RSV-Fahrer erklimmen das Kitzbüheler Horn

Timo Pfandlervom RSV Rosenheim gewann die U17-Klasse beim Rennen am Kitzbüheler Horn.
+
Timo Pfandlervom RSV Rosenheim gewann die U17-Klasse beim Rennen am Kitzbüheler Horn.

Das große Traditions-Radrennen zum Alpenhaus am Kitzbüheler Horn, das im Zuge der Österreich-Radrundfahrt Anfang Juli auch von den Profis angesteuert wurde, gilt als das Prestigerennen im Alpenraum.

An Steilheit mit knackigen 22 Prozent kaum zu überbieten, ist es eines der schwersten Rennrad-Bergstrecken der Alpenrepublik. Fünf Fahrer des RSV Rosenheim, Sandro Cramer, Marcus Pfandler, Peter Maier, Marius Zischka und Timo Pfandler, haben dieser Rampe den Kampf angesagt.

Startschuss war bereits zum 36. Mal im Zentrum von Kitzbühel, wobei neutralisiert bis zum Berganstieg gefahren wurde. Feuer frei hieß es dann in „Höglern“ unterhalb der Schranke der Mautstraße. Auf dieser muss mit 865 Höhenmetern lediglich eine Streckenlänge von 7,1 Kilometer bewältigt werden, was einer durchschnittlichen Steigung von 12,5 Prozent entspricht. Tatsächlich bewiesen alle Fahrer des RSV ihre Konditionsstärke und konnten sensationelle Ergebnisse einfahren. Selbst der Jüngste, Timo Pfandler (U17), überwand die schwere 22-Prozent-Rampe oberhalb der Goinger Alm bravourös, und fuhr einen Sieg ein. Marius Zischka erreichte gegen starke Konkurrenz den dritten Platz. Hinter dem Sieger der Lizenz-Masters-1-Klasse, Stefan Öttl vom RSC Wolfratshausen, wurde Sandro Cramer Vierter und Marcus Pfandler belegte Platz fünf.

Beim vierten Lauf zum EldoRado-Sparkassen-Kids-Cup in Neubeuern belegte Niklas Kuznik in der U9 den dritten Rang. Emily Wagenstetter fuhr auf den fünften Platz. Im Rennen der allgemeinen Klasse wurde Marc Kuznik Zweiter. Beim Pölzcup in Pfarrkirchen wurde Emily Wagenstetter Zweite, Korbinian wurde Achter seiner Altersklasse. re

Kommentare