Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Erfolg in Österreich

Rottmoser vom SV Schechen siegt deutlich Europa-Cup der Weitschützen

Peter Rottmoser ist neuer Europa-Cup-Sieger der Weitschützen.
+
Peter Rottmoser ist neuer Europa-Cup-Sieger der Weitschützen.
  • VonAlbert Kamhuber
    schließen

Peter Rottmoser vom SV Schechen trug dazu bei, dass die deutsche Nationalmannschaft der Weitschützen beim Erzrivalen in Österreich alle vier Europa-Cup-Titel verteidigte.

Winklarn – Dass man in der Höhle des Erzrivalen Österreich alle vier Europa-Cup-Titel verteidigen könne, war nicht zu erwarten. Noch dazu musste die deutsche Nationalmannschaft der Weitschützen in Winklarn/Niederösterreich auf den aus familiären Gründen verhinderten Markus Schätzl vom SV Oberbergkirchen verzichten. Doch wurde der Welt- und Europameister bestens vertreten. Denn Peter Rottmoser vom SV Schechen sprang mit einer fantastischen Performance in die Bresche und wiederholte Schätzls 2019 gefeierten Triumph.

Bei den Damen nur in der Mannschaftswertung vorne.

Dagegen musste Annalena Leitner vom SV Unterneukirchen ihren Titel auf der mit 140 Metern weltgrößten Weitensportanlage dem Gastgeber Österreich überlassen. Die Alpenrepublik feierte bei den Damen mit Lisa Stampfl (117,83) und Melanie Kleinberger (112,71) einen überlegenen Doppelsieg. Dahinter folgten Elisabeth Reiter (111,33) vom TSV Hartpenning und Leitner (110,98). Besser lief es dagegen beim zuvor ausgetragenen Mannschaftswettbewerb. Im Verbund konnten Sabrina Englbrecht (SSC Pfeffenhausen), Leitner und Reiter mit einer Gesamtweite von 310,02 den EC-Titel vor Österreich (303,81) und Italien (266,27) verteidigen.

Bereits mit seinem ersten Versuch schuf Peter Rottmoser vom SV Schechen beim 42. Offenen Europa-Cup im Weitenwettbewerb der International Federation Icestocksport (IFI) die Basis für die Nachfolge von Titelverteidiger Markus Schätzl (SV Oberbergkirchen). Seine herausragenden 124,92 Meter konnte im Herren-Finale keiner mehr toppen. Damit jedoch noch nicht genug der Freude, denn mit dem Zweitplatzierten Michael Späth (119,61) vom FC Altrandsberg) konnte der Deutsche Eisstock-Verband (DESV) sogar einen Doppeler-folg bejubeln. Dahinter folgten die drei Österreicher.

Platz sechs für den Junioren-Weltmeister

Der deutsche Junioren-Weltmeister Alexander Anzinger (EC Ebing) konnte diesmal nicht mithalten und belegte mit 109,10 Metern den sechsten Platz. Ähnlich verlief die Nationenwertung. Rottmoser setzte sich mit 120,74 zwar wieder vor Neubauer (119,74), Späth (119,15), Bischof (118,82) und Weichinger (115,48) durch. Da je-doch neben Anzinger (110,83) auch die drei weiteren Deutschen Daniel Ulreich (109,55/SV Geisenried), Andreas Weber (108,74/EC Freilassing-Hofham) und Max Vaitl (108,16/EC Au-ßernzell) nicht an die Leistungen der Top-Fünf herankamen, musste Cup-Verteidiger Deutschland mit einer Gesamtweite von 350,72 den Titel wieder Österreich (354,04) überlassen. Gewertet werden die drei besten der jeweils sechs angetreten Nationenvertreter. Bronze ging an Italien (298,21) vor Litauen (200,94) und Finnland (142,60). Die Finnen hatten allerdings nur zwei Starter.

Damen: 1. Lisa Stampfl (Österreich) 117,83 Meter; 2. Melanie Kleinberger (Österreich) 112,71; 3. Elisabeth Reiter (TSV Hartpenning) 111,33, 4. Annalena Leitner (SV Unterneukirchen) 110,98; 5. Petra Winkler (Österreich) 109,35; 6. Birgit Wagner (ESV Mitterskirchen) 109,33; 7. Sabrina Englbrecht (SSC Pfeffenhausen) 107,92, 8. Evelyn Perhab (Österreich) 107,73; 9. Sophia Albenberger (Italien) 102,58; 10. Sonja Mulser (Italien) 101,74. – Nationenwer-tung: 1. Deutschland 310,02; 2. Österreich 303,81; 3. Italien 266,27.

Herren: 1. Peter Rottmoser (SV Schechen) 124,92; 2. Michael Späth (FC Altrands-berg) 119,61; 3. Markus Bischof (Österreich) 117,28; 4. Peter Neubauer (Österreich) 116,81; 5. Markus Weichinger (Österreich) 116,22; 6. Alexander Anzinger (EC Ebing) 109,10; 7. Thomas Pichler (Italien) 98,84; 8. Damian Demicolò (Italien) 96,18; 9. Hannes Unterberger (Italien) 89,75; 10. Mika Hyvönen (Finnland) 72,14. – Nationenwertung: 1. Österreich 354,04; 2. Deutschland 350,72; 3. Italien 298,21.

Kommentare