SB DJK Rosenheim unter Zugzwang

Ob Markus Embacher für den SBR zum Einsatz kommt, wird kurzfristig entschieden. Erlich

Rosenheim/Kolbermoor – Wenn an diesem Wochenende die Verbandsoberliga-Tischtennis-Herren des SB DJK Rosenheim und des SV-DJK Kolbermoor in das Rückrundengeschehen eingreifen, dann können sie erstmals ihre koreanischen Neuzugänge vorstellen.

Für SBR-Kapitän Wolfgang Hundhammer war es wichtig, in der Rückrunde personell nochmals nachlegen zu können. Dem Tabellenletzten brennt derzeit das Feuer unter den Nägeln, denn der Abstand zum Relegationsplatz beträgt bereits vier Punkte. „Wir sind unter Zugzwang und hoffen, mit Wancheol Kim den Rückstand auf die vorderen Mannschaften verringern zu können. Vielleicht gelingt uns das ja schon am Samstag gegen die DJK Altdorf“, erklärt Hundhammer vor der Begegnung, die um 14 Uhr beginnt. Das heimische Sextett wird zwar auf den ersten drei Positionen sehr stark aufgestellt sein, Gleiches gilt aber auch für den Gast aus Niederbayern, der aktuell Rang vier einnimmt. Altdorf schickt unter anderem Dean Shu ins Rennen, der in der Vorrunde kein einziges Spiel verloren hat.

Kolbermoors Verbandsoberliga-Herren haben zwar nicht ganz so große Sorgen. Aber der Blick richtet sich beim Tabellensechsten auch eher nach unten. Zum Relegationsplatz sind lediglich zwei Punkte Vorsprung. Und da war man froh, dass mit Kyuhyun Lim ebenfalls ein Koreaner verpflichtet werden konnte. Er kann sich am Samstag ab 18.30 Uhr, wenn man ebenfalls die DJK Altdorf empfängt, gleich beweisen. „Ich habe ihn mir am Dienstag im Training angeschaut. Was ich gesehen habe, sah ziemlich gut aus. Es sollte für das erste Paarkreuz reichen“, sagt Kapitän Antonio Golemovic. Im Gegensatz zur Vorrunde, in der man mit 2:9 doch ganz schön abgewatscht wurde, kann man diesmal in Bestbesetzung antreten und setzt große Hoffnungen in die Doppel, die bislang die Achillesferse waren.

Weg vom Relegationsplatz – dies ist die Devise von Feldkirchens Verbandsoberliga-Damen in der Rückrunde. Ein erster Schritt soll am Samstag gemacht werden, wenn man beim TSV Ottobrunn zu Gast ist. Zwar fehlt Jaqueline Weidinger dem Tabellenachten, doch mit Sabrina Herold dürfte man eine sehr gute Ersatzlösung gefunden haben.

Freuen können sich Feldkirchens Verbandsoberliga-Mädchen. Erstmals in dieser Saison können sie in kompletter Aufstellung antreten. Spüren soll das am Samstag ab 10.30 Uhr Tabellenführer TSG Thannhausen. „Wir wollen unsere wahre Stärke zeigen. Auf alle Fälle sind wir nicht chancenlos“, meint Feldkirchens Betreuer Benno Neumeier. eg

Kommentare