Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


0:21-Rückstand nach 15 Minuten

Rückrundenauftakt verloren: Rosenheim Rebels tun sich in der Football-Bayernliga weiter schwer

Voller Einsatz, am Ende aber wieder nicht belohnt: Die Rosenheim Rebels mussten sich gegen Passau auch im Rückspiel geschlagen geben.
+
Voller Einsatz, am Ende aber wieder nicht belohnt: Die Rosenheim Rebels mussten sich gegen Passau auch im Rückspiel geschlagen geben.

Nach der 17:41-Niederlage im Hinspiel waren die Rosenheim Rebels in der Football-Bayernliga im Rückspiel gegen die Passau Pirates auf Wiedergutmachung aus, mussten sich aber erneut klar geschlagen geben.

Passau – Nachdem die Rosenheim Rebels die Hinrunde in der American Football-Bayernliga mit einer Bilanz von 1:3-Siegen abgeschlossen hatten, startete nun die Rückrunde gegen die Passau Pirates. Wie auch im Hinspiel waren die Rosenheimer allerdings unterlegen und mussten sich mit 19:52 geschlagen geben.

Rebels verschlafen Spielbeginn

Das Spiel begann nicht nach den Vorstellungen der Rebels. Die Piraten aus Passau erzielten innerhalb des ersten Viertels drei Touchdowns hintereinander, sodass es nach 15 Minuten bereits 0:21 stand.

Nun musste die Offense der Rebels zeigen, dass auch sie punkten kann. Nach schönen Aktionen gelang es Quarterback Malte Hoop, seinen Reciever Sascha Rushing zu bedienen, der den Ball in der Endzone fing. Damit verkürzten die Rosenheimer auf 7:21, da der anschließende Point-after-Touchdown (PAT) erfolgreich war. Doch auch die Passauer zeigten, dass sie dort weitermachen wollten, wo sie im ersten Viertel aufgehört haben und erhöhten durch einen weiteren Touchdown auf 28:7. Im nächsten Drive verkürzten die Rebels mit einem Touchdownpass auf Lukas Weber erneut, der PAT misslang.

Rosenheim gab nicht auf

Den ersten Drive im dritten Viertel konnten die Rebels nicht für sich nutzen. Die Defensive der Rosenheim Rebels machte es den Passauern nun aber schwerer und ließ nur ein Field-Goal zu – neuer Spielstand somit 13:31. Im Anschluss fehlten den Rosenheimern nur wenige Inches für einen weiteren First Down, der nächste Drive sollte aber erfolgreicher sein: Malte Hoop passte auf seinen Reciever Klaus Mayer und Mayer verkürzte auf 19:31

Im letzten Viertel schöpften die Rosenheimer noch einmal Hoffnung, jedoch zerstörten die Passauer diese, indem sie einen weiteren Touchdown erzielten und auf 38:19 erhöhten. Im nächsten Drive der Rebels fing die Defensive der Pirates den Ball ab und trug ihn erneut in die Endzone. Den Sieg krönten sich die Passauer durch einen weiteren Touchdown zum 52:19-Endstand. Das nächste Spiel der Rebels findet am 25. Juni auswärts gegen die Neu-Ulm Spartans statt. re

Mehr zum Thema