Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zwei Höller-Treffer

Rosenheimer 5:3-Erfolg über Höchstadt – Starbulls-Eishockeyspieler zittern unnötig

Der Starbulls-Treffer zum 2:0 durch Marc Schmidpeter (nicht auf dem Bild). In der Mitte Nicols Cornett, der das Tor auflegte.
+
Der Starbulls-Treffer zum 2:0 durch Marc Schmidpeter (nicht auf dem Bild). In der Mitte Nicols Cornett, der das Tor auflegte.
  • Thomas Neumeier
    VonThomas Neumeier
    schließen

4:0 führten die Starbulls am Freitagabend gegen Höchstadt und die Rosenheimer Eishockeyspieler waren am fünften und sechsten Treffer näher dran, als Höchstadt am 4:1. Am Ende wurde es aber doch noch einmal spannend.

Rosenheim – Im zweiten Heimspiel der neuen Saison in der Eishockey-Oberliga Süd haben die Starbulls Rosenheim den zweiten Sieg gelandet. Vor knapp 1500 Zuschauern bezwangen die Starbulls den Höchstadter EC mit 5:3. Dabei hatten sie das Spiel über weite Strecken im Griff, mussten dann aber in der Schlussphase kurze Zeit unnötig um den Sieg zittern.

Sicinski: „Das darf uns so nicht mehr passieren“

„Man muss immer mit Höchstadt rechnen, aber das darf uns so nicht mehr passieren“, meinte Starbulls-Coach John Sicinski nach der Begegnung. Immerhin führte seine Mannschaft bereits mit 4:0 und hatte noch jede Menge guter Chancen. Und dann erzielten die technisch beschlagenen Gäste in der 57. Minute das 3:4 – und das Spiel war kurzzeitig wieder offen. Bevor aber Höchstadt zum finalen Powerplay ansetzen konnte, zog ihnen Alex Höller mit seinem zweiten Treffer den Zahn. Wunderbar von Dominik Daxlberger freigespielt, netzte er zum 5:3-Endstand ein.

Die anderen Sturmreihen trafen

Gingen im ersten Heimspiel gegen Füssen vier der sechs Rosenheimer Tore auf die Reihe mit Brad Snetsinger, Kevin Slezak und Max Brandl, so lieferten diesmal die beiden anderen Sturmformationen ab. Curtis Leinweber und Marc Schmidpeter sorgten im ersten Drittel mit ihren Toren für die 2:0-Führung. Leinweber fälschte einen Schuss von Florian Krumpe erfolgreich ab, Schmidpeter netzte trocken ein.

Unglaubliche Parade von Torhüter Dirksen

Im zweiten Durchgang sorgte Manuel Edfelder für das 3:0, ehe Höller in der 26. Minute den vierten Treffer für die Gastgeber markierte. Danach hätte es deutlich höher stehen müssen, doch die Starbulls vergaben etliche gute Chancen, scheiterten am Pfosten oder an teils unglaublichen Paraden von Höchstadt-Goalie Benjamin Dirksen. „Es hätte 6:0 stehen können“, meinte Sicinski, während Höchstadts Teammanager Daniel Tratz seinen Torhüter lobte: „Der hat vier, fünf Hundertprozentige raus.“ Danach war bei den Starbulls kurzzeitig die Luft raus, was die Gäste zu zwei Toren von Jari Neugebauer und Austin Albrecht binnen 35 Sekunden nutzten.

Weiter gute Chancen für Rosenheim

Auch im letzten Abschnitt gab es gute Chancen für Rosenheim, ehe ein leichtfertiger Scheibenverlust für eine Strafe sorgte und Höchstadt im Powerplay vom in dieser Situation schwachen Rosenheimer Abwehrverhalten profitierte. Jannik Herm verkürzte und sorgte so für einige Sekunden Schnappatmung. Dann traf Höller und alles war wieder gut.

Spielstatistik: Starbulls Rosenheim – Höchstadter EC 5:3 (2:0, 2:2, 1:1). Starbulls: Kolarz (Fiedler) – Draxinger, Kolb; Krumpe, Vollmayer; Tölzer, Reinig; Biberger – Slezak, Brandl, Snetsinger; Cornett, Leinweber, Schmidpeter; Edfelder, Daxlberger, Höller; Beck.

Tore: 1:0 (6.) Leinweber/Krumpe, Schmidpeter, 2:0 (16.) Schmidpeter/Cornett, Vollmayer, 3:0 (22.) Edfelder/Höller, Daxlberger, 4:0 (26.) Höller/Edfelder, 4:1 37.) Neugebauer/Vojcak, Seewald – PP1, 4:2 (38.) Albrecht/Fardoe, Guft-Sokolov, 4:3 (57.) Herm/Albrecht, Vojcak – PP1, 5:3 (59.) Höller/Daxlberger, Edfelder.

Schiedsrichter: Erdle und Flad; Strafminuten: Rosenheim 8, Höchstadt 2; Zuschauer: 1490.

Jubel um den zweifachen Torschützen: SBR-Stürmer Alexander Höller.

Mehr zum Thema

Kommentare