2. Rosenheimer Oldtimer-Trial gelungen

Sepp Kuchlmeier, MTG Kiefersfelden, gelang beim Klassik-Trial in Fischbach/Hafnach mit seinem Sieg in der Klasse "Twinshock Experts Plus" die mit Abstand beste Leistung des Tages. Foto Schmid
+
Sepp Kuchlmeier, MTG Kiefersfelden, gelang beim Klassik-Trial in Fischbach/Hafnach mit seinem Sieg in der Klasse "Twinshock Experts Plus" die mit Abstand beste Leistung des Tages. Foto Schmid

Nach der schon sehr gelungenen letztjährigen Erstlings-Veranstaltung mit dem Rosenheimer Oldtimer-Trial im SPZ-Steinbruch in Fischbach/Hafnach durfte sich der MC Rosenheim bei seiner heurigen Folgeveranstaltung über noch mehr Zuspruch freuen.

Mehr als 60 Anhänger des ursprünglichen Trialsports aus dem In- und Ausland machten die Neuauflage zu einem weiteren Erfolg in der langjährigen Geschichte des MCR als Trial-Veranstalter.

Die Organisatoren, allen voran MCR-Klassik-Referent Peter Holzner, hatten sich viel Mühe gegeben und für den Eintageswettbewerb zwölf verschiedene Sektionen bereitgestellt, die von den Teilnehmern je dreimal zu bewältigen waren. Im Gegensatz zum letzten Jahr wurde der Schwierigkeitsgrad deutlich angehoben, war aber für ein Klassik-Trial immer noch angemessen. Einige verzwickte Ecken machten die Fahrten mit den Oldtimern aber schon recht anspruchsvoll. Für die ebenfalls startberechtigten Fahrer mit modernen Trialmaschinen war dies aber weniger ein Problem. Das Wetter war für dieses Trial geradezu ideal. Bei schönstem Spätsommerwetter konnten die Aktiven, wie auch die zahlreichen Zuschauer, den Trialsport so richtig genießen.

Die mit Abstand beste Leistung des Tages gelang Sepp Kuchlmeier von der MTG Kiefersfelden, der sich mit seiner erst vor wenigen Tagen erworbenen Fantic Twinshock in der schwersten Spur der "Experts Plus" in allen 36 Sektionen gerade einmal fünf Strafpunkte anschreiben lassen musste. Kuchlmeier, der heuer auch bei der DM in der Klasse der Senioren erfolgreich mitfährt (wir berichteten), gewann seine Klasse klar vor Arnold Kremlicka vom MSC Kufstein (11 Punkte) und dem Österreicher Franz Sommerauer (13 Punkte). Andi Maier aus Irschenberg wurde mit 22 Zählern Vierter. Eine ebenfalls vielbeachtete Leistung zeigte der frühere WM-Fahrer und deutsche Ex-Meister Ludwig Brei vom MSC Pfatter, der in der Kategorie "LuMo" in der Spur "Experts Plus" zwar 25 Fehler sammelte, aber die dritte Runde absolut fehlerfrei absolvierte. Dies war die einzige Nuller-Runde der gesamten Veranstaltung.

Den heimischen Trialfahrern gelangen noch einige weitere bemerkenswerte Ergebnisse. In der Kategorie Twinshock siegte Mitorganisator Peter Holzner bei den "Experts", während in der Klasse "Clubmen" Markus Loferer vom MC Rosenheim Sechster und in der Klasse "Gentlemen" Anton Hellmeier vom MSC Engelsberg Zweiter, Karl Furtner vom MC Rosenheim Vierter sowie Bernhard Haupt aus Beuerberg Fünfter wurden. Bei den Piloten mit modernen Trialmaschinen verpasste Michael Neumayr vom MC Rosenheim als Vierter der "Experts" knapp das Podest. Jakob Steinbeißer vom MSC Engelsberg wurde hier Sechster. MCR- Sportwart Thomas Haas durfte sich als Zweiter bei den "Gentlemen" über einen Podestplatz freuen. Lukas Haas und Thomas Bauer, beide ebenfalls MCR, landeten hier auf den Plätzen sechs und neun. Zu guter Letzt wurde Erwin Forster vom MC Rosenheim Dritter der "Gentlemen".

MCR-Vorstand Christian Müller bedankte sich bei der Siegerehrung recht herzlich bei der Geschäftsleitung des Südbayerischen Portland Zementwerkes für die großzügige Zur-Verfügung-Stellung des Fischbacher Steinbruchs, was von den Aktiven dann auch mit viel Applaus bedacht wurde. sc

Kommentare