SB Rosenheim ließ Kolbermoor keine Chance: 12:0-Kantersieg im Tischtennis-Lokalderby

Maximilian Loof erhöhte für den SBR mit seinem zweiten Einzelsieg auf zwischenzeitlich 10:0.
+
Maximilian Loof erhöhte für den SBR mit seinem zweiten Einzelsieg auf zwischenzeitlich 10:0.

Kolbermoor stark ersatzgescjwächt, der Tischtennis-Verbandsoberligist mit einem Heimspiel – da kassierten dien Gäste eine 0:12-Klatsche.

Rosenheim – Eigentlich hatten sich die Verbandsoberliga-Tischtennisherren des SB DJK Rosenheim auf ein knappes Lokalderby gegen das Sextett des SV DJK Kolbermoor eingestellt. Letztendlich trat genau das Gegenteil ein.

Umstände sprachen für die Gastgeber

Wer nicht dabei war, wird es gar nicht glauben können, dass der SBR diese Begegnung mit sage und schreibe 12:0 für sich entscheiden konnte. Die Umstände sprachen aber in jeder Hinsicht für die Gastgeber, konnte der Gegner aufgrund diverser Umstände nur mit drei Stammspielern antreten.

Zweimal im Entscheidungssatz gewonnen

Hinzu kam, dass beispielsweise SBR-Spieler Urbancic gegen Luis Kraus den Entscheidungssatz gewann und auf 2:0 stellen konnte. Gleiches galt für Benjamin Heck mit dem Fünfsatzsieg gegen Ben Schoder zum 6:0. Spätestens nach dem 7:0 war klar, dass Kolbermoors Ersatztruppe nicht mehr gewinnen konnte. Da machte es auch nicht viel aus, dass Ben Schoder auch sein zweites Fünfsatzspiel verlor und Benjamin Heck dem SBR mit dem klaren Dreisatzerfolg gegen Matthias Schmid zwei Punkte bescherte. SBR-Kapitän Wolfgang Hundhammer sagte: „Ich hätte anfangs nicht gedacht, dass wir 12:0 gewinnen“. Großes Lob kam hingegen von Kolbermoors Kapitän Antonio Golemovic, der erklärte: „Der SBR hat gut und stabil gespielt“.

Für den SB DJK Rosenheim punkteten: Grampovcnic, Urbancic, Hundhammer, Loof, Dütsch, Heck (je 2). eg

Kommentare