Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Rotter Nachwuchsjudokas erfolgreich

Johannes Holzner, der den Mannschaftspokal in Empfang nahm, mit den Medaillengewinnern Lukas Bauer und Korbinian Noichl (Gold) sowie Leon Adrians und Florian Reich (Silber). Noichl

Töging. – Insgesamt neun Judokas des ASV Rott/Inn sind beim Südostbayerncup in Töging dabei gewesen.

Mit zwei ersten und zwei zweiten Plätzen zeigten vor allem, aber nicht nur, die Erfahreneren unter ihnen, dass sie zur Spitze Oberbayerns gehören. Sehr erfreulich war auch der vierte Mannschaftsrang unter den 16 teilnehmenden Vereinen.

Die Goldmedaille holten sich fast schon erwartungsgemäß Lukas Bauer in der U12, bis 44 Kilogramm, mit drei Siegen und einem Unentschieden, und Korbinian Noichl in der U15, bis 34 Kilogramm, mit zwei Siegen. Auch Leon Adrians in der U12, bis 28 Kilogramm, untermauerte seine gute Form, musste sich allerdings nach drei Siegen Muhamed Tachaev aus Töging geschlagen geben. So holte er genauso Silber wie Florian Reich in der U10, bis 36 Kilogramm. Dessen etwas überraschender zweiter Platz belegt, dass sich kontinuierliches, fleißiges Training und Durchhaltevermögen auszahlen. Mit zwei Siegen, einem Unentschieden und nur einer Niederlage zeigte er seine bisher beste Turnierleistung.

Für die restlichen fünf Teilnehmer, Johannes Holzner, Simon Köhler, Lennard Wepner, Lorenz Wepner und Clara Zander, war es die erste Turnierteilnahme überhaupt. Dementsprechend ging es für sie in erster Linie darum, Erfahrung für weitere Turniere zu sammeln. Die meisten erzielten zumindest einige Wertungen und steigerten sich von Kampf zu Kampf. Zwar erreichten sie keine vorderen Platzierungen, trugen aber alle fünf durch ihre auch nach Niederlagen couragierten Kämpfe wesentlich zum guten Abschneiden und dem vierten Platz der Mannschaft bei.

Kommentare