SB Rosenheim muss nach 2:0-Führung sogar um einen Punkt zittern: Ein Herzschlagfinale

Zwei Spieler und der Ball im Tor:Marko Dukic (links) musste beim Eigentor der Gäste nicht mehr eingreifen, wäre aber zur Stelle gewesen. Ziegler

Trotz einer scheinbar komfortablen 2:0- Pausenführung musste sich der Fußball-Landesligist Sportbund DJK Rosenheim gegen Hauzenberg mit einer 2:2 Punkteteilung zufrieden geben und musste sich nach einem Herzschlagfinale noch glücklich schätzen zumindest diesen einen Punkt gerettet zu haben.

Rosenheim – Die Gäste aus Hauzenberg begannen beim Gasstpiel in Rosenheim selbstbewusst und nahmen das Spielgeschehen in die eigenen Hände. Glücklicherweise, aus Sicht des SBR, hatten die Offensivkräfte des FC Sturm Hauzenberg in der Anfangsphase ihr Visier noch nicht richtig eingestellt. In der 20. Minute stellte ein Pfiff den Spielverlauf auf den Kopf. Schiedsrichter Alexander Brugger erkannte unter den Protesten der Gäste auf Foulelfmeter für den Sportbund. Aus neutraler Sicht musste man diesen Elfmeter nicht unbedingt geben. Kapitän Christoph Börtschök war es egal. Er chippte den Ball frech ins Tor zum 200. Landesliga Treffer der Grün-Weißen seit dem Bayernligaabstieg.

An diesem Gegentreffer hatte der FC Sturm zu knabbern. Der Sportbund setzte nach und hatte acht Minuten später ein zweites Mal das Glück auf seiner Seite, als Lukas Hartinger eine Hereingabe von Janik Vieregg vor dem einschussbereiten Marko Dukic ins eigene Netz verlängerte.

Hauzenberg gab sich jedoch nicht auf und drängte auf den Anschlusstreffer noch vor dem Seitenwechsel, lief dabei aber Gefahr den dritten Gegentreffer zu kassieren. Zuerst Dominik Reichmacher mit einem Schuss (35.), dann noch fast das zweite Eigentor (40.).

Praktisch mit dem Pausenpfiff (45.+3) doch noch fast der Anschluss. Raphael Krause im Sportbund-Tor konnte den Kopfball aus kurzer Distanz mit einer tollen Parade entschärfen.

Die Gäste machten in Hälfte zwei weiter wo sie aufgehört hatten und erhielten in der 57. Minute einen Foulelfmeter zugesprochen. Selbst diese Chance ließ man liegen. Raphael Krause hatte keine große Mühe den weder scharf noch platziert geschossenen Elfmeter von Fabian Hirz zu parieren.

Bewunderswert war wie sich die Gäste trotz der wiederholten Rückschläge nicht aufgaben. Fabian Hirz nahm nach 71 Minuten seinen Mut zusammen und zog unhaltbar ab 1:2.

Das war der Auftakt in eine hektische Schlussphase. Janik Vieregg (75.) hatte aus dem Gewühl heraus die Chance zum 3:1. Als bereits die Nachspielzeit lief gelang den aufopferungsvoll kämpfenden Gästen der nicht mehr für möglich gehaltene Ausgleich durch Manuel Mader. Damit wollten sich beide Teams aber nicht zufriedengeben und fast wäre dem FC Sturm sogar noch der Lucky Punch in der 94. Minute gelungen. Vom Innenpfosten sprang der Ball aber zurück in die Arme von Raphael Krause.

Trotz des nasskalten Wetters und des tiefen Rasens ein Spiel mit hohem Unterhaltungswert.

SB Rosenheim: Krause - Kuchler, Brich, Baumgartner, Börtschök - Ugolini, Reichmacher (Weichselbaumer 78.), Sengül, Vieregg - Selimovic, Dukic (Ofenmacher 62.)

Tore: 1:0 Christoph Börtschök (20. Foulelfmeter); 2:0 Lukas Hartinger (28.Eigentor); 2:1 Fabian Hirz (71.); 2:2 Manuel Mader (90.+1)

Besondere Vorkommnisse: Raphael Krause hält einen von Fabian Hirz getretenen Foulelfmeter (58.)

Schiedsrichter: Alexander Brugger. Zuschauer:100 ben

Kommentare