TISCHTENNIS

Saison in Bayern wird abgebrochen

Der Bayerische Tischtennis-Verband (BTTV) hat den Punktspielbetrieb in allen bayerischen Spielklassen im Erwachsenen- und Nachwuchsbereich mit sofortiger Wirkung abgebrochen.

Die Saison wird annulliert und für ungültig erklärt. Es gibt keine Auf- und keine Absteiger. Die Entscheidung fällte das BTTV-Präsidium am Donnerstagabend in einer Videoschalte. Zuvor war schon ein Stimmungsbild bei Vereinen und den 16 Bezirken eingeholt worden.

„Dieser Beschluss war leider abzusehen. Die Gesundheit der Sportler/-innen und faire Rahmenbedingungen für alle Vereine stehen an erster Stelle. Mir tut es leid für die Tischtennis-Aktiven, insbesondere für unseren Nachwuchs, der durch die Pandemie extrem gebeutelt ist. Wir haben aber keine andere Wahl gesehen, als jetzt einen Schlussstrich zu ziehen und uns auf die neue Saison zu konzentrieren“, erklärt BTTV-Präsident Konrad Grillmeyer. Selbst bei einer baldigen Freigabe des Sports durch die Politik hätte man vor vielen weiteren Problemen gestanden, was offene Hallen und Termine angeht, so Grillmeyer. Der BTTV hatte bereits Ende Oktober beschlossen, dass die Spielzeit nur aus einer Einfachrunde besteht, später dann den Spielbetrieb bis mindestens Ende Februar ausgesetzt.

Über 50 000 Menschen in Bayern spielen in 1500 Vereinen Tischtennis. Die aktuell mehr als 6000 Mannschaften im Freistaat von der Bezirksklasse D bis zur Verbandsoberliga erhalten in der kommenden Spielzeit 2021/2022 das Startrecht in der Liga, in der sie bis zum Abbruch gelistet waren. Es gibt keinen Aufsteiger, keinen Absteiger, keine Relegation und keine zurückgezogenen Mannschaften. „Es wird quasi so getan, als ob die Saison 2020/21 nicht stattgefunden hätte“, verdeutlicht BTTV-Vizepräsident Sport, Gunther Czepera.

Neben dem Mannschaftsspielbetrieb werden auch alle weiterführenden Veranstaltungen im Einzelspielbetrieb auf Bezirksebene ersatzlos gestrichen. Ob Turniere auf Verbandsebene, wie die bayerischen Meisterschaften, ausgespielt werden, steht derzeit noch nicht fest und hängt vom Pandemiegeschehen und weiteren Termin-Entscheidungen auf Bundesebene ab.

Mit einem weiteren Rückgang der Inzidenzzahlen erhofft sich der BTTV eine baldige Öffnung für den Trainingsbetrieb. Um seine Aktiven vor allem die Kinder und Jugendlichen, in der Sportart zu halten, arbeitet der BTTV zusammen mit weiteren Tischtennis-Organisationen derzeit an Angeboten für die Sommerzeit. re

Kommentare