Rückschlag in München

Am Ende waren die HellenenKorb und Ball näher als die Gäste aus Bad Aibling.

München. – Auf Euphorie folgt Ernüchterung bei den Regionalliga-Basketballern des TuS Bad Aibling.

Nach zwei hervorragenden Leistungen ließen die Fireballs in München alles vermissen, was einen Sieg im Abstiegskampf möglich gemacht hätte. „Mit dieser Leistung haben beide Mannschaften in dieser Liga nichts verloren. Das war mit Abstand das schlechteste Spiel, das ich je in der Regionalliga 1 verfolgt habe, egal ob als Spieler, Trainer oder Zuschauer“, schimpfte Bad Aiblings Trainer Tobi Guggenhuber nach der 62:66-Niederlage seines Teams beim BC Hellenen München.

„Eigentlich hat diese Begegnung keinen Sieger verdient. Sie haben uns das Spiel auf dem Silbertablett serviert und wir haben nicht zugegriffen. Ich bin immer noch konsterniert über diese unfassbar schwache Vorstellung meiner Mannschaft. Selbst die vielen Verletzten und die dadurch entstehende kurze Rotation von nur sechs Spielern ist da keine Ausrede. Alleine mit Kampfgeist und Siegeswillen hätten wir gewinnen müssen“, resümierte Guggenhuber.

Münchens vollerKader entscheidend

Die Hellenen traten mit zwölf Mann an, ein Vorteil, der sich am Ende als spielentscheidend herauskristallisieren sollte. Beide Mannschaften spielten nervös und fehleranfällig. Auch die Wurfquoten beider Teams waren über die gesamte Spielzeit überschaubar, wobei die Gastgeber mit 46 Prozent noch besser agierten als die Kurstädter mit 33. Dadurch generierten beide Mannschaften auch wenig Zählbares, zur Halbzeit führten die Fireballs mit 32:29. Im dritten Viertel zog Bad Aibling dann über fünf Minuten das Tempo an und war plötzlich mit zehn Punkten in Front. Das Spiel schien in Richtung Aibling zu kippen, doch dann reihten sich auch die Schiedsrichter mit ihrer Leistung in das Gesamtbild des Abends ein und stoppten den Lauf abrupt. München kam wieder heran und startete zum Beginn des Schlussviertels selbst den entscheidenden Lauf. Vor allem in dieser Phase ließen die Fireballs den nötigen Kampfgeist vermissen. Die beiden einzigen Spieler in Normalform waren Mario Hack-Vazquez und Michi Westphal. Am Ende siegten die Hellenen mit 66:62.

Die Fireballs hoffen nun auf eine schnelle Genesung einiger wichtiger Spieler. Nächste Woche wartet mit Vilsbiburg ein deutlich stärker Gegner in eigener Halle. re

Kommentare