Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bei den Männern 55

Rosenheimer Staffel stellt Bayern-Rekord auf: Leichtathleten vom PTSV Rosenheim glänzen

Die Läufer des PTSV Rosenheim Walter Stich, Bertram Moll und Reinmund Hobmaier (von links) liefen in Innsbruck zu einem neuen bayerischen Rekord.
+
Die Läufer des PTSV Rosenheim Walter Stich, Bertram Moll und Reinmund Hobmaier (von links) liefen in Innsbruck zu einem neuen bayerischen Rekord.
  • VonLudwig Stuffer
    schließen

Walter Stich, Bertram Moll und Reinmund Hobmaier vom PTSV Rosenheim knackten im Rahmen der Tiroler Langstaffel-Meisterschaften den bayerischen Rekord der Männer 55.

Rosenheim/Innsbruck – Für die Läufer vom PTSV Rosenheim ist diese Saison zweifelsohne sehr bunt und vielschichtig, zumal viele Rennen nicht stattfinden und damit der Weg ins nahe gelegene Ausland gerne in Kauf genommen wird. Ein kleines Team nach Innsbruck, um im Rahmen der Tiroler Langstaffel-Meisterschaften auf die Jagd nach einer Spitzenzeit zu gehen.

Schon drei Mal holte sich die Besetzung Walter Stich, Bertram Moll und Reinmund Hobmaier den Bayerischen Seniorenmeister-Titel in der Klasse M50, doch diesmal gingen sie auf die Jagd nach einem neuen Landesrekord in der Klasse M55. Außer Wertung starteten die drei erfahrenen Läufer auf der Bahn der Universitäts-Sportanlage: Am Ende gab es jede Menge zu feiern, denn die drei Rosenheimer arbeiteten sich mit 9:36,41 Minuten zu einem neuen bayerischen Rekord.

Große Herausforderung für Laura Hampel

Einer riesigen läuferischen Herausforderung stellte sich Laura Hampel beim internationalen Großglockner Berglauf. Auf der 13,367 Kilometer langen Distanz und den 1265 Höhenmetern gingen zahlreiche Weltklasse-Läuferinnen im Felde der knapp 900 Teilnehmer an den Start. Nach dem Start in Heiligenblut arbeitete sie sich auf die Sattelalm zur Bricciuskapelle und von dort über die Trogalm über die Pasterze, dem längsten Gletscher der Ostalpen. „Ich war sehr nervös und hatte ziemlich großen Respekt vor der Strecke, der Länge und vor allem vor den Höhenmetern“, erzählte Hampel nach dem Rennen.

Im Streckenverlauf verspürte sie allerdings ihr gutes Potential am Berg und ließ sich auch von einem Sturz mit einem blutigen Knie und einer offenen Daumenwunde nicht von einer Fortsetzung abhalten. Nach Schneefeldern, Felsbrocken, Geröll, Wurzelwegen und am Ende unzähligen Treppenstufen bis zur Kaiser-Franz-Josefs-Höhe spurtete sie schließlich lächelnd ins Ziel.

Zweitbeste Deutsche

Die Überraschung war schließlich perfekt: Mit dem 16. Gesamtplatz bei den Frauen war sie die zweitbeste Deutsche. Mit starken 1:40:42 Stunden belegte sie zugleich den siebten Platz in der Frauen-Hauptklasse.

Ebenfalls am Großglockner unterwegs war der PTSV-Läufer Roland Essler: In der Klasse der Senioren M60 glänzte er als Dritter mit 1:51:31 Stunden hinter den beiden Österreichern Gottfried Knoll mit 1:43:32 Stunden und Roland Tremel (1:49:43 Stunden).

Lesen Sie auch: Viermal Gold für Senioren-Leichtathleten – Ehepaar Hobmaier vom PTSV Rosenheim räumt ab (Plus-Artikel OVB-Online)

Einen starken Eindruck hinterließ auch der PTSV-Athlet Tobias Haumann beim 14. Allgäu Panorama Marathon in Sonthofen. Dieser Trailrun war anspruchsvoll zugleich, zumal auf fast allen Untergründen mit steilen Steigungen am Berg gelaufen wurde. Bei seinem zweiten Trailrun erwarteten Haumann 42 Kilometer und 1400 Höhenmeter. Mit 3:18:43 Stunden sicherte er sich am Ende den zweiten Gesamtplatz bei den Männern und musste damit nur Florian Beck vom SV Bergdorf Höhn mit 3:13:54 Stunden den Vortritt lassen. Haumann sicherte sich zugleich den Sieg bei den Männern M35.

Mehr zum Thema

Kommentare