Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Vier Tore in vier Relegationsspielen

Kremer schießt Traunstein zum Klassenerhalt: „Kann es noch gar nicht begreifen“

Mark Kremer jubelt über seinen Treffer zum 2:1.
+
Mark Kremer jubelt über seinen Treffer zum 2:1.
  • Markus Altmann
    VonMarkus Altmann
    schließen

Der SB Chiemgau Traunstein setzte sich in der Relegation sowohl gegen die SpVgg Haidhausen als auch gegen den Sportbund Rosenheim durch und spielt damit auch in der kommenden Saison in der Landesliga. Dabei machte sich Mark Kremer unsterblich, der in allen vier Spielen jeweils einmal traf. beinschuss.de hat mit ihm gesprochen.

Traunstein - Aufatmen beim SB Chiemgau Traunstein: Nach dem 3:1-Sieg im Relegations-Rückspiel gegen den Sportbund Rosenheim war der Klassenerhalt unter Dach und Fach und der SBC spielt damit auch in der kommenden Saison in der Landesliga.

Starringer brachte Rosenheim in Führung - Traunstein dreht das Spiel

Nach dem 4:2-Erfolg im Hinspiel am Mittwochabend gingen die Rosenheimer am vergangenen Samstag bereits nach zwölf Minuten durch Lukas Starringer in Führung. Zuvor traf Traunsteins Emil Tersteegen nur den Pfosten. Nach dem Seitenwechsel beruhigte Kenan Smajlovic die Traunsteiner Nerven, als er in der 52. Minute den Ausgleich erzielte.

In der Folge war vom Sportbund kaum mehr etwas in der Offensive zu sehen und der SBC ließ gute Chancen zur Entscheidung liegen. Kurz vor Schluss war es dann so weit. Der eingewechselte Mark Kremer erzielte erst das 2:1 selbst und bereitete in der 93. Spielminute auch noch den 3:1-Endstand durch Maximilian Probst vor. Danach jubelte der SBC über den Klassenerhalt, während die Rosenheimer den bitteren Gang in die Bezirksliga antreten mussten.

„Mark hat sich durch seine Leistungen unsterblich gemacht.“

Einer der großen Gewinner aus der Relegation ist dabei Mark Kremer. Der 18-Jährige spielte in der Saison in der U19-Landesliga und wurde kurz vor dem Spiel gegen Haidhausen in die 1. Mannschaft hochgezogen. Mit seinen vier Toren in den vier Relegationsspielen wurde er dabei zum Garanten um den Klassenerhalt.

„Wir sind unglaublich stolz auf unsere vier U19-Spieler“, betont Trainer Michael Huber und fügt hinzu: „Mark hat sich durch seine Leistungen unsterblich gemacht.“ beinschuss.de sprach mit Kremer über die Berufung in das Landesliga-Team und seine Tore in der Relegation.

Kremer: „Das war wirklich der Wahnsinn.“

Hallo Mark, Glückwunsch zum Klassenerhalt. Wie fühlt sich das gerade an?

Mark Kremer: Es ist ein unbeschreibliches Gefühl. Wir haben uns heute belohnt und dürfen uns jetzt auf ein neues Jahr in der Landesliga freuen.

Du wurdest kurz vor der Relegation zur 1. Mannschaft hochgezogen. Davor hast du in der A-Jugend gespielt. Wie lief das genau ab?

Kremer: Ich wurde kurz vor dem Spiel gegen Haidhausen informiert, dass ich dabei sein soll. Ich habe dann ein Mannschaftstraining mitgemacht und wurde dann direkt in Haidhausen eingewechselt. Ich habe mich super eingelebt und wurde vom Team super aufgenommen. Ich war mir der Größe der Aufgabe bewusst, aber mir wurde gesagt, ich soll hungrig sein und mir etwas zutrauen.

Das hat dann gut funktioniert. Du hast direkt gegen Haidhausen getroffen.

Kremer: Ja, das war wirklich der Wahnsinn. Nach einem Konter habe ich das wichtige 4:1 erzielt. Dass es direkt geklappt hat, ist für mich etwas ganz Besonderes. So ein Debüt gibt es nicht oft.

„Ich kann das noch gar nicht wirklich begreifen.“

Du hast dann in den folgenden drei Relegationsspielen weitere drei Treffer erzielt. Hast du das schon realisiert?

Kremer: Nein! Ich kann das noch gar nicht wirklich begreifen. Ich bin stolz darauf, meinen Anteil zu dem Klassenerhalt beigetragen zu haben und dass ich der Mannschaft helfen konnte. Ich werde das so schnell nicht vergessen.

Wird man dich in der kommenden Saison jetzt regelmäßig in der Landesliga sehen?

Kremer: Die Vorbereitung mache ich mit und dann schauen wir weiter. Ich habe Lust und bin gespannt, wie der Verein mit dir plant. Von der Intensität her merkt man den Unterschied zwischen A-Jugend und Landesliga Herren.

Mark Kremer, vielen Dank für das Gespräch.

ma

Kommentare