Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wie geht's mit dem Amateur-Fußball weiter?

Kommentar von OVB-Sportredakteur Hans-Jürgen Ziegler: „Saisonende 2021? Nein danke!“

+
Wann zum Beispiel im Raublinger Inntal-Stadion wieder Fußball gespielt werden kann,  steht in den Sternen. Soll dann  die aktuelle Saison fortgesetzt  oder eine neue angefangen  werden?

Die Entscheidung ist gefallen, die Saison im heimischen Amateurfußball wird von der Bayernliga abwärts bis mindestens September ausgesetzt und soll sportlich beendet werden. Die beiden Sportredakteure der OVB-Heimatzeitungen Hans-Jürgen Ziegler und Thomas Neumeier haben dazu unterschiedliche Meinungen.

OVB-Sportredakteur Hans-Jürgen Ziegler

Die Entscheidung des BFV die Saison 2019/2020 ab 1. September fertig zu spielen halte ich für grundsätzlich falsch. Die Gründe: Die fehlende Planungssicherheit für alle Beteiligten. Spieler, die den Verein wechseln wollen, Trainer, die sich für einen neuen Club entschieden haben oder die wieder neu anfangen wollen, können das nicht tun. Sie müssen warten – möglicherweise bis zum Sommer 2021. Dazu kommen bei den höherklassigen Vereinen die Probleme mit Vertrags-Amateuren, die einen besonderen Status haben.

Sofortiger Abbruch und zwei Aufsteiger

Die Saison 2019/2020, die im November/Dezember 2019 in die Winterpause gegangen ist, müsste bei einer möglichen zweiten Corona-Welle im März/April/Mai 2021 fertig gespielt werden. Übertrieben ausgedrückt: Es könnte Spieler geben, die dann nicht mehr wissen, auf welcher Position sie gespielt haben. Meine Meinung: Sofortiger Abbruch der Saison 2019/2020, die Tabellenersten und -zweiten steigen auf, es gibt keinen Absteiger.

Veränderungen nur in zehn Spielklassen - sechs Relegationsspiele nötig

Sollte es beim Tabellenzweiten und dem Tabellendritten Unterschiede in der Spielanzahl geben, müsste ein die Tabelle mit Hilfe eines Quotienten neu berechnet werden. Übrigens würde es dabei nur in zehn Spielklassen Veränderungen bei den Spitzenpositionen geben – insgesamt wären sechs Relegationsspiele nötig. Natürlich könnte es zu Härtefällen kommen und Ligen müssten mit einem Team mehr die Saison 2020/2021 spielen. Das aber wäre eher zu verkraften, als eine Saison, die 2019 in die Winterpause ging und im Mai 2021 beendet würde. Wenn schon eine so lange und durchaus mögliche Pause, dann doch bitte mit dem Start einer neuen Saison und nicht mit aufgewärmten Tabellenständen.

„Wer einen Fluss überquert, muss eine Seite verlassen“

Vor ein paar Tagen habe ich im Regionalteil der OVB-Heimatzeitungen einen Spruch von Mahatma Gandhi gelesen, der sagte: „Wer einen Fluss überquert, muss eine Seite verlassen.“ Und diese Seite sollte man schnellstmöglich verlassen und nicht warten bis einem das Wasser bis zum Halse steht.

Kommentare