Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Studentin aus Grassau siegt Schweinfurt

Sarah Schönfelder fiebert ihrer ersten Saison als Profi-Triathletin entgegen

Triathletin Sarah Schönfelder von Triathlon Grassau gewann die Kurzdistanz beim MainCity-Triathlon in Schweinfurt. Jetzt steht ihr erster offizieller Auftritt als Profi bevor.
+
Triathletin Sarah Schönfelder von Triathlon Grassau gewann die Kurzdistanz beim MainCity-Triathlon in Schweinfurt. Jetzt steht ihr erster offizieller Auftritt als Profi bevor.

Sie ist 23 Jahre, eine Ausnahmeathletin und hat für dieses Jahr eine Profi-Lizenz gelöst: Sarah Schönfelder ist Triathletin und startet am Sonntag in Niederösterreich über die Mitteldistanz.

Marquartstein – Bayerische Meisterin in Ingolstadt, Gesamtsieg beim traditionsreichen Allgäu Triathlon, zweiter Platz beim Open Race bei der Challenge Kaiserwinkel-Walchsee: Sarah Schönfelder von Triathlon Grassau ging im vergangenen Jahr erstmals über die Mitteldistanz an den Start und eilte dabei von Erfolg zu Erfolg!

Jetzt wagt sie den nächsten Schritt: Die 23 Jahre alte Ausnahmeathletin hat für dieses Jahr eine Profi-Lizenz gelöst und fiebert nun ihrem ersten offiziellen Auftritt als Profi entgegen – und der steht kurz bevor: Schönfelder wird bei der Challenge St. Pölten an der Startlinie stehen und am Sonntag in Niederösterreich über die Mitteldistanz (1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren, 21,1 Kilometer Laufen) starten.

Wenn nicht jetzt, wann dann?

„Vergangenes Jahr lief es wirklich sehr gut“, blickt sie zurück. „Und deshalb habe ich mir gedacht: Wenn ich nicht jetzt die Lizenz löse, wann dann?“ Für sie sei es ein Sprung ins kalte Wasser, ergänzt die Studentin aus Marquartstein, die mittlerweile in Nürnberg lebt und dort auch studiert. „Aber ich möchte das jetzt einfach mal ausprobieren“, sagt sie weiter. Was ihre Profi-Premiere in St. Pölten betrifft, „habe ich nicht zu große Erwartungen“, sagt sie bescheiden.

„Ich möchte dort einfach ein gutes Rennen machen.“ Schönfelder kann jedenfalls mit viel Selbstvertrauen nach Niederösterreich reisen, denn sie ist in Top-Form – wie sie beim MainCity-Triathlon in Schweinfurt eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat. Beim dortigen Jedermann-Triathlon startete sie über die Kurzdistanz (1,5 Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren, zehn Kilometer Laufen) und feierte den Gesamtsieg! Sie kam nach 2:03:42 Stunden ins Ziel. Über zehn Minuten später finishte erst die Gesamtzweite, Anna-Lena Klee (TSV Mellrichstadt), in 2:14:57 Stunden.

Gelungene Generalprobe in Unterfranken

„Ich bin ganz zufrieden“, freut sie sich über die gelungene Generalprobe in Unterfranken. Das Schwimmen absolvierte sie in 22:30 Minuten. Danach ging es aufs Rad – Schönfelders Lieblingsdisziplin. „Die Strecke war sehr flach“, lacht sie. „Ich mag es aber eigentlich lieber hüglig.“ Auf der windigen Strecke war dann der zweite Teil sehr kurvig und auch der Bodenbelag nicht sonderlich gut. „Das hat Zeit gekostet“, berichtet die Triathletin, die auch für den SV Würzburg 05 in der 1. Bundesliga an den Start gehen wird. Die zweite Disziplin beendete sie dennoch nach starken 58:39 Minuten und wechselte dann in die Laufschuhe.

Dort schaffte sie ihr selbst gestecktes Ziel und lief die zehn Kilometer in schnellen 39:52 Minuten. „Ich wollte es unter 40 Minuten laufen, das habe ich geschafft“, freut sie sich. „Und es wäre wohl noch schneller gegangen“, betont sie. „Aber ich habe am Wendepunkt gesehen, dass da niemand nach mir kommt und dann wollte ich mich nicht mehr so schinden“, gibt sie zu. Alles in allem sei sie aber auch gerade mit dem Laufteil sehr zufrieden gewesen.

Im Winter nochmal einen Sprung gemacht

„Da habe ich über den Winter schon nochmals einen Sprung gemacht“, hebt Schönfelder hervor, die sich übrigens selbst trainiert. „Ich habe da für mich eine gute Routine gefunden“, erzählt sie. „Und ich habe auch ganz viel Inspiration von Heike Funk bekommen.“ Die ehemalige Profi-Triathletin aus Unterwössen war es auch, die Sarah Schönfelder dazu ermunterte, die Profi-Lizenz zu lösen.

„Ich bin ihr überaus dankbar“, betont Schönfelder, „sie hat immer ein offenes Ohr für mich.“

Unterstützt wird Sarah Schönfelder auch tatkräftig von ihrem Freund Michael Windbichler, der ebenfalls Triathlet ist. „Wir trainieren beispielsweise zusammen“, erzählt Schönfelder. Windbichler war übrigens auch in Schweinfurt über die Kurzdistanz am Start. Der Sportler, der ebenfalls für Triathlon Grassau startet, wurde in 2:01:36 Stunden Gesamtsiebter und belegte in seiner Altersklasse (AK25) den dritten Platz. Den Gesamtsieg bei den Männern holte sich Hannes Butters (Team Erdinger Alkoholfrei/1:49:43 Stunden.)

Rennkalender ist gut gefüllt

Bei Schönfelder steigt nun die Vorfreude auf den Wettkampf in St. Pölten – und auch danach ist ihr Rennkalender bereits gut gefüllt. Insgesamt will sie in diesem Jahr fünf Mitteldistanzen absolvieren. Nach Österreich geht es für sie noch zur Challenge Kaiserwinkel-Walchsee (26. Juni), zur Challenge Turku in Finnland (31. Juli), zum Allgäu Triathlon (21. August) und zur Challenge Almere-Amsterdam (10. September).bst

Mehr zum Thema

Kommentare