Den Saisonauftakt vor heimischer Kulisse klar dominiert

Marco Brenner im Trikot des deutschen Zeitfahrmeisters siegte beim Rosenheimer Jugend-Kriterium.

Vor den Türen des Hauptsponsors zu gewinnen, ist immer etwas Besonderes – dem Team Auto Eder Bayern gelang dies beim Rosenheimer Jugend-Kriterium in beeindruckender Art und Weise.

Raubling– Die Juniorenmannschaft des WorldTour-Teams Bora-hansgrohe sorgte bei dem auf einem Rundkurs in Raubling ausgetragenen Kriterium nämlich für einen souveränen Dreifach-Sieg: Marco Brenner gewann vor Jan Riedmann und Daniel Schrag.

Erstes Event auf bayerischem Boden

Für die Fahrer des Teams Auto Eder Bayern hatte das bei besten sommerlichen Radsportbedingungen veranstaltete Rennen dabei eine ganz besondere Bedeutung: Nach der monatelangen Coronavirus-Pause war es nämlich das erste Radsportevent, das auf bayerischem Boden ausgetragen wurde. Eine Tatsache, die die Fahrer von Beginn an motivierte: Bereits in der ersten Runde attackierte der frischgebackene deutsche Zeitfahrmeister Marco Brenner zum ersten Mal, zwei Umläufe später konnte er sich als Solist vom Feld lösen. Brenner zeigte dabei in beeindruckender Manier, dass sich sein Trainingsfleiß der letzten Monate ausgezahlt hat: Während seine Teamkollegen im 40 Mann starken Feld das Tempo kontrollierten, baute der 17-Jährige seinen Vorsprung kontinuierlich aus und überrundete das Feld auf dem 600 Meter kurzen Kurs insgesamt dreimal.

Punktevorsprung entschied den zweiten Rang

Eine starke Leistung zeigten auch Jan Riedmann und Daniel Schrag: Die beiden Junioren fuhren hinter Brenner ebenfalls sehr aktiv und konnten so auch selbst eine Runde Vorsprung auf das Feld herausfahren. Am Ende, nach 60 Minuten Fahrzeit, setzte sich Jan Riedmann mit einem Punktevorsprung gegen Daniel Schrag durch und holt sich somit den zweien Platz. Die weiteren Auto-Eder-Bayern-Fahrer, Klaus Betzinger und Mikolaj Rybicki, bestimmten weiterhin das Tempo im Feld. Im August werden die Fahrer nun vor allem verschiedene Einsätze mit der Nationalmannschaft bestreiten, ehe im September die nationalen Rennen fortgesetzt werden.

Brenner: Noch mehr Konzentration auf den Radsport

„Wir konnten von Beginn an das Rennen kontrollieren. Als ich mich in der dritten Runde absetzen konnte, habe ich versucht, ein gleichmäßiges Tempo zu fahren, aber trotzdem meinen Vorsprung kontinuierlich auszubauen. Ein schöner Sieg, der durch das Teamergebnis noch schöner wird“, analysierte Marco Brenner. Und weiter: „Ich freue mich auf die nächsten Wochen: Vor kurzem habe ich meinen Abschluss zum Fremdsprachenkorrespondent erfolgreich abgeschlossen, sodass ich mich noch besser auf den Radsport konzentrieren kann.“ re

Kommentare