablem Beginn – das erste Viertel war mit 14:15 sehr ausgeglichen – verspielten die Innstädter die Partie diesmal im zweiten Spielabschnitt.

Zwei SBR-Eigengewächse im Duell: Jonas März (links) und Sebastian Schmitt.

In der Offensive war der Korb plötzlich wie vernagelt, man fand kein Mittel, um einfache Punkte herauszuspielen und gestattete den Gästen so einen 1:12-Lauf, von dem man sich die ganze Partie nicht mehr richtig erholen sollte. Mit einem 36:23-Rückstand ging es in die Kabinen, und fortan spielten die Spartans zwar ordentlich mit, schafften es gegen clever agierende Schwabinger aber lange nicht, den Rückstand in einen einstelligen Bereich zu bringen.

Schwabing immer wieder mit einfachen Punkten

Während die Landeshauptstädter immer wieder den Weg zum Korb fanden und so einfache Punkte erzielen konnten, wirkte das Rosenheimer weiterhin oft zerfahren und man fand zu selten den freien Mann. So stand es nach drei Vierteln 58:42 für die Schwabinger, die Chancen auf den ersten Saisonsieg schwanden zusehends. Trotzdem ließen sich die Rosenheimer nicht hängen und kämpften mit guter Einstellung dagegen, aber immer, wenn das Spiel zu ihren Gunsten zu kippen begann, ließen sie einfache Chancen liegen und ermöglichten es den Gästen so, den Vorsprung einigermaßen konstant zu halten.

Am Ende noch herangekommen

Erst gegen Ende der Partie kamen die Mulalich-Schützlinge noch auf unter 10 Punkte heran – zu spät, um der Partie noch die entscheidende Wende geben zu können.

Geblockt: Jguwon Hogges wird am erfolgreichen Wurf gehindert. Trotzdem erzielte der Rosenheimer 29 Punkte.

Für den SBR spielten : Weymar (5 Punkte), Nsingi, Schmitt (8), Hogges (29), Schiefer, Laubert, Perner (6), Bosnakis (2), Shigut (6), Weigel (12), Kromah und Schuletzko (1).aia

Mehr zum Thema

Kommentare