Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Weltmeisterschaft in der Ukraine

Rosenheimer Boogie-Woogie-Paar Cornelia Versteegen und Stephan Eichhorn ist Vize-Weltmeister

Cornelia Versteegen und Stephan Eichhorn wurden Vizeweltmeister im Boogie-Woogie.
+
Cornelia Versteegen und Stephan Eichhorn wurden Vizeweltmeister im Boogie-Woogie.

Bei der Weltmeisterschaft im Boogie-Woogie im ukrainischen Kharkiv hat das Tanzpaar Cornelia Versteegen und Stephan Eichhorn eine starke Leistung gezeigt und die Silbermedaille geholt.

Kharkiv – Nach der langen Coronapause hat im ukrainischen Kharkiv erstmals wieder eine Weltmeisterschaft im Boogie-Woogie stattgefunden. Nachdem sich das Tanzpaar Cornelia Versteegen und Stephan Eichhorn von den Rosenheimer Boogie Sunshines erst vier Wochen vorher zum siebten Mal in Folge den Deutschen Meistertitel in ihrer Klasse holten und mit diesem Sieg als das in Deutschland erfolgreichste Turnierpaar in die Geschichte des Boogie Woogie eingehen, setzten sie jetzt auch international noch ein Zeichen und wurden in der Ukraine Vizeweltmeister.

Die beiden reisten ins weit entfernte Kharkiv, um nach der auch international langen Pause an der Boogie-Woogie Weltmeisterschaft an den Start zu gehen.

Die beiden starteten mit einer sehr gelungenen Vorrunde, womit sie sich direkt für das Finale qualifizierten. So konnten sie sich etwas entspannen und mental gut auf das Finale, in dem zwei Runden getanzt werden, vorbereiten. In der ersten Finalrunde (der langsamen, von Eleganz und Erotik geprägten Slow-Runde) konnten sie die Wertungsrichter überzeugen und sich auf den heiß begehrten ersten Platz tanzen.

Mehr Nachrichten aus dem Regionalsport finden Sie hier.

In der flotten, energiereichen Fast-Runde zogen sie mit Spritzigkeit und einer großen Portion Spaßfaktor das Publikum in ihren Bann und erreichten mit einem kleinen Punkterückstand den zweiten Platz. In der Gesamtwertung ertanzte sich das Duo mit einer Top-Leistung hinter dem amtierenden Weltmeister den zweiten Rang und damit den Vizeweltmeistertitel.re

Mehr zum Thema

Kommentare