FUSSBALL-LANDESLIGA SÜDOST

SBC: Gelingt heute der vierte Heimsieg in Serie?

Wollen den nächsten Heimsieg:Die Traunsteiner Maxi Probst (am Ball) und Jochen Thudt. Weitz
+
Wollen den nächsten Heimsieg:Die Traunsteiner Maxi Probst (am Ball) und Jochen Thudt. Weitz

Der SB Chiemgau Traunstein ist wieder auf dem besten Weg, eine Heimmacht zu werden „Ich habe den Jungs von Anfang an gesagt, dass sie unser Umfeld und unser Stadion mehr motivieren soll als belasten“, betont Reil.

Denn seit Jochen Reil das Team im Oktober übernommen hat, gab es im heimischen Jakob-Schaumaier-Sportpark nur positive Erlebnisse in der Fußball-Landesliga Südost. Nach dem 1:1 gegen den FC Deisenhofen folgten nämlich ausnahmslos Heimsiege gegen den TuS Geretsried (2:1), den FC Gerolfing (3:1) und jüngst auch gegen den VfB Hallbergmoos (2:1). Der vierte Heimdreier in Serie soll nun am heutigen Freitag um 19.30 Uhr gegen die SpVgg Landshut gelingen.

Zu Beginn der Saison habe das ja anscheinend nicht so geklappt, fügt er hinzu. In der Tat: Nach einem zunächst guten Beginn auf heimischem Rasen (da gab es jeweils 1:0-Erfolge gegen den FC Töging und den TuS Holzkirchen sowie ein 1:1-Unentschieden gegen den SV Planegg-Krailling) hagelte es plötzlich bis auf eine Ausnahme (2:2 gegen den TSV Eching) reihenweise Niederlagen – gegen Ismaning (1:3), Dachau (0:4), Manching (2:3), Kirchheim (0:3) und den SB Rosenheim (0:2). Doch das ist jetzt Schnee von gestern. „Unsere Heimspiele müssen für uns Highlights sein“, sagt der SBC-Trainer.

Aber auch Landshut wird heute sicherlich seinen Teil dazu beitragen, dass es ein gutes Spiel wird. Denn der Tabellensiebte ist seit fünf Partien in Folge ungeschlagen. 2016 gab’s für die Truppe von Trainer Florian Baumgartl bisher zwei Siege und zwei Unentschieden. „Die haben in der Winterpause nochmals Kraft geschöpft“, betont Reil. „Sie haben einige gute Spieler drin, sind aber vor allem auch im Kollektiv sehr stark.“

Aber Reil ist zuversichtlich für die heutige Aufgabe. „Wir haben zwar am Montag viel Aufwand betrieben, aber wir sind fitnesstechnisch auf einem guten Stand.“ Zudem sei seine Elf jetzt im Spielrhythmus drin – und demnach muss sie sich auch vor Landshut nicht verstecken. bst

Kommentare