Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Weitenfachwart tritt zurück

Rücktritt beim Weitensport: Taufkirchner Thomas Fill folgt kommissarisch auf Peter Simon

Der Taufkirchner Thomas Fill (links) übernimmt kommissarisch die Nachfolge von Peter Simon (Mitte), der nach zehn Jahren als BEV-Weitenfachwart um Entbindung aus dem Amt bat. Unterstützt wird Fill dabei von Landestrainer Florian Kloiber (rechts) und Karin Mussner, die auf dem Foto fehlt.
+
Der Taufkirchner Thomas Fill (links) übernimmt kommissarisch die Nachfolge von Peter Simon (Mitte), der nach zehn Jahren als BEV-Weitenfachwart um Entbindung aus dem Amt bat. Unterstützt wird Fill dabei von Landestrainer Florian Kloiber (rechts) und Karin Mussner, die auf dem Foto fehlt.
  • VonAlbert Kamhuber
    schließen

Der Weiternfachwart des Bayerischen Eissport-Verbands Peter Simon trat bei der Bezirkswartetagung zurück. Auf ihn folgt Thomas Fill, der das Amt vorübergehend übernimmt.

Taufkirchen – Bei der Bezirkswartetagung während des Bayernpokals im mittelfränkischen Uehlfeld hat der Weitenfachwart des Bayerischen Eissport-Verband (BEV), Peter Simon von den Stockschützen Weiß-Blau Germerswang seinen Rücktritt bekannt gegeben. Ihm folgt BEV-Landestrainer Thomas Fill vom TSV Taufkirchen, der das Amt kommissarisch bis zu den turnusmäßigen Neuwahlen im Jahr 2024 übernimmt.

Unterstützt wird er in den kommenden zwei Jahren von seinen Landestrainer-Kollegen Karin Mussner (TSV Taufkirchen) und Florian Kloiber (SC Oberhummel).

Entscheidung sinnvoll geplant

Nach dem ordentlichen Verlauf der Bezirksweitetagung verkündete Simon zur großen Überraschung einiger Anwesenden seinen Rücktritt. Dabei betonte er, dass dies überhaupt nichts mit der aktuellen Situation im BEV zu tun habe, sondern dass diese Entscheidung über einen langen Zeitraum getroffen, aber auch sinnvoll geplant wurde. Nach mittlerweile zehn Jahren im Amt sei es Zeit aufzuhören. „Ich traf die Entscheidung mit einem weinenden und einem lachenden Auge“, so Simon.

Bei den letzten Wahlen wollte er bereits aufhören. Da sich kein Nachfolger fand, machte er jedoch weiter. „Mir lag und liegt unser Sport am Herzen, doch mittlerweile fehlt mir die Motivation für dieses Amt.“ Da zwischenzeitlich eine gute und zukunftsweisende Nachfolgerregelung gefunden wurde, konnte Peter Simon nun ruhigen Gewissens abtreten. Er werde auch weiter mit Rat und Tat zu Seite stehen. Simon bedankte sich bei allen jahrelangen Wegbegleitern und Unterstützern sowie den Vertretern der Bezirke und des Deutschen Eisstock-Verband (DESV) für die gute Zusammenarbeit.

„Verantwortung ist groß“

Daraufhin bedankte sich Thomas Fill bei seinem Vorgänger für dessen jahrelange Arbeit und betonte, dass diese Entscheidung ein Schulterschluss des BEV-Teams im Bereich Weitensport war und ist. Auch wenn er auf dem Papier den Hut aufhabe, so Fill, werde er in seinem Vorhaben von Karin Mussner und Florian Kloiber unterstützt. „Verantwortung und Aufgabe ist groß und ich freue mich, unseren Sport vor allem im Bereich der Jugendarbeit voranzubringen“, beteuerte Fill.

+++ Mehr Nachrichten aus dem Regionalsport finden Sie hier. +++

Bevor der neue BEV-Weitenwart die Sitzung offiziell beendete, ergriff der DESV-Weitenfachwart Matthias Winkler aus Heidenheim das Wort. Auch er sprach Peter Simon großen Dank aus. Er unterstrich, dass man erneut auch in solchen Situationen die Qualität der Fachsparte Weitensport des BEV erkenne. „Eine Toplösung zu erarbeiten, um einen nahtlosen Übergang zu gestalten, zeichnet diese aus“, so Winkler.