Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Beim Big-Air in Chur

Saisonstart für Flintsbacher Snowboarder Leon Vockensperger: „Habe ein richtig gutes Gefühl“

Leon Vockensperger beim Trainingslager in Saas-Fee.
+
Leon Vockensperger beim Trainingslager in Saas-Fee.

Der Flintsbacher Snowboarder Leon Vockensperger startet mit dem Big-Air-Festival in der Schweiz in die Olympia-Saison. Nach dem Trainingslager in Saas-Fee hat er „ein richtig gutes Gefühl auf dem Board“.

Flintsbach - Die olympische Saison ist eröffnet – und wie. Beim Big-Air-Festival im schweizerischen Chur trifft sich die Freestyle-Weltelite. Darunter geht auch der Flintsbacher Snowboarder Leon Vockensperger an den Start. 40 Meter hoch und 110 Meter lang ist das Stahlgerüst, auf dem am Wochenende die ersten Punkte der olympischen Saison vergeben werden. Extra aufgebaut für den Big-Air-Weltcup, der am Samstag in Chur Premiere seine feiert. „Bei einem City-Event ist kein Raum für Fehler. Die Möglichkeit, außen am Kicker vorbeizufahren gibt es nicht“, erklärt Leon Vockensperger den sportlichen Reiz des Wettbewerbs.

Mehr Nachrichten aus dem Regionalsport finden Sie hier.

Den letzten Schliff holte er sich im Trainingslager im schweizerischen Saas-Fee. Und das hat sich laut „Vocki“ auch gelohnt. „Die vergangenen Wochen auf Schnee waren extrem wichtig. Jetzt habe ich ein richtig gutes Gefühl auf dem Board und auch mein Trickniveau nach oben geschraubt“, verrät der 22-Jährige. Trotzdem will der Flintsbacher den Ball vor dem ersten Wettbewerb der Saison flach halten: „Ich spiele save – und schaue dann, was geht.“re

Mehr zum Thema

Kommentare