Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


beinschuss.de hat exklusiv mit dem 17-Jährigen gesprochen

Priener Torwart Krumrey im Interview: „Möchte so viel Spielpraxis wie möglich sammeln“

„Talent, Disziplin und eine hohe Eigenmotivation sind das höchste Gut im Profisport“, sagt der ehemalige Tennisprofi Florian Krumrey. Filius Jonas beweist dies täglich im Training beim FC Liefering.
+
Jonas Krumrey in Aktion
  • Markus Altmann
    VonMarkus Altmann
    schließen

Jonas Krumrey unterschrieb im Sommer einen Profi-Vertrag bei RB Salzburg bis 2024, in dieser Saison soll der 17-jährige Priener beim Kooperationspartner FC Liefering in der 2. Liga Spielpraxis sammeln und sich weiterentwickeln. beinschuss.de hat mit Krumrey über die neue Saison und seine persönlichen Ziele gesprochen. Zudem verrät der junge Torwart, was ihm der Profivertrag bei Red Bull Salzburg bedeutet und wie seine Verbindungen zu seinen Heimatort Prien sind. 

Salzburg - Jonas Krumrey ist in Prien geboren und auch aufgewachsen. Im Sommer hat sich Red Bull Salzburg die Dienste des 17-jährigen Torhüters gesichert. Bei den roten Bullen unterschrieb Krumrey einen Profivertrag bis 2024. „Jonas ist einer jener Spieler, der bei uns den Fußball von morgen verkörpert. Er ist noch sehr jung, verfügt aber über außerordentlich großes Talent”, sagt Salzburgs Sportdirektor Christoph Freund über den gebürtigen Priener.

Um Spielpraxis zu sammeln, spielt der Priener in der kommenden Saison beim österreichischen Zweitligisten FC Liefering. Der Verein ist Kooperationspartner der „Roten Bullen“ und wurde in der vergangenen Saison Vizemeister. Die Konkurrenz für Krumrey ist groß, denn auch der Tscheche Adam Stejskal (19) hat dort einen neuen Vertrag unterschrieben. 

Zwei Partien absolvierte der FC Liefering in dieser Saison und ging dabei jeweils als Sieger hervor. Krumrey war dabei zweimal im Kader, kam aber nicht zum Einsatz und sein Konkurrent Stejskal stand von Beginn an im Tor.

beinschuss.de hat mit Krumrey über die neue Saison und seine persönlichen Ziele gesprochen. Zudem verrät der junge Torwart, was ihm der Profivertrag bei Red Bull Salzburg bedeutet und wie seine Verbindungen zu seinen Heimatort Prien sind. 

Hallo Jonas, wie lautet euer Saisonziel? 

Jonas Krumrey: Sportlich gesehen ist das große Ziel der Meistertitel. Zudem wollen wir gute Spiele abliefern, Spaß haben und uns sowohl im Team als auch als Einzelspieler weiterentwickeln. 

Wie schätzt du die Mannschaft hinsichtlich des Ziels Meisterschaft ein? 

Krumrey: Wir haben eine Mannschaft mit vielen jungen Spielern. Ich glaube, dass wir gute Chancen haben unser Ziel auch zu erreichen. Aber es kommt auch darauf an, wie wir in die neue Saison starten. Ich habe ein gutes Gefühl. 

Hast du dir persönlich Ziele für die kommende Saison gesetzt? 

Krumrey: Ja natürlich. Ich möchte so viel Spielpraxis wie möglich sammeln und mich selber weiterentwickeln. Ich befinde mich auf einem guten Weg und sehe gute Chancen zu Einsatzminuten zu kommen. Wer am Ende aber im Tor steht, entscheidet der Trainer. 

Ich sehe mich auf einem guten Weg, auch wenn ich noch viel verbessern kann.

Jonas Krumrey über seine eigene Entwicklung.

Du hast im Sommer einen Profivertrag bei Red Bull Salzburg bis 2024 unterschrieben. Was bedeutet das für dich? 

Krumrey: Ich habe mich riesig gefreut, denn für mich ist das eine große Ehre. Jetzt will ich weiter nach oben kommen und diesen Vertrag rechtfertigen. 

Du warst bereits im vergangenen Jahr im Kader des FC Liefering. Wie siehst du deine eigene Entwicklung? 

Krumrey: Die sehe ich durchaus positiv. Ich habe mich gut weiterentwickelt und habe vor allem körperlich zugelegt. Ich sehe mich auf einem guten Weg, auch wenn ich noch viel verbessern kann.

Hast du Vorbilder, an denen du dich orientierst oder dir etwas abschaust? 

Krumrey: Ja, Manuel Neuer vom FC Bayern München ist mein großes Vorbild. Auch ich spiele gerne mit, habe viele Ballkontakte und stehe hoch. 

Wie lauten deine Karriereziele? 

Krumey: Ich konzentriere mich zunächst auf die nächsten drei Jahre, in denen ich bei RB einen Vertrag habe. Mit der weiteren Zukunft beschäftige ich mich jetzt noch nicht. 

Was sind deine Ziele in den drei Vertragsjahren bei RB? 

Krumey: Ich möchte so schnell wie möglich nach oben kommen und mir meinen Platz bei RB Salzburg erkämpfen. Dazu gehört aber, dass ich noch viel dazulerne und mich weiterentwickle. 

Wie siehst du die Kooperation zwischen RB Salzburg und dem FC Liefering für deine Karriere? 

Krumey: Für mich ergibt sich dadurch eine sehr gute Perspektive. Ich kann mich hier in Ruhe weiterentwickeln und die Trainingsbedingungen sind top. 

Wie geht es dir in Salzburg? Im kommenden Jahr steht dein Abitur an. 

Krumrey: Ich bin mittlerweile schon ein paar Jahr in Salzburg und fühle mich hier sehr wohl. Mein Heimatort Prien ist ja nicht allzu weit weg. Und die Schule ist gut mit dem Sport abgesprochen, sodass es nicht zu stressig wird. 

Dein Vater Florian Krumrey war über zehn Jahre lang Tennis-Profi und hat deine Karriere aktiv mitbegleitet. Holst du dir ab und zu Tipps von ihm? 

Krumrey: Ja er hilft mir sehr oft und steht auch immer hinter mir. Er findet immer die richtigen Worte, wenn es mal nicht gut läuft und baut mich auf. Er kann dabei auf seine Erfahrungen aus dem Tennis zurückgreifen und unterstützt mich damit sehr. 

Schauen wir zum Abschluss noch in deine Heimat. Du hast beim TuS Prien mit dem Fußball angefangen. Hast du noch Verbindungen dorthin? 

Krumey: Ja natürlich. Ich habe noch sehr viele Freunde in Prien und auch meine Familie wohnt dort noch. Deshalb fahre ich regelmäßig in die Heimat. Wenn ich frei habe, dann schaue ich mir auch ab und zu die Spiele des TuS an. Ich kenne ja noch viele von früher. 

Jonas Krumrey, vielen Dank für das Interview. 

ma

Kommentare